Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BIELEFELD - Nach einer gescheiterten außergerichtlichen Vermittlung verhandelt das Landgericht Bielefeld am Montag (10.00 Uhr) wieder im Hauptstreit um den Fleischkonzern Tönnies.

24.10.2016 - 05:47:25

Nach gescheiterter Vermittlung: Tönnies-Streit wieder vor Gericht. Im März hatte der Vorsitzende Richter einen Mediator vorgeschlagen, um den Streit zwischen den Gesellschaftern, Firmenchef Clemens Tönnies und seinem Neffen Robert, zu schlichten. Beide Seiten willigten zuerst ein, im Juni aber waren die Gespräche bereits gescheitert. Jetzt nimmt das Landgericht Bielefeld das seit Herbst 2014 geführte Verfahren wieder auf.

Robert Tönnies fordert von seinem Onkel Clemens geschenkte Anteile zurück. Er wirft ihm Täuschung und groben Undank vor. Beide halten aktuell 50 Prozent an Deutschlands größtem Fleisch-Unternehmen mit weltweit 10 000 Mitarbeitern und rund 5,6 Milliarden Euro Umsatz (2015). Im Erfolgsfall wäre Robert Tönnies mit 60 Prozent Mehrheitseigner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vertragsbruch - Hälfte aller indischen McDonald's-Filialen schließt. Der US-amerikanische Fast-Food-Riese kündigte am Montag wegen Vertragsbruchs die Franchiseverträge für 169 Filialen, wie die indische McDonald's-Niederlassung mitteilte. Die betroffenen Läden werden vom Unternehmen Connaught Plaza Restaurants (CPRL) betrieben. Dieses habe seit zwei Jahren keine Lizenzgebühren gezahlt, sagte ein Sprecher der Burger-Kette der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Kette gibt es derzeit rund 300 McDonald's-Filialen in Indien. NEU DELHI - Mehr als die Hälfte der McDonalds -Filialen in Indien muss schließen. (Boerse, 21.08.2017 - 17:31) weiterlesen...

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:22) weiterlesen...

Geflügelbranche geht von Millionen-Schaden wegen Fipronil aus. Neben Eiern hätten auch Eierprodukte nicht ausgeliefert werden können, sagte der Vorsitzende der niedersächsischen Geflügelwirtschaft und Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, der Deutschen Presse-Agentur in Oldenburg. Außerdem sei ein großer Imageschaden entstanden. OLDENBURG - Die Geflügelbranche rechnet damit, dass durch den Fipronil-Skandal für deutsche Betriebe Schäden in Millionenhöhe entstanden sind. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Apfelbauern rechnen nach Frost zur Blütezeit mit geringerer Ernte. Das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Ravensburg (KOB) geht von einem Rückgang von 63 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das entspräche rund 86 000 statt 231 300 Tonnen, sagte Geschäftsführer Manfred Büchele. Bei den Sorten Jonagold und Red Jonaprince könne es sogar einen Verlust von 90 Prozent geben. RAVENSBURG - Frostige Temperaturen ausgerechnet zur Blütezeit haben den Landwirten in wichtigen Apfelanbaugebieten Deutschlands eine deutlich niedrigere Ernte beschert. (Boerse, 20.08.2017 - 14:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt (Wiederholt mit beseitigtem Tippfehler im ersten Satz.) (Boerse, 18.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung "Dega 16", die als Auslöser des Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Untersuchungsergebnisse berichtet. BERLIN/BRÜSSEL - Der Skandal zum mit dem Gift Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. (Boerse, 18.08.2017 - 17:51) weiterlesen...