Medizin, Gesundheit, Neurologie

Ausgeprägter Neurotizismus ist ein Risikofaktor für Migräne und lebenslange Depression.

27.06.2017 - 10:01:57

Offenheit könnte Schutzfaktor bei gemeinsamem Auftreten von Migräne und Depression sein. Offene Persönlichkeiten sind dagegen besser vor dem gemeinsamen Auftreten beider Krankheiten geschützt. Zu diesem Ergebnis kommt eine ungarisch-britische Studie, die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, Depression und Migräne bei über 3.000 Teilnehmern in Budapest und Manchester untersucht hat. Sie wurde auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Amsterdam präsentiert.

Amsterdam (pts012/27.06.2017/10:00) - Ausgeprägter Neurotizismus ist ein Risikofaktor für Migräne und lebenslange Depression. Offene Persönlichkeiten sind dagegen besser vor dem gemeinsamen Auftreten beider Krankheiten geschützt. Zu diesem Ergebnis kommt eine ungarisch-britische Studie, die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, Depression und Migräne bei über 3.000 Teilnehmern in Budapest und Manchester untersucht hat. Sie wurde auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Amsterdam präsentiert.

"Unsere Studie zeigt, dass Personen, die an Depressionen leiden, deutlich öfter von Migräne-Kopfschmerzen geplagt werden als Menschen ohne diese psychische Störung", sagte Studienautor Dr. Máté Magyar von der Semmelweis Universität Budapest. "Dieser Umstand lässt sich nur teilweise anhand von genetischen Risikofaktoren erklären, daher haben wir die Persönlichkeitsstruktur der Patienten nach den "Big Five"-Modell der Persönlichkeitspsychologie analysiert." Diesem Modell zufolge existieren fünf Hauptdimensionen, mit denen sich die Persönlichkeit beschreiben lässt: Offenheit bzw. Aufgeschlossenheit, Gewissenhaftigkeit bzw. Perfektionismus, Extraversion bzw. Geselligkeit, Verträglichkeit bzw. Empathie und Neurotizismus bzw. emotionale Labilität.

Neurotizismus als unabhängiger Risikofaktor für Depression und Migräne

Wie die Untersuchung zeigte, sind Menschen besonders anfällig für Depression und Migräne, wenn sie stark ausgeprägten Neurotizismus aufweisen. In diese Persönlichkeitsdimension fällt unter anderem die Neigung zu Nervosität, Reizbarkeit, dauerhafter Unzufriedenheit und häufige negative Gedanken. "Migräne muss aber nicht immer mit Depression einhergehen: Es gab auch Studienteilnehmer, die zwar an Migräne litten, aber noch nie in ihrem Leben depressiv waren", berichtet Dr. Magyar. Diese Gruppe kam auf höhere Werte im Bereich Offenheit. Darunter fällt zum Beispiel intellektuelle Neugier, Vorliebe für Abwechslung statt für Routine oder ästhetisches Interesse. "Neurotizismus ist ein unabhängiger Risikofaktor für Depression wie für Migräne. Ein aufgeschlossener Charakter schützt anscheinend vor dem gemeinsamen Auftreten dieser beiden Erkrankungen. Unsere Studienergebnisse könnten helfen, den biopsychosozialen Hintergrund von Migräne besser zu verstehen und neuartige Strategien für die Prävention und Behandlung zu entwickeln", resümierte Dr. Magyar.

Quelle: 3rd EAN Congress Amsterdam 2017, Abstract Magyar et al., Personality traits influence the co-occurrence of migraine and depression

(Ende)

Aussender: Bettschart & Kofler Kommunikationsberatung GmbH Ansprechpartner: Dr. Birgit Kofler Tel.: +43 676 63 68 930 E-Mail: kofler@bkkommunikation.com Website: www.bkkommunikation.com

Amsterdam (pts012/27.06.2017/10:00)

@ pressetext.de