Produktion, Absatz

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland

19.10.2016 - 14:17:27

Brüssel vermittelt im Abgas-Streit zwischen Italien und Deutschland. BRÜSSEL - Im Streit zwischen Deutschland und Italien um angeblich manipulierte Abgaswerte bei Fiat-Wagen versucht die EU-Kommission zu vermitteln. Man werde den Behörden der beiden Länder so weit wie möglich helfen, zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Kommission sei am 2. September von Deutschland darum gebeten worden. Die Sprecherin betonte allerdings, die EU-Kommission agiere hier als Vermittler, nicht als Schiedsrichter.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) beharrt indes auf seiner Einschätzung. "Deutschland bleibt, auch im Lichte der Ergebnisse der Überprüfungen der italienischen Genehmigungsbehörde, bei seiner Auffassung, dass bei den Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut wurden", betont er in einem Brief vom 13. Oktober an EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elzbieta Bienkowska. Das Schreiben liegt "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR vor.

Dobrindt beruft sich auf Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamtes. Italienische Behörden sehen hingegen keinen Grund für Beanstandungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron in seinem Wahlkreis hinter Fillon. Nach den Zahlen des französischen Innenministeriums lag er mit 30,39 Prozent hinter dem Konservativen François Fillon mit 50,8 Prozent. Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, musste sich mit 9,02 Prozent und Platz drei begnügen. Macron hat dort auch seinen Wahlkreis. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron hat bei der französischen Präsidentschaftswahl in der nordöstlichen Gemeinde Le Touquet, wo er am Sonntag seine Stimme abgab, den zweiten Platz belegt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 01:10) weiterlesen...

KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent. (In der Meldung wurde klargestellt, das Hénin-Beaumont, wo Le Pen am Sonntag wählte, nicht ihr Heimatort ist.) KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:33) weiterlesen...

Le Pen holt in ihrer Heimatgemeinde gut 46 Prozent. Nach Zahlen des französischen Innenministeriums vom Sonntagabend holte die 48-Jährige im nordostfranzösischen Hénin-Beaumont 46,5 Prozent. Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron lag dort abgeschlagen mit 14,86 Prozent auf Platz drei, noch hinter dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (19,07 Prozent). PARIS - Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat die französische Präsidentschaftswahl in ihrer Heimatgemeinde gewonnen, die absolute Mehrheit dort aber verfehlt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:19) weiterlesen...

Macron und Le Pen kämpfen um Europa (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:44) weiterlesen...

Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen'. BERLIN - Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich begrüßt. "Das Ergebnis für Emmanuel Macron zeigt: Frankreich UND Europa können gemeinsam gewinnen!", schrieb der CDU-Politiker am Sonntagabend bei Twitter. "Die Mitte ist stärker, als die Populisten glauben!" Der proeuropäische Macron und die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen werden Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen' (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:34) weiterlesen...

Macron will 'Präsident der Patrioten' werden. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron will "Präsident des ganzen Volks von Frankreich" werden. Das erklärte der Favorit für die Stichwahl am 7. Mai am Sonntagabend. "Der Präsident der Patrioten angesichts der Bedrohung durch die Nationalisten." Seine Gegnerin wird dabei Hochrechnungen zufolge die Rechtspopulistin Marine Le Pen sein. Macron will 'Präsident der Patrioten' werden (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:26) weiterlesen...