Produktion, Absatz

BIELEFELD - Im Familienstreit um die Macht im Fleischkonzern Tönnies haben sich die Gesellschafter am Montag vor dem Landgericht Bielefeld weiter unversöhnlich gezeigt.

24.10.2016 - 15:49:25

ROUNDUP/Tönnies vor Gericht: Familien streiten weiter unversöhnlich. Firmenchef Clemens Tönnies hält wie sein Neffe Robert je die Hälfte an Deutschlands größtem Fleischkonzern. Robert, Sohn des verstorbenen Firmengründers Bernd Tönnies, fordert vor Gericht einen geschenkten 5-Prozent-Anteil an dem Unternehmen zurück, das 2015 mit weltweit rund 10 000 Mitarbeitern rund 5,6 Milliarden Euro umgesetzt hat.

Robert (38) wirft seinem Onkel (60) groben Undank und den Aufbau eines privaten Geschäfts neben der Tönnies-Gruppe vor. Würde sich Robert durchsetzen, würde er die Mehrheit an dem Unternehmen halten. Das wäre für Clemens Tönnies, auch Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, ein erheblicher Machtverlust. Das Landgericht kündigte nach mehrstündiger mündlicher Verhandlung an, die Prozessführung ändern zu wollen. Das seit Herbst 2014 laufende Verfahren soll jetzt auf weniger Streitpunkte begrenzt werden. Dafür haben die Streitparteien jetzt drei Monate Zeit, um sich darauf vorzubereiten.

Das Gericht deutete an, bei welchen Punkten die Richter von Verjährung ausgehen, wo sie weiterhin Ansatzpunkte für die Klage sehen und wo nicht. Zuvor hatten sich Robert Tönnies und sein Onkel im Gerichtssaal erneut Rededuelle geliefert. Robert warf Clemens vor, das Gedenken seines 1994 verstorbenen Vaters in den Dreck zu ziehen, indem er das Unternehmen schlechter machte als es war.

Sein Onkel dagegen begründete die Übernahme des maroden Wurstherstellers Böcklunder auf eigene Rechnung mit der großen Bedeutung der Firma als Abnehmer für die Tönnies-Gruppe. "Das Unternehmen war nicht teuer, aber es gab ein hohes Risiko, ich musste für Pensions-Zusagen über rund 20 Millionen D-Mark geradestehen", sagte Clemens Tönnies über den Kauf aus dem Jahr 1997. Sein Neffe dagegen sieht in der Übernahme und dem Aufbau der Zur-Mühlen-Gruppe sowie den späteren Russland-Geschäften seines Onkels die Bildung eines privaten Nebengeschäfts.

Er fühlte sich von seinem Onkel über Jahre als Gesellschafter schlecht informiert und nannte die Aussagen von Clemens Tönnies vor Gericht eine "Märchenstunde". Der wies das zurück und bezeichnete die kritisierten Geschäfte als überlebensnotwendig für die Tönnies-Gruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Infosys-Vorstandschef Sikka geht nach nur drei Jahren - Aktie stürzt ab. Der bisher für das operative Geschäft zuständige Vorstand, Pravin Rao, übernimmt vorerst den Posten des Vorstandschef, teilte das Unternehmen am Freitag in Bangalore mit. Die Suche nach einem regulären Nachfolger für Sikka sei angelaufen und soll bis spätestens Ende März 2018 abgeschlossen sein. Die Aktie des Sensex-Schwergewichts gab um rund 7 Prozent nach. BANGALORE - Beim indischen Software-Dienstleister Infosys geht der frühere SAP -Manager Vishal Sikka nach nur drei Jahren als Vorstandschef wieder. (Boerse, 18.08.2017 - 06:56) weiterlesen...

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren. Das hat das Internetportal Verivox ermittelt. Auch mittelfristig können sich die Mieter und Eigentümer, deren Häuser und Wohnungen mit Gas beheizt werden, auf weiter sinkende Preise einrichten. "Das internationale Gasangebot ist groß und neue Akteure wie zum Beispiel die USA drängen auf den Markt", sagte Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte von Verivox. HAMBURG - Die Preise für Erdgas sind in Deutschland auf den Stand vom Herbst 2005 gefallen. (Boerse, 18.08.2017 - 05:56) weiterlesen...

Eier-Skandal wird offizielles Thema bei Ministertreffen. BRÜSSEL - Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier wird offizielles Thema beim nächsten EU-Agrarministertreffen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat die estnische Ratspräsidentschaft die Tagesordnung für die Beratungen am 5. September entsprechend geändert. Zudem wurde zu dem Treffen in Tallinn formell der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis eingeladen. Er soll die Minister über die aktuelle Lage und die jüngsten Entwicklungen informieren. Eier-Skandal wird offizielles Thema bei Ministertreffen (Boerse, 18.08.2017 - 05:55) weiterlesen...

Kreise: Trumps Beratergremium für Infrastruktur kommt nicht zustande. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berief sich in seinem Bericht vom Donnerstag (Ortszeit) auf eine eingeweihte Quelle. Erst am Vortag waren zwei bestehende Beratergremien abgeschafft worden, in denen Spitzenmanager sich mit Trump zu Wirtschaftsfragen ausgetauscht hatten. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Pläne zur Gründung eines Infrastruktur-Rats mit Konzernchefs aus der Privatwirtschaft offenbar beerdigt. (Boerse, 18.08.2017 - 05:47) weiterlesen...

Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage. Der Konzern zahlt den betroffenen Mitarbeitern bis zu 10,125 Millionen Dollar (rund 8,6 Mio Euro), wie die US-Aufsichtsbehörde Equal Employment Opportunity Commission (EEOC) diese Woche mitteilte. CHICAGO/DEARBORN - Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert. (Boerse, 18.08.2017 - 05:45) weiterlesen...

Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones. In den USA wird deshalb ein Batterierückruf beim Modell Galaxy Note 4 veranlasst, wie der Konzern am Donnerstag bestätigte. Mit dem Debakel um brennende Akkus beim Pannen-Smartphone Galaxy Note 7, wegen dem im vergangenen Jahr eine weltweite Rückruf-Aktion gestartet werden musste, ist der Fall allerdings nicht zu vergleichen. WASHINGTON - Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus. (Boerse, 18.08.2017 - 05:44) weiterlesen...