Produktion, Absatz

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland

19.10.2016 - 14:17:27

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland. BRÜSSEL - Im Streit zwischen Deutschland und Italien um angeblich manipulierte Abgaswerte bei Fiat-Wagen versucht die EU-Kommission zu vermitteln. Man werde den Behörden der beiden Länder so weit wie möglich helfen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Kommission sei am 2. September von Deutschland darum gebeten worden. Die Sprecherin betonte allerdings, die EU-Kommission agiere hier als Vermittler, nicht als Schiedsrichter.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beharrt indes auf seiner Einschätzung. "Deutschland bleibt, auch im Lichte der Ergebnisse der Überprüfungen der italienischen Genehmigungsbehörde, bei seiner Auffassung, dass bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut wurden", betont er in einem Brief vom 13. Oktober an EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. Das Schreiben liegt "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR vor.

Dobrindt beruft sich auf Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes. Italienische Behörden sehen hingegen keinen Grund für Beanstandungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sparen oder Geldausgeben? Frankreichs Kandidaten uneins bei Finanzen. Drei Tage vor der ersten Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten pochte vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon auf einen rigorosen Sparkurs. Der frühere Premier Manuel Valls forderte am Donnerstagabend bei einer TV-Debatte zwar, die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Er ließ aber erkennen, dass eine weitere Defizitsenkung keine Priorität für ihn ist. Frankreich ist seit langem ein EU-Defizitsünder und will im laufenden Jahr wieder die Drei-Prozent-Grenze wieder einhalten. PARIS - Die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken sind uneins über den Kurs bei den angeschlagenen Staatsfinanzen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 22:45) weiterlesen...

Mexiko will Heimkehrern aus USA die Rückkehr erleichtern. Die Anerkennung der im Ausland erworbenen Bildungs- und Berufsabschlüsse werde vereinfacht, kündigte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am Donnerstag an. Trump hatte angekündigt, mindestens zwei Millionen illegale Einwanderer abzuschieben. MEXIKO-STADT - Kurz vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump bereitet sich Mexiko auf die Rückkehr zahlreicher Landsleute aus dem Nachbarland vor. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 21:09) weiterlesen...

Künftiger US-Finanzminister unter Beschuss - Anteile im Steuerparadies. Dies habe er dem Senat, der über seine Nominierung als Finanzminister entscheiden muss, zunächst verschwiegen. Ferner habe er Vermögenswerte in Höhe von 100 Millionen Dollar zunächst nicht angegeben, später aber den beim Senat einzureichenden Unterlagen beigelegt. Der frühere Goldman-Sachs-Investmentbanker hatte am Donnerstag dem Finanzausschuss des Senats Rede und Antwort gestanden. WASHINGTON - Der künftige US-Finanzminister Steven Mnuchin hat nach Informationen der "Washington Post" Anteile an Firmen auf der als Steuerparadies bekannten Inselgruppe Cayman Islands. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 19:55) weiterlesen...

Grüne Woche eröffnet - Schmidt wirbt für Agrarexporte. BERLIN - Die Agrarmesse Grüne Woche in Berlin ist eröffnet. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sprach sich bei der Auftaktfeier am Donnerstagabend für eine weitere Förderung von Agrarexporten aus. Dies sei eine der notwendigen Grundlagen für den Erfolg der Landwirtschaft in Deutschland, sagte der CSU-Politiker. Mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump und einem EU-Austritt Großbritanniens könnten sich Handelsbeziehungen neu ausgestalten. Dabei gebe es eine "Pflicht zum überlegten Handeln". Für die Besucher öffnet die Messe an diesem Freitag. Bis 29. Januar präsentieren sich 1650 Aussteller aus 66 Ländern. Diesjähriges Partnerland ist Ungarn. Grüne Woche eröffnet - Schmidt wirbt für Agrarexporte (Boerse, 19.01.2017 - 19:55) weiterlesen...

US-Behörde stellt Untersuchung von Crash mit Teslas 'Autopilot' ein. Es seien keine Hinweise auf sicherheitsrelevante Defekte gefunden worden, so dass weitere Ermittlungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht nötig seien, sagte ein Sprecher der National Highway Traffic Safety Administration am Donnerstag bei einer Telefonkonferenz. Bei Teslas Fahrassistenz-Software handele es sich um ein Programm, dass die volle Aufmerksamkeit des Fahrers erfordere. Damit bleibt dem Unternehmen ein befürchteter Rückruf erspart. WASHINGTON - Die US-Verkehrsaufsicht hat ihre Untersuchung eines tödlichen Unfalls mit einem Tesla -Fahrzeug eingestellt, bei dem der "Autopilot" genannte Fahrassistent aktiviert war. (Boerse, 19.01.2017 - 19:47) weiterlesen...

Abgas-Gutachter: Nachprüfungen waren zu sehr auf VW-Methoden verengt. Die Verfahren, mit denen das Kraftfahrt-Bundesamt bei 53 Modellen Auffälligkeiten bei Abgaswerten auf die Schliche kommen wollte, seien zu eng auf das Manipulationssystem von Volkswagen ausgerichtet gewesen, erläuterte der Professor für Verbrennungsmotoren am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags. "Was mich geärgert hat: Man hätte etwas weiter denken können, man war ja nicht so in Richtung Abschalteinrichtungen gepolt", sagte er. BERLIN - Der Sachverständige in der Abgas-Prüfkommission von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Georg Wachtmeister, hat die Methoden bei den Nachtests verschiedener Autobauer kritisiert. (Boerse, 19.01.2017 - 19:08) weiterlesen...