Transport, Verkehr

BERLIN - Die Länder haben einer zentralen Bundesgesellschaft für die Investitionen in die Autobahnen eine Abfuhr erteilt.

23.02.2016 - 18:41:25

Länder schmettern Bundesautobahngesellschaft ab. Die Verkehrsminister lehnten einen Vorstoß ihres Bundeskollegen Alexander Dobrindt (CSU) einstimmig ab, wie Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Christian Pegel (SPD) als Vorsitzender der Ministerkonferenz am Dienstag in Berlin mitteilte. Vielmehr sollten im bestehenden System Reformen angegangen werden, was auch weniger Zeit koste. Dobrindt wies wiederum Vorschläge der Länder zurück und warb erneut für eine Bundesautobahngesellschaft, um Geld effizienter einzusetzen.

Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann (CSU) sagte, Planungen, Genehmigungen und die Bausausführung sollten weiter in Länderhand bleiben. "Wir sind der Meinung, dass sich das bewährt hat." Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) argumentierte, die Länder seien auch besser geeignet, weil sie näher an den Bürgern seien. Er betonte: "Wir wollen nicht das Grundgesetz ändern." Dies wäre für die Gründung einer Bundesgesellschaft nötig.

Über eine Reform wird diskutiert, weil die geteilte Zuständigkeit zwischen Bund und Ländern seit Jahren zu Reibungsverlusten führt. Der Bund finanziert das 13 000 Kilometer lange Autobahnnetz. Fürs Planen, Bauen und Erhalt sind aber die Länder zuständig. Der Bund beklagt zudem schleppende Umsetzung in manchen Ländern. "Wir können es nicht akzeptieren, dass nur ein Teil der Autobahnen in einem guten Zustand gehalten wird", sagte Dobrindt.

Das weitere Vorgehen ist völlig offen. Dobrindt sagte, das Angebot bleibe auf dem Tisch. Ohne Zustimmung der Länder im Bundesrat ist die nötige Grundgesetzänderung aber nicht zu erreichen. Möglicherweise könnte das Thema noch in den Gesprächen über die generelle Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen auf den Tisch der Ministerpräsidenten kommen.

Dobrindt betonte, dass es ihm um eine Bundesgesellschaft nur für die Autobahnen als "sensibelsten Teil" des Netzes gehe. Die rund 39 000 Kilometer langen Bundesstraßen als Hauptteil der Bundesfernstraßen sollten in Regie der Länder bleiben. Der Koalitionspartner SPD will dagegen, dass eine Bundesgesellschaft alle Fernstraßen betreut und nicht nur die Autobahnen. "Das schafft neue Schnittstellen zwischen den Autobahnen und den restlichen Bundesstraßen", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bieter: Nächste Woche Entscheidung beim Verkauf des Airports Hahn. Der rheinland-pfälzische Ex-Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert von der Firma ADC sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: "Bis Mitte nächster Woche wird wohl feststehen, wen die Landesregierung als Nummer eins für die anstehenden Gespräche benennt." Das rheinland-pfälzische Innenministerium äußerte sich dazu nicht, kündigte aber eine Unterredung mit der EU-Kommission auf Arbeitsebene an diesem Freitag (20.1.) in Brüssel an. HAHN - Im Verkaufspoker um den kriselnden Hunsrück-Flughafen Hahn fällt nach Einschätzung eines der Bieter bis kommende Woche eine Entscheidung. (Boerse, 19.01.2017 - 13:36) weiterlesen...

Wusste nichts von VW-Abgas-Manipulationen. "Das ist nicht der Fall. (...) Ich habe dazu auch keine Akteneinsicht erhalten." Er verstehe nicht, warum er nicht informiert worden sei, sagte Winterkorn im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Die Parlamentarier sollen eine mögliche Mitverantwortung der Politik bei der späten Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen aufarbeiten. BERLIN - Der ehemalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat seine Darstellung bekräftigt, vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst zu haben. (Boerse, 19.01.2017 - 13:18) weiterlesen...

Dobrindt erwartet etwas höhere Einnahmen der Pkw-Maut. Nach Abzug der Kosten sollen jährlich 524 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben, wie aus der überarbeiteten Prognose des Ministeriums hervorgeht. Die alte Berechnung hatte knapp 500 Millionen Euro unter dem Strich ergeben. Das Plus in der neuen Prognose kommt zustande, weil eine stärkere Spreizung der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland mehr Geld einbringen soll. Zudem wird mehr Verkehr erwartet. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt rechnet nach den mit der EU-Kommission vereinbarten Änderungen bei der Pkw-Maut mit etwas höheren Einnahmen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 12:30) weiterlesen...

DAVOS/Stabilitätspakt: Rutte fordert Frankreich und Italien zu Reformen auf. "Frankreich und Italien müssen Reformen umsetzen", sagte Rutte am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. "Zu viele Länder vor allem in Südeuropa tun nicht, was sie versprochen haben." Dies führe zu Misstrauen zwischen nord- und südeuropäischen Mitgliedstaaten. DAVOS - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat Frankreich und Italien zur Einhaltung des EU-Stabilitäts- und Wachstumspakts aufgefordert. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 12:03) weiterlesen...

DAVOS/May: Großbritannien will wirtschaftlichen Wandel anführen. Hatte sie dabei noch damit gedroht, ihr Land in ein Steuerparadies zu verwandeln, lobte sie am Donnerstag in Davos die wichtige Rolle internationaler Institutionen und ihrer Regeln für Frieden und Wohlstand in der Welt. DAVOS - Die britische Premierministerin Theresa May hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos einen versöhnlicheren Ton angeschlagen als bei ihrer Brexit-Rede vor wenigen Tagen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 11:53) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Studie: Trumps Amtsantritt bedeutet neue Ära für Weltwirtschaft. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung "Getting over Globalization". "Damit wäre der Weg frei für den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung", sagte Mitautor des Berichts Michael O'Sullivan. DAVOS/ZÜRICH - Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 11:20) weiterlesen...