Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn verhandeln Arbeitgeber und Lokführergewerkschaft seit Montag über bessere Arbeitszeit- und Freizeitregeln sowie mehr Geld für die Beschäftigten.

10.10.2016 - 17:03:23

Überstunden und Schichtpläne - Bahn und Lokführer verhandeln. Sollte es in den ersten drei Verhandlungsrunden bis November kein Ergebnis geben, seien auch Warnstreiks im Weihnachtsverkehr möglich, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber kündigte an, bis zur zweiten Runde am 25. Oktober in Frankfurt ein Angebot vorzulegen. "Mir ist wichtig, dass wir am Verhandlungstisch zu Ergebnissen kommen." Die GDL erhebe Forderungen, "die nach erster Bewertung für den Bahnbetrieb mit Schichtdienst nicht praktikabel sind und den Interessen der Mitarbeiter nicht gerecht werden". Sie seien auch nicht finanzierbar.

Neben Verbesserungen bei der Arbeitszeit fordert die Gewerkschaft nach eigenen Angaben vier Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Zusätzliche Verschiebungen in den Entgeltstaffeln führen nach Bahn-Angaben im Ergebnis jedoch zu einer Forderung jenseits von sechs Prozent.

Bei der Lohnforderung sei er zu Abstrichen bereit, sagte Weselsky zu Beginn der Gespräche. Die GDL lege den Schwerpunkt auf Schichtrhythmen und Arbeitszeit. Beispielsweise wären 2,5 Prozent mehr Geld plus einer Arbeitszeitentlastung im Volumen von 2 Prozent für die GDL ein gutes Ergebnis, deutete Weselsky eine mögliche Kompromisslinie an.

Weber sagte, das Thema Arbeitszeit müsse diskutiert werden. Während die Gewerkschaft fordert, die Ruhetage der Beschäftigten bis zu ein Jahr im Voraus festzulegen, will die Bahn dies flexibler handhaben und die einzelnen Beschäftigten daran beteiligen. Weber will in der zweiten Verhandlungsrunde Arbeitszeitmodelle mit mehr Planbarkeit im Schichtdienst vorlegen.

Nächste Woche beginnt die Bahn parallele Verhandlungen mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die mit der GDL konkurriert. Insgesamt geht es um 150 000 Beschäftigte der Bahn in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt. BERLIN - Nach der grundsätzlichen Entscheidung über die Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin beginnt nun die Detailarbeit. Ein Trio solle nun die Verhandlungen mit den Bietern weiterführen und einen Abschluss anstreben, teilte Air Berlin mit. Verantwortlich seien Airlinechef Thomas Winkelmann sowie der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus und Sachwalter Lucas Flöther. An diesem Montag (25. September) soll dann der Aufsichtsrat über die Angebote beraten. Anschließend werde der Stand der Öffentlichkeit vorgestellt. Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt (Boerse, 22.09.2017 - 05:53) weiterlesen...

Bahn-Konzern informiert über Baufortschritt an der Rheintalbahn. RASTATT - Zehn Tage vor der geplanten Wiederinbetriebnahme der wichtigen Zugstrecke von Rastatt nach Baden-Baden informiert der Bahn-Konzern über den Baufortschritt an der Rheintalbahn. Dazu gibt es in Niederbühl, einem Stadtteil von Rastatt, am Freitag (11.00 Uhr) einen Ortstermin auf der Baustelle. Bis zum Ende der Woche werden dort Gleise verlegt. Die Rheintalstrecke soll am 2. Oktober wieder befahrbar sein. Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtige Nord-Süd-Verbindung ist seit dem 12. August gesperrt. Damals hatten sich beim Tunnelbau bei Rastatt die Schienen abgesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Seither ist der Bahnverkehr auf dem Streckenabschnitt unterbrochen. Bahn-Konzern informiert über Baufortschritt an der Rheintalbahn (Boerse, 22.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

ROUNDUP/Nach Flugstreichungen: Ryanair bietet Piloten mehr Geld an. Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline, Michael O'Leary, am Donnerstag bei der Aktionärsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kündigte er an, Piloten der Fluggesellschaft sollten ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern. DUBLIN - Ryanair -Piloten an verschiedenen Standorten sollen Gehaltserhöhungen von bis zu 10 000 Euro jährlich bekommen. (Boerse, 21.09.2017 - 21:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 21.09.2017 - 21:14) weiterlesen...

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen BERLIN - Im Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat die Lufthansa gehen, wahrscheinlich komme auch die Thomas-Cook-Tochter Condor noch ins Spiel. (Boerse, 21.09.2017 - 21:04) weiterlesen...

Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober. BERLIN - Für die Techniksparte der insolventen Air Berlin können Kaufinteressenten noch bis zum 6. Oktober Angebote abgeben. Für die Fluggesellschaft selbst war die Bieterfrist schon vor einer Woche abgelaufen. Wie Air Berlin nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses am Donnerstag mitteilte, müssten mögliche Investoren bei der Technik erst einmal Klarheit haben, wie es mit der Airline weitergeht, bevor sie passende Angebote abgeben können. Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober (Boerse, 21.09.2017 - 20:17) weiterlesen...