Produktion, Absatz

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland

19.10.2016 - 14:17:27

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland. BRÜSSEL - Im Streit zwischen Deutschland und Italien um angeblich manipulierte Abgaswerte bei Fiat-Wagen versucht die EU-Kommission zu vermitteln. Man werde den Behörden der beiden Länder so weit wie möglich helfen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Kommission sei am 2. September von Deutschland darum gebeten worden. Die Sprecherin betonte allerdings, die EU-Kommission agiere hier als Vermittler, nicht als Schiedsrichter.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beharrt indes auf seiner Einschätzung. "Deutschland bleibt, auch im Lichte der Ergebnisse der Überprüfungen der italienischen Genehmigungsbehörde, bei seiner Auffassung, dass bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut wurden", betont er in einem Brief vom 13. Oktober an EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. Das Schreiben liegt "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR vor.

Dobrindt beruft sich auf Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes. Italienische Behörden sehen hingegen keinen Grund für Beanstandungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scharfe Kritik aus Politik und IG Metall an Autoindustrie Aus der Politik und der IG Metall kommt heftige Kritik an der deutschen Automobilindustrie, die sich seit Jahren abgesprochen und damit gegen das Kartellrecht verstoßen haben soll. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten. Er landete am Sonntag in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Es ist ein Treffen mit König Salman geplant. Vor seinem Abflug hatte der Präsident gesagt, dass jede weitere Ausweitung des Konflikts niemandem nütze. Man unterstütze den Vermittler Kuwait, den Erdogan im Anschluss besucht. RIAD - Inmitten der Katar-Krise ist der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan in die Golfregion gereist. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:59) weiterlesen...

US-Kongress einigt sich auf Gesetz über neue Russland-Sanktionen. Der Entwurf enthält der "Washington Post" zufolge neben neuen Strafmaßnahmen gegen Russland wegen dessen Wahleinmischung auch weitere Sanktionen gegen Nordkorea und den Iran. WASHINGTON - Nach tagelangem Tauziehen haben sich der Senat und das Abgeordnetenhaus in Washington auf ein neues Gesetz geeinigt, das US-Präsident Donald Trump daran hindern würde, Sanktionen gegen Moskau aufzuheben. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 15:01) weiterlesen...

Presse: Renteneintrittsalter leicht gestiegen. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Frauen arbeiten demnach inzwischen länger als Männer. Während der Rentenbeginn von Männern bei durchschnittlich 63,9 Jahren stagnierte, stieg er bei Frauen von 64,1 auf 64,2 Jahre. Das Renteneintrittsalters sei insbesondere wegen der Anhebung der Altersgrenzen und des Auslaufens von vorgezogenen Altersrenten gestiegen, erklärte die Deutsche Rentenversicherung. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. (Boerse, 23.07.2017 - 14:59) weiterlesen...

Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses. BERLIN - Nach dem "Spiegel"-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag. Das Gremium müsse noch vor dem "Nationalen Forum Diesel" in Berlin (2. August) informiert werden, sagte Verkehrsexperte Oliver Krischer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Treffen wollen Bund, Länder und Autokonzerne über konkrete Schritte gegen zu hohe Diesel-Abgaswerte beraten. Beantragt werde angesichts der weiter reichenden Kartellvorwürfe nun "eine kurzfristig einzuladende Sondersitzung für Ende Juli", kündigte Krischer an. Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses (Boerse, 23.07.2017 - 14:31) weiterlesen...

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen. "Die Kosten dürfen nicht an den Autokäufern hängenbleiben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie haben es nicht zu verantworten, wenn eine zweifelhafte oder manipulierte Software in ihrem Auto ist." Es sollte im eigenen Interesse der Branche liegen, ihre Glaubwürdigkeit und damit auch viele Tausend Arbeitsplätze in Deutschland zu bewahren. BERLIN - Für die angestrebten Abgas-Nachrüstungen bei Millionen Dieselautos müssen aus Sicht von Bundesverbraucherminister Heiko Maas die Hersteller aufkommen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:27) weiterlesen...