UEC, Pariser

Die russische United Engine Corporation (UEC), auf Entwicklung, Serienproduktion, Wartung und Unterstützung von Motoren und Triebwerken für Zivil- wie auch Militärflugzeuge, Raumfahrtprogramme und die Marine spezialisiert, stellt auf der Pariser Luftfahrtschau 2017 die neuesten russischen Motoren und Triebwerke für Zivilflugzeuge vor und bespricht vielversprechende Projekte mit ausländischen Partnern.

23.06.2017 - 01:57:49

UEC stellt auf der Pariser Luftfahrtschau neueste russische Flugzeugmotoren und -triebwerke für Zivilmaschinen vor

Im Rahmen des Geschäftsprogramms bespricht UEC die Kooperation mit führenden Beteiligten der Luft- und Raumfahrtindustrie, z. B. der Safran Group. UEC wird potentiellen Kunden auch das Triebwerk PD-14 vorführen, damit diese sich mit seinen Wettbewerbsvorteilen vertraut machen können.

„Wir betrachten unsere Teilnahme an der Pariser Luftfahrtschau 2017 als effizientes Marketing-Instrument für die Werbung für unsere Kompetenzen auf dem globalen zivilen Luftfahrtmarkt“, so Alexander Artyukhov, Generaldirektor von UEC. „Gleichtzeitig basieren wir unsere zukünftige Arbeit nicht nur auf den Export von Enderzeugnissen, sondern in erster Linie auf der Teilnahme an exportorientierten Projekten, also der Kooperation mit ausländischen Unternehmen im Bereich Entwicklung von Motoren und Triebwerken sowie deren Komponenten.“

Das PD-14 ist ein Mantelstromtriebwerk der neuesten Generation, bei dem die neuesten Technologien, Materialien und Verbundstoffe eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um das erste im modernen Russland erfolgreich entworfene und entwickelte Triebwerk für kommerzielle Linienmaschinen. Derzeit führt UEC die integrierten Testserien zum Triebwerk PD-14 in Übereinstimmung mit den Zertifizierungsauflagen durch. Die Tests erfolgen strikt nach Plan. 2015–2017 wurden die erste und die zweite Phase der Flugtests am PD-14 auf dem Flugprüfstand sowie eine Reihe anderer Spezialprüfungen bei allen Betriebsgeschwindigkeiten, Flughöhen und Schubbereichen erfolgreich durchgeführt. Die Einsatzfähigkeit des Triebswerks unter realistischen Betriebsbedingungen wurde bestätigt. Die Testflüge werden dieses Jahr fortgesetzt.

Das PD-14 basiert auf dem bewährten Mantelstromtriebwerks-Schema: kompakte Doppelstrom-Struktur, Direktantriebs-Fan, optimiertes Nebenstromverhältnis, FADEC-Steuersystem. Dies sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Wartungsfähigkeit sowie Kostenreduzierung. Die modulare Bauweise sowie das digitale Steuersystem, das integrierte Diagnosesystem und das effektive After-Sales-Servicesystem gewährleisten die erfolgreiche Betriebsimplementierung.

UEC bewirbt das PD-14 im Ausland als Triebwerk des Linienflugzeugs MC-21-300. Das Unternehmen ist auch bereit, mit seinen ausländischen Partnern bei der Entwicklung der Basis von Triebwerken PD-14 für Linien- und Transportmaschinen verschiedener Klassen zu kooperieren.

Unter Anwendung der im Rahmen des PD-14-Projekts beherrschten Technologien entwickelt UEC derzeit das Hochleistungs-Triebwerk für Zivilmaschinen PD-35, das als Antrieb für die zukünftigen Großraum-Langstreckenflugzeuge vorgesehen ist.

Das Triebwerk SaM146, am Stand von UEC in Le Bourget ebenfalls vorgestellt, ist weltweit von bekannten Fluggesellschaften wie der russischen Aeroflot, der mexikanischen Interjet und irischen CityJet sowie 12 weiteren Betreibern erfolgreich eingesetzt. Einige davon setzen das Triebwerk in sehr widrigen Umgebungen ein. Seit der kommerziellen Einführung 2011 konnte das Triebwerk SaM146 mit einer Triebwerk-Beförderungszuverlässigkeit von 99,9 % hervorragende Leistungen in puncto Zuverlässigkeit und Wartung verzeichnen.

Die Lieferungen des SaM146 und aller After-Sales-Dienstleistungen erfolgen über PowerJet, ein Joint-Venture, das auf den Prinzipien einer paritätischen Vertretung von Safran Aircraft Engines und Russian UEC-Saturn (ein Teil von UEC) gegründet wurde.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com