NINTENDO CO LTD, JP3756600007

BERLIN - Die Entwickler der Smartphone-App "Pokémon Go" wollen deutschen Verbraucherschützern zufolge die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Spiels ändern.

24.10.2016 - 15:51:25

Verbraucherschützer: Macher von 'Pokémon Go' wollen Regeln ändern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Juli 15 Klauseln im Kleingedruckten angeprangert und das Unternehmen abgemahnt.

Dabei ging es unter anderem um das vorgesehene Recht des Entwicklers Niantic, den Vertrag jederzeit einseitig zu verändern oder fristlos zu kündigen. Eine Sperrung des Zugangs sollte in vielen Fällen nach alleinigem Ermessen des Unternehmens möglich sein. Zudem sei die Rückerstattung von In-App-Käufen ausgeschlossen gewesen und die Weitergabe personenbezogener Daten an private Dritte sollte ohne gesonderte Einwilligung der Betroffenen möglich sein.

Niantic gab den Verbraucherschützern zufolge nun ein verbindliche Unterlassungserklärung in allen Punkten ab. "Wir freuen uns, dass sich Niantic einsichtig gezeigt hat", erklärte der Rechtsreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband, Heiko Dünkel, am Montag. Der vzbv räumte eine Übergangsfrist bis Ende des Jahres ein. Im Juli hatten die Verbraucherschützer Niantic mit einer Klage gedroht, wenn die Regeln nicht geändert werden sollten.

Von Niantic gab es am Montag zunächst keine Stellungnahme und schon im Juli wollte der Entwicklung zu der Abmahnung der Verbraucherschützer nicht Stellung nehmen. Die Firma hatte das überaus erfolgreiche Spiel im Juli gestartet. In ihm geht es darum, virtuelle "Pokémon"-Monster zu fangen, die sich an verschiedenen Orten in der realen Welt verstecken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher. Die Hallen dürften sich rasch füllen - bis zum Samstag werden rund 350 000 Spielefans erwartet. Sie sollten allerdings auch etwas Geduld mitbringen, denn die Warteschlangen bei den populärsten Spielen und Publishern sind legendär. Während der Messe sind in NRW allein 50 Sonderzüge im Einsatz, um den Besucherstrom zu bewältigen. KÖLN - Nach einem ersten Tag für das Fachpublikum öffnet die Computer- und Videospielmesse Gamescom in Köln am Mittwoch für alle Besucher. (Boerse, 23.08.2017 - 06:34) weiterlesen...

Merkel würdigt innovative Kraft der Spielebranche. Doch anders als noch vor rund zehn Jahren geht es nicht mehr darum, böse "Ballerspiele" zu brandmarken. Die Spielebranche wird von den Politikern zunehmend als Wirtschaftsfaktor anerkannt, aber auch die gesellschaftliche und innovative Kraft der Games selbst. Erstmals eröffnete deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag offiziell die Spielemesse und strich dabei explizit die Bedeutung digitaler Spiele heraus. KÖLN - Die Gamescom in Köln steht im "Fadenkreuz" der Politik. (Boerse, 22.08.2017 - 15:43) weiterlesen...

Merkel eröffnet Gamescom in Köln. Sie seien "Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung", sagte die Kanzlerin. Die Branche bezeichnete sie als "starken Pfeiler der deutschen Wirtschaft". Bis zum Samstag wird sich in den Messehallen sowie verteilt in der Domstadt wieder alles rund ums Games drehen. Rund 350 000 Fach- und Privatbesucher werden erwartet. KÖLN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag offiziell die Gamescom in Köln eröffnet und dabei die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung digitaler Spiele hervorgehoben. (Boerse, 22.08.2017 - 14:40) weiterlesen...

Studie: 30 Millionen Menschen 'daddeln' in Deutschland. Wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, spielen 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren - zumindest gelegentlich. Das entspreche rund 30 Millionen Menschen. Frauen stehen mit einem Anteil von 41 Prozent Männern (46 Prozent) demnach in nichts mehr nach. Während digitale Spiele traditionell bei jungen Menschen besonders populär sind, sind inzwischen auch 24 Prozent der 50- bis 54-Jährigen dabei. Gaming sei heute kein "Jugendphänomen" mehr, "sondern hat sich in der Breite der Gesellschaft auf einem hohen Niveau etabliert", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Martin Börner. BERLIN - Digitale Spiele am Smartphone, Tablet oder PC gehören für einen großen Teil der Bevölkerung in Deutschland zum Alltag. (Boerse, 17.08.2017 - 12:05) weiterlesen...