Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Politik und Wirtschaft sehen im Internet der Dinge einen bedeutenden Wachstumstreiber im Zuge der Digitalisierung.

24.11.2015 - 15:12:24

Deutschland muss Chancen beim intelligenten Zuhause nutzen. Besonders bei Lösungen für das intelligente Heim steckt nach einhelliger Auffassung noch viel Potenzial. Der Markt für das sogenannte Connected Living sei noch nicht verteilt, sagte Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Deutschland habe gute Chancen, sich einen guten Anteil am Weltmarkt zu sichern.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik diskutieren auf der "Connected Living ConnFerence" noch bis Mittwoch in Berlin über Chancen und Herausforderungen bei der Ausgestaltung des vernetzten Zuhauses.

Deutschland dürfe bei zentralen Anwendungen für das intelligente Zuhause das Feld nicht Anbietern wie Apple oder Google überlassen, sagte Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. "Wir wollen die Datenhoheit in den Häusern behalten", sagte Esser. Als mögliche Szenarien der Zukunft nannte Esser etwa Portale für Instandsetzung oder die Wohnungsabnahme oder Plattformen, mit deren Hilfe Energie dezentral erzeugt und zeitversetzt genutzt werden kann.

Deutschland sei zum Beispiel führend, wenn es um Datenschutzlösungen gehe, sagte Lukas. "Die Bürger müssen selbst Herr ihrer eigenen Daten sein." Bei entsprechenden Lösungen habe Deutschland einen gewissen Vorsprung gegenüber den USA. Das habe sich zum Beispiel auch daran gezeigt, dass ein amerikanisches Unternehmen wie Microsoft künftig seinen Cloud-Kunden anbietet, ihre Daten in Deutschland zu verwalten. Die Telekom betreibe in Biere bei Magdeburg für solche sicheren Lösungen ein eigenes Datencenter, betonte Telekom-Manager Wolfgang Metze.

Zum Schutz der Datenhoheit der Nutzer gebe es zum Beispiel Lösungen aus Deutschland, um gesammelte Daten in einem intelligenten Haushalt mit einer Art Fingerprint zu versehen, sagte Lukas. So könnten bestimmte Verbrauchsdaten etwa an den Energieversorger weitergeleitet werden, ohne dass dieser daraus auch weitere Informationen etwa über die Vorlieben bei der Filmauswahl am Fernseher des Nutzers herauslesen kann.

Noch haben intelligente Lösungen zur Steuerung von Heizung, Stromversorgung oder Sicherheitssystem über das Smartphone den Massenmarkt bei weitem nicht erreicht. Nach Angaben von Metze nutzen laut GfK derzeit maximal 5 Prozent der Menschen in Deutschland solche Lösungen. Bei 71 Prozent gebe es aber großes Interesse, 22 Prozent der Menschen sind solchen Lösungen gegenüber zumindest aufgeschlossen. "Wir sehen ein Riesenpotenzial für das Smart Home."

Ein wichtiger Faktor sei bei der Entwicklung aber auch, dass die Anwendungen von den Menschen gern genutzt werden, sagte Lukas. Als Beispiel nannte er das iPad von Apple. Die Systeme sollten dem Nutzer eine intelligente Hilfe sein, ohne dass er eine dicke Bedienungsanleitung durcharbeiten muss. Dafür dürften die Lösungen nicht an fehlenden Standards oder Schnittstellen scheitern - wie ein Navi im Auto, das mit der Navi-App im Smartphone nicht kommuniziert. "Von der Unterhaltungselektronik kann man lernen, dass es in diesem Bereich noch viel Potenzial gibt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Künstliche Intelligenz: Studie ermittelt Sorge um Datensicherheit. (Wiederholung: Im vorletzten Absatz wurde die Funktion von Matthias Schorer und ein Tippfehler im Vornamen korrigiert (Matthias, nicht: Mathias).) WDH/Künstliche Intelligenz: Studie ermittelt Sorge um Datensicherheit (Boerse, 21.07.2017 - 12:55) weiterlesen...

Künstliche Intelligenz: Studie ermittelt Sorge um Datensicherheit. Das ergab eine Studie von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters VMware. Demnach gehen sieben von zehn Verbraucher davon aus, dass etwa vollautomatische Dienstleistungen die Sicherheit ihrer persönlichen Daten gefährden. Auch Chatbots, Programme für automatisierte Kommunikation, sehen mit 55 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten als ein Sicherheitsrisiko. Dennoch sehen zwei Drittel Vorteile in voll automatisierten Dienstleistungen. MÜNCHEN - In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. (Boerse, 21.07.2017 - 07:31) weiterlesen...

Google Glass kehrt als Unternehmens-Werkzeug zurück. Was als Pilotprojekte begonnen habe, entwickele sich jetzt zu Plänen für einen breiten Einsatz. MOUNTAIN VIEW - Die als Verbraucherprodukt gescheiterte Datenbrille Google oder General Electric . (Boerse, 18.07.2017 - 15:20) weiterlesen...

Google bringt vernetzten Lautsprecher 'Google Home' nach Deutschland. HAMBURG - Google schickt seinen vernetzten Lautsprecher Google Home nun auch in Deutschland in den Ring um die Vormachtstellung der digitalen Sprachassistenten. Ab dem 8. August solle der Amazon -Echo-Herausforderer in Elektronikmärkten wie MediaMarkt, Saturn, Cyberport, EP, Medimax, Otto sowie im Google Store erhältlich sein, kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Per Sprachbefehl beantwortet Google Home etwa Fragen nach dem Wetter, der Verkehrslage oder dem nächsten Einkaufsladen und spielt nach Wunsch Musik. Wie auch Amazon Echo kann das Gerät auch die Steuerung eines smarten Beleuchtungssystems oder anderer Smart-Home-Geräte zu Hause übernehmen. Google bringt vernetzten Lautsprecher 'Google Home' nach Deutschland (Boerse, 18.07.2017 - 11:06) weiterlesen...

Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum in München. Gemeinsam mit Partnern bietet das Unternehmen dort ab sofort kostenlose Trainings zu zahlreichen digitalen Themen an. Das Programm umfasse sowohl Lerninhalte für den beruflichen Nutzen als auch ein Lehrangebot für Schulen, teilte Google am Montag mit. In Hamburg und Berlin sind ebenfalls entsprechende dauerhafte Zukunftswerkstätten geplant. Zeitlich befristet sollen in allen Bundesländern Trainingswochen stattfinden. Bis 2020 will Google mit seinem Programm insgesamt zwei Millionen Menschen in Deutschland erreichen. MÜNCHEN - Google will in seinem ersten dauerhaften Schulungszentrum in München die digitale Bildung in Deutschland weiter voranbringen. (Boerse, 17.07.2017 - 12:20) weiterlesen...