Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn verhandeln Arbeitgeber und Lokführergewerkschaft seit Montag über bessere Arbeitszeit- und Freizeitregeln sowie mehr Geld für die Beschäftigten.

10.10.2016 - 11:30:25

Lokführergewerkschaft: Mehr Freizeit wichtiger als mehr Geld. Sollte es in den ersten drei Verhandlungsrunden bis November kein Ergebnis geben, seien auch Warnstreiks im Weihnachtsverkehr möglich, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin.

Bei seiner Lohnforderung nach vier Prozent sei er zu Abstrichen bereit, sagte Weselsky. Die GDL lege den Schwerpunkt auf Schichtrhythmen und Arbeitszeit. Beispielsweise wären 2,5 Prozent mehr Geld plus einer Arbeitszeitentlastung im Volumen von 2 Prozent für die GDL ein gutes Ergebnis, deutete Weselsky eine mögliche Kompromisslinie an.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber kündigte an, bis zur zweiten Runde am 25. Oktober in Frankfurt ein Angebot vorzulegen. "Mir ist wichtig, dass wir am Verhandlungstisch zu Ergebnissen kommen." Dabei müsse das Thema Arbeitszeit diskutiert werden. Nicht alle Forderungen der GDL seien erfüllbar. Während die Gewerkschaft fordert, die Ruhetage der Beschäftigten bis zu ein Jahr im Voraus festzulegen, will die Bahn das flexibler handhaben und die einzelnen Beschäftigten daran beteiligen.

Nächste Woche beginnt die Bahn parallele Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. Insgesamt geht es um 150 000 Beschäftigte der Bahn in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht - Zittern um Jobs. Vor den Beratungen der Gläubiger der insolventen Fluggesellschaft am Donnerstag preschte der Dax -Konzern mit Eckdaten zu seinem Angebot im Bieterprozess um Air Berlin vor. FRANKFURT/BERLIN - Ein Einstieg der Lufthansa bei Air Berlin könnte die Hälfte der Flotte retten und Tausenden einen Arbeitsplatz sichern - die erhoffte Übernahme auch der Langstrecken-Jets würde aber platzen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:05) weiterlesen...

Flugsicherung stellt auf Satelliten um und baut Funkfeuer ab. Anstelle der bislang üblichen Funksteuerung soll dabei Satelliten-Navigation eingesetzt werden, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte. Inzwischen sind 95 Prozent der in Deutschland verkehrenden Maschinen mit entsprechenden Transpondern ausgerüstet. LANGEN - Die deutsche Flugsicherung will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. (Boerse, 21.09.2017 - 14:17) weiterlesen...

Chinesischer Unternehmer Pang reicht Angebot für Air Berlin nach. Rechtsanwalt Helmut Naujoks als Vertreter des chinesischen Logistik-Unternehmens LinkGlobal in Deutschland bestätigte, Pang habe am Donnerstag eine bindende Offerte nachgereicht. PARCHIM/BERLIN - Im Bieter-Wettstreit um die insolvente Air Berlin hat der chinesische Betreiber des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, noch eine knappe Woche nach Fristablauf ein Angebot abgegeben. (Boerse, 21.09.2017 - 13:54) weiterlesen...

Große Nachfrage nach privatem Fernzug zwischen Berlin und Stuttgart. Mit Flixbus als neuem Partner in Verkauf und Marketing sind in den ersten vier Wochen 30 000 Zugtickets verkauft worden, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag sagte. Zunächst hatte der Südwestrundfunk berichtet. "Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz bisher. Der Sommer war ein guter Moment. Am Tag haben wir gerne mal 1000 Gäste. Das ist natürlich etwas, worüber wir uns sehr freuen", sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein. BADEN-BADEN - Der Neustart des privaten Zugunternehmens Locomore zwischen Berlin und Stuttgart scheint erfolgreich angelaufen zu sein. (Boerse, 21.09.2017 - 13:27) weiterlesen...

Nach Flugstreichungen: Ryanair-Piloten sollen Urlaub aufschieben. Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline Michael O'Leary am Donnerstag bei der Aktionärsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kündigte er laut dem Nachrichtensender "SkyNews" an, dass die Fluggesellschaft in den kommenden zwei Wochen 125 zusätzliche Piloten einstellen werde. DUBLIN - Ryanair -Piloten sollen ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern. (Boerse, 21.09.2017 - 12:53) weiterlesen...

Verdi: Lufthansa-Gebot gut für Air Berlin, 'Bedauern' bei Langstrecke. Aus der Verdi-Zentrale hieß es am Donnerstag: "Wir begrüßen, dass die Lufthansa so viele Beschäftigte einstellen will. BERLIN/FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi hat das Angebot des Lufthansa -Konzerns für einen großen Teil der insolventen Air Berlin gelobt, aber die wachsende Unsicherheit bei der Langstrecke beklagt. (Boerse, 21.09.2017 - 11:51) weiterlesen...