Gesundheit, Medizin

Diabetes-Vorsorge: Apotheken messen Blutzucker

16.03.2017 - 09:46:57

Diabetes-Vorsorge: Apotheken messen Blutzucker. Rund 650.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus, das sind 8 Prozent der Bevölkerung - Tendenz stark steigend. Ursache der "Zuckerkrankheit" ist neben Bewegungsmangel auch Übergewicht, meist zurückzuführen auf überhöhten Zuckerkonsum. Um das Bewusstsein dafür in der Bevölkerung zu heben und zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren, stellt der ORF von 18. bis 24. März 2017 die Schwerpunktreihe "Bewusst gesund" unter das Motto "Zucker - Das süße Gift". Die österreichischen Apotheken unterstützen diese Initiative mit Beratung zu Diabetes und Messung des Blutzuckers.

Wien (pts013/16.03.2017/09:45) - Rund 650.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus, das sind 8 Prozent der Bevölkerung - Tendenz stark steigend. Ursache der "Zuckerkrankheit" ist neben Bewegungsmangel auch Übergewicht, meist zurückzuführen auf überhöhten Zuckerkonsum. Um das Bewusstsein dafür in der Bevölkerung zu heben und zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren, stellt der ORF von 18. bis 24. März 2017 die Schwerpunktreihe "Bewusst gesund" unter das Motto "Zucker - Das süße Gift". Die österreichischen Apotheken unterstützen diese Initiative mit Beratung zu Diabetes und Messung des Blutzuckers.

Blutzuckermessung in ausgewählten Apotheken

Viele Menschen lassen sich gerne in der Apotheke zu Gesundheitsthemen beraten und nehmen Vorsorgemaßnahmen wie zum Beispiel die Blutzuckermessung in Anspruch. "Bewusst mit der eigenen Gesundheit umzugehen ist der erste Schritt zu einer besseren Lebensqualität. Die Apothekerinnen und Apotheker erfüllen hier mit ihrer Beratung eine wichtige Funktion als kompetente Ansprechpartner. Den ORF-Programmschwerpunkt unterstützen wir daher gerne. Viele Apotheken bieten von 18. bis 24. März die Messung des Blutzuckers an", so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Apotheken unterstützen Diabetiker

Geräte für eine regelmäßige Blutzuckermessung daheim sind in den Apotheken erhältlich. Mit einer Beratung über den richtigen Umgang mit den Messgeräten und den Arzneimitteln, zu einem gesunden Lebensstil und Ernährung helfen die Apothekerinnen und Apotheker allen Betroffenen, ihre Lebensqualität zu verbessern. Da Diabetiker meist auch andere Medikamente einnehmen, müssen sie besonders darauf achten, dass die verschiedenen Arzneimittel gut miteinander verträglich sind und sich in ihrer Wirkung nicht gegenseitig beeinflussen. Die Apothekerinnen und Apotheker achten darauf, dass Diabetes- und andere Medikamente optimal aufeinander abgestimmt sind, und beraten Betroffene gerne.

Diabetes - wenn Zucker krank macht

Jährlich sterben 10.000 Menschen an den Folgen von Diabetes, 2.500 Amputationen, 300 neue Dialysepatienten und 200 Erblindete jährlich sind auf die Volkskrankheit Diabetes zurückzuführen. Für Diabetiker ist die regelmäßige Kontrolle ihrer Blutzuckerwerte lebenswichtig. Eine Früherkennung des Diabetes ist der erste Schritt, um die Krankheit gut in Griff zu bekommen und gefährliche Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Nierenversagen oder Nervenschädigungen zu vermeiden. Der Lebensstil des Einzelnen - gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung - spielt eine wichtige Rolle bei der Erkrankung.

Diabetes mellitus, auch Typ-2-Diabetes genannt, ist eine chronische Erkrankung, bei der die Zuckerwerte im Blut erhöht sind. Kann der Körper nicht genügend Insulin produzieren oder wirkt das körpereigene Insulin nicht ausreichend, wird der Zucker im Blut nicht ausreichend abgebaut. Betroffen sind vor allem Menschen ab der Lebensmitte.

Apotheken auf einen Blick "Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker". In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.380 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

Fragen an: Österreichische Apothekerkammer Presse und Kommunikation Mag. Gudrun Kreutner & Mag. Silvia Pickner 1090 Wien, Spitalgasse 31 Tel.: 01/404 14/DW 600 oder 613 E-Mail: gudrun.kreutner@apothekerkammer.at, silvia.pickner@apothekerkammer.at

(Ende)

Aussender: Österreichische Apothekerkammer Ansprechpartner: Mag. Silvia Pickner Tel.: +43 1 40414-601 E-Mail: silvia.pickner@apothekerkammer.at Website: www.apothekerkammer.at

Wien (pts013/16.03.2017/09:45)

@ pressetext.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirkungslose Antibiotika - EU warnt vor dramatischen Gefahren durch resistente Keime Die Entwicklung von Antibiotika war der große Durchbruch für die Medizin - sie helfen bei Infektionen, die sonst bisweilen tödlich enden würden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 16:32) weiterlesen...

EU: Gefahr durch resistente Keime wächst immer noch. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter anderem bei einem weit verbreiteten Darmkeim nachgewiesen. Das teilte das Europäische Präventionszentrum ECDC mit. Das sei besorgniserregend, weil es für Patienten, die mit solchen Keimen infiziert sind, kaum noch Behandlungsoptionen gebe. Als Ursache von Resistenzen gilt, dass bakterienbekämpfende Antibiotika zu häufig und oft falsch eingesetzt werden. Brüssel - Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die gleich mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. (Politik, 15.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen. «Je früher man anfängt, desto kritischer ist es», sagte der Vorsitzender des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Gundolf Berg. Das Risiko für eine übermäßige Nutzung von sozialen Netzwerken und Internetspielen werde größer: «Das Thema hat durch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones an Bedeutung gewonnen», sagte Berg. Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine sind eine Gefahr für die Gesundheit Jugendlicher - aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke, sagen Mediziner. (Politik, 15.11.2017 - 07:28) weiterlesen...

Je früher, desto kritischer - Mediziner besorgt über Extrem-Medienkonsum von Jugendlichen Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. (Politik, 15.11.2017 - 07:18) weiterlesen...

Uruguay produziert medizinisches Cannabis ab Mitte 2018. Die Firma Fotmer Corporation SA wolle jährlich bis zu zehn Tonnen medizinisches Marihuana für den nationalen Markt und Export liefern. Das berichtete die Tageszeitung «La Diaria». 2013 hatte Uruguay als erstes Land weltweit Konsum, Produktion und Erwerb von Cannabis legalisiert. Konsumenten können sich als Eigenanbauer mit bis zu sechs Pflanzen registrieren, Mitglied eines Cannabis-Clubs werden oder bis zu 40 Gramm Marihuana pro Monat in Apotheken kaufen. Montevideo - Uruguay will ab Mitte 2018 in die Produktion von medizinischem Cannabis einsteigen. (Politik, 15.11.2017 - 07:16) weiterlesen...

Immunsystem - Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet. Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. (Wissenschaft, 13.11.2017 - 13:35) weiterlesen...