Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Politik und Wirtschaft sehen im Internet der Dinge einen bedeutenden Wachstumstreiber im Zuge der Digitalisierung.

24.11.2015 - 15:12:24

Deutschland muss Chancen beim intelligenten Zuhause nutzen. Besonders bei Lösungen für das intelligente Heim steckt nach einhelliger Auffassung noch viel Potenzial. Der Markt für das sogenannte Connected Living sei noch nicht verteilt, sagte Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Deutschland habe gute Chancen, sich einen guten Anteil am Weltmarkt zu sichern.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik diskutieren auf der "Connected Living ConnFerence" noch bis Mittwoch in Berlin über Chancen und Herausforderungen bei der Ausgestaltung des vernetzten Zuhauses.

Deutschland dürfe bei zentralen Anwendungen für das intelligente Zuhause das Feld nicht Anbietern wie Apple oder Google überlassen, sagte Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. "Wir wollen die Datenhoheit in den Häusern behalten", sagte Esser. Als mögliche Szenarien der Zukunft nannte Esser etwa Portale für Instandsetzung oder die Wohnungsabnahme oder Plattformen, mit deren Hilfe Energie dezentral erzeugt und zeitversetzt genutzt werden kann.

Deutschland sei zum Beispiel führend, wenn es um Datenschutzlösungen gehe, sagte Lukas. "Die Bürger müssen selbst Herr ihrer eigenen Daten sein." Bei entsprechenden Lösungen habe Deutschland einen gewissen Vorsprung gegenüber den USA. Das habe sich zum Beispiel auch daran gezeigt, dass ein amerikanisches Unternehmen wie Microsoft künftig seinen Cloud-Kunden anbietet, ihre Daten in Deutschland zu verwalten. Die Telekom betreibe in Biere bei Magdeburg für solche sicheren Lösungen ein eigenes Datencenter, betonte Telekom-Manager Wolfgang Metze.

Zum Schutz der Datenhoheit der Nutzer gebe es zum Beispiel Lösungen aus Deutschland, um gesammelte Daten in einem intelligenten Haushalt mit einer Art Fingerprint zu versehen, sagte Lukas. So könnten bestimmte Verbrauchsdaten etwa an den Energieversorger weitergeleitet werden, ohne dass dieser daraus auch weitere Informationen etwa über die Vorlieben bei der Filmauswahl am Fernseher des Nutzers herauslesen kann.

Noch haben intelligente Lösungen zur Steuerung von Heizung, Stromversorgung oder Sicherheitssystem über das Smartphone den Massenmarkt bei weitem nicht erreicht. Nach Angaben von Metze nutzen laut GfK derzeit maximal 5 Prozent der Menschen in Deutschland solche Lösungen. Bei 71 Prozent gebe es aber großes Interesse, 22 Prozent der Menschen sind solchen Lösungen gegenüber zumindest aufgeschlossen. "Wir sehen ein Riesenpotenzial für das Smart Home."

Ein wichtiger Faktor sei bei der Entwicklung aber auch, dass die Anwendungen von den Menschen gern genutzt werden, sagte Lukas. Als Beispiel nannte er das iPad von Apple. Die Systeme sollten dem Nutzer eine intelligente Hilfe sein, ohne dass er eine dicke Bedienungsanleitung durcharbeiten muss. Dafür dürften die Lösungen nicht an fehlenden Standards oder Schnittstellen scheitern - wie ein Navi im Auto, das mit der Navi-App im Smartphone nicht kommuniziert. "Von der Unterhaltungselektronik kann man lernen, dass es in diesem Bereich noch viel Potenzial gibt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/Nomura: Alphabet auf Kurs zu nachhaltigem Wachstum. Die Google-Mutter habe die Erwartungen an das erste Quartal in allen Belangen übertroffen, schrieb er in einer Studie vom Freitag. NEW YORK - Das japanische Analysehaus Nomura sieht den US-Internetkonzern Alphabet von 925 auf 985 US-Dollar (aktueller Kurs: 933,58 Dollar) an und beließ die Einstufung auf "Buy". (Boerse, 28.04.2017 - 17:57) weiterlesen...

Umstrittener Roboterwagen-Chef bei Uber gibt Führung ab. Er werde die Führung des Programms vorerst abgeben und überhaupt nicht mehr an Laser-Radaren mitarbeiten, mit denen die Autos ihre Umgebung abtasten, schrieb Anthony Levandowski in einer internen E-Mail, die den Weg in mehrere US-Medien fand. Die Uber-Mitarbeiter sollten ihn nicht mehr um Rat fragen oder in E-Mails zu dem Thema mit anschreiben. SAN FRANCISCIO - Der bisherige Chef des Roboterwagen-Projekts von Uber, dem die Google -Schwesterfirma Waymo in einer Klage den Diebstahl von Technologie vorwirft, geht für die Dauer des Verfahrens in die zweite Reihe. (Boerse, 28.04.2017 - 09:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: US-Tech-Schwergewichte steigern Gewinne kräftig NEW YORK - Dank boomender Cloud-Services haben Amazon ist in diesem Rennen bislang zwar relativ abgeschlagen, sprudelnde Werbeeinnahmen brachten ihm aber dennoch den höchsten Quartalsgewinn ein. (Boerse, 28.04.2017 - 06:24) weiterlesen...

Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln. Im vergangenen Quartal verdiente Alphabet knapp 5,43 Milliarden Dollar - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs um 22 Prozent auf 24,75 Milliarden Dollar. MOUNTAIN VIEW - Das boomende Werbegeschäft von Google treibt die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe. (Boerse, 27.04.2017 - 23:45) weiterlesen...

Amazon macht Assistentin Alexa mit Kamera zum Style-Berater. Der Online-Händler stellte als Ergänzung zu seiner Reihe der vernetzten "Echo"-Lautsprecher das Gerät "Echo Look" mit Kamera und Mikrofon vor. Per Sprachbefehl kann man damit Fotos und Videos machen, die in einer Begleit-App angesehen werden können. Auf Basis der Bilder will Amazon auch helfen, zwischen zwei Outfits zu entscheiden. Dieser "Style Check" funktioniere mit Hilfe künstlicher Intelligenz und Experten-Empfehlungen, hieß es. SEATTLE - Amazon verpasst seiner digitalen Assistentin Alexa erstmals Augen und lässt sie bei der Kleidungs-Auswahl ihrer Nutzer mitmischen. (Boerse, 27.04.2017 - 10:06) weiterlesen...

Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein. Der Top-Managerin, die es in fünf Jahren nicht schaffte, den Internet-Dino wieder auf Kurs zu bringen, soll der Deal rund 186 Millionen Dollar (170 Mio Euro) einbringen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, über die am Dienstag zunächst US-Medien wie das "Wall Street Journal" und der Sender CNBC berichteten. NEW YORK - Yahoo -Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen. (Boerse, 25.04.2017 - 23:41) weiterlesen...