Transport, Verkehr

BERLIN - Taxis zum Teilen könnten sich nach Brancheneinschätzung in immer mehr deutschen Städten durchsetzen und Taxifahren deutlich billiger machen.

19.10.2016 - 12:17:25

Verband: Taxi-Teilen und autonomes Fahren wird Branche verändern. "Die Nachfrage ist da", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands, Thomas Grätz, am Mittwoch in Berlin. Technisch sei das System aber noch nicht ganz ausgereift. Beim Taxi-Sharing werden Fahrstrecken so gelegt, dass mehrere Kunden mit verschiedenen Zielen auf dem Weg zu- und wieder aussteigen. Die Fahrgäste teilen sich die Kosten. In einigen Städten wie Berlin arbeiten private Fahrdienste bereits so.

Der Verband geht davon aus, dass in den kommenden Jahrzehnten auch autonomes Fahren in der Taxibranche Thema wird. Vor 2030 werde sich das aber nicht in größerem Umfang durchsetzen - und in der Bevölkerung wohl auch noch nicht vertrauensvoll angenommen.

Der Taxifahrer werde damit auch nicht überflüssig, sondern eher zu einer Servicekraft. "Wir gehen fest davon aus, dass Angebote mit Fahrer neben Angeboten ohne Fahrer parallel existieren werden", erklärte Verbandspräsident Michael Müller. "Ein selbstfahrendes Auto verstaut eben keinen Rollstuhl im Kofferraum und trägt auch keine Einkaufstüten bis zur Wohnungstür." In dünn besiedelten Gebieten könnten die Datennetze in absehbarer Zeit zudem kaum so weit ausgebaut werden wie es für autonomes Fahren nötig sei.

Der Verband vertritt nach eigenen Angaben rund 36 000 Unternehmen mit etwa 56 000 Taxis, die pro Tag etwa 1,3 Millionen Mal mit Fahrgästen unterwegs sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erweiterte Rechte für den Zoll. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend einstimmig, die Rechte der Zollverwaltung zu erweitern. So können künftig etwa Waren- und Geldsendungen aller Postdienstleister überprüft werden und nicht nur - wie bisher - Sendungen der Deutschen Post. Zur Begründung hieß es, durch den grenzüberschreitenden Transport und Versand von Bargeld werde die Herkunft solcher Mittel oft besonders wirksam verschleiert. BERLIN - Im Kampf gegen Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Schmuggel bekommt der Zoll zusätzliche Befugnisse. (Boerse, 19.01.2017 - 19:51) weiterlesen...

Dobrindt erwartet aus Pkw-Maut etwas höhere Einnahmen. Nach Abzug der Kosten sollen jährlich 524 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben, wie aus einer überarbeiteten Prognose des Ministeriums hervorgeht. Berücksichtigt sind darin die mit der EU-Kommission vereinbarten Änderungen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rechnet bei der Pkw-Maut mit etwas höheren Einnahmen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 16:32) weiterlesen...

Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, das am Donnerstag in Karlsruhe veröffentlicht wurde. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte das Internet-Reiseportal Opodo verklagt (Az. I ZR 160/15). KARLSRUHE - Eine Servicepauschale bei der Flugbuchung, die nur Kunden mit einer bestimmten Kreditkarte erlassen wird, muss gleich in den Gesamtpreis miteingerechnet sein. (Boerse, 19.01.2017 - 16:05) weiterlesen...

BREMER LAGERHAUS-GESELLSCHAFT -Aktiengesellschaft von 1877- BREMER LAGERHAUS-GESELLSCHAFT -Aktiengesellschaft von 1877-: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 19.01.2017 - 15:41) weiterlesen...

Neuer Ferienflieger mit Air-Berlin-Aktionär kaum vor Sommer am Start. Die erhoffte Erlaubnis der EU-Wettbewerbshüter für das geplante Gemeinschaftsunternehmen wird Tui zufolge kaum vor dem Sommer erwartet. "Zur Zeit wird weiter verhandelt, es gibt noch nichts Konkretes", sagte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER - Die vom Air-Berlin-Anteilseigner Etihad und dem Reisekonzern Tui geplante neue Ferienfluggesellschaft droht sich zu verzögern. (Boerse, 19.01.2017 - 15:40) weiterlesen...

WLAN in Regio-Zügen gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte seine Amtskollegen in den Ländern am Donnerstag auf, das als Anforderung in die Ausschreibungen für neue Züge aufzunehmen. Bahnchef Rüdiger Grube versprach zudem stabilere Telefonate in Hochgeschwindigkeitszügen. Außerdem sollen Fahrgäste auf eigenen Geräten Spielfilme und Serien schauen können. BERLIN - Nicht nur im ICE, sondern auch in Regionalzügen können Reisende möglicherweise bald kostenlos im Internet surfen. (Boerse, 19.01.2017 - 15:36) weiterlesen...