Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat deutsche Regelungen zur flexiblen Steuerung des Stromverbrauchs genehmigt.

24.10.2016 - 12:37:23

Brüssel genehmigt deutsche Regelungen für flexiblen Stromverbrauch. Dabei können Netzbetreiber etwa den Verbrauch bestimmter Stromkunden kurzfristig reduzieren, die Kunden werden dafür aber durch Zahlung einer Gebühr entschädigt.

Deutschland konnte nachweisen, dass die Flexibilität angesichts des wachsenden Anteils erneuerbarer Energien nötig ist, wie die Brüsseler Behörde am Montag mitteilte. Bei der Stromerzeugung aus Wind oder Sonne kommt es je nach Wetterlage zu stärkeren Schwankungen als bei konventionellen Energien. Dies kann die Stabilität des Stromnetzes gefährden, wenn Netzbetreiber nicht kurzfristig gegensteuern können. Die EU-Kommission prüfte die Regelungen auf mögliche Wettbewerbsverzerrungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook kennzeichnet Nachrichten mit Herausgeber-Logos. So soll die Quelle einer Nachricht, die über die Suchfunktion gefunden wurde, deutlicher hervorgehoben werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Nutzer sollen so besser entscheiden können, welchen Inhalten sie Glauben schenken. Die Anzeige der Logos ist zunächst auf die Auflistung von Nachrichten in den Suchergebnissen beschränkt, soll langfristig aber ausgeweitet werden. BERLIN - Das Soziale Netzwerk Facebook hat damit begonnen, Nachrichten mit dem Logo des jeweiligen Mediums zu kennzeichnen. (Boerse, 23.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Brüssel-Passagiere sollen vorerst nur mit Handgepäck fliegen. Zwar nahmen die Beschäftigen nach einer Tarifeinigung am Morgen die Arbeit wieder auf. Doch riet der Flughafen Passagieren weiter, nur Handgepäck mitzunehmen. "Es gibt noch keine Fortschritte", sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Belga. BRÜSSEL - Die Nachwehen eines eintägigen Streiks von Gepäckabfertigern haben am Mittwoch den Betrieb am Brüsseler Flughafen gestört. (Boerse, 23.08.2017 - 11:17) weiterlesen...

Ministerium: Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch. Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote. BERLIN - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. (Boerse, 23.08.2017 - 11:13) weiterlesen...

Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon. Am Mittwoch verkündeten die beiden eine Partnerschaft, um Verbraucher künftig schneller und vor allem bequemer beliefern zu können. Dabei soll unter anderem der Smartlautsprecher Google Home zum Einsatz kommen, über den Wal-Mart-Kunden per Sprachbefehl Waren ordern können. BENTONVILLE - Um den Anschluss an Internetschwergewicht Amazon nicht zu verlieren, sucht der US-Handelsriese Wal-Mart nun den Schulterschluss mit Google . (Boerse, 23.08.2017 - 10:28) weiterlesen...

Datenbrille soll bei Reparaturen von Windrädern helfen. Das Bremer Institut für Produktion und Logistik entwickelte das System, das die Techniker durch den gesamten Arbeitsprozess führen soll. "Was den digitalen Einsatz vor Ort betrifft, steckt die Branche noch in den Kinderschuhen", sagt Projektleiter Moritz Quandt. BREMEN - Eine Datenbrille soll Technikern künftig helfen, Windräder zu reparieren und zu warten. (Boerse, 23.08.2017 - 10:12) weiterlesen...

Deutsche Tochter DocMorris gibt Versandapotheke Zur Rose Auftrieb. Zur Rose hatte die deutsche Versandapotheke DocMorris vor fünf Jahren vom Pharmahändler Celesio, der mittlerweile zum US-Konzern McKesson gehört, übernommen. In den ersten sechs Monaten kletterte die Erlöse im Gesamtunternehmen um 7,2 Prozent auf 465,8 Millionen Schweizer Franken (knapp 410 Millionen Euro), wie die seit Juli an der Schweizer Börse SIX notierte Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Dabei steuerte die deutsche Tochter fast die Hälfte zu den Umsätzen bei. STECKBORN - Die Schweizer Versandapotheke Zur Rose hat im ersten Halbjahr vor allem von einer deutlich besseren Nachfrage nach rezeptfreien Arzneien in Deutschland profitiert. (Boerse, 23.08.2017 - 09:45) weiterlesen...