JAXX AG, DE000A0JRU67

mybet Holding SE: Neue Plattform bringt erste positive Signale trotz Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017

29.08.2017 - 18:47:25

mybet Holding SE: Neue Plattform bringt erste positive Signale trotz Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017. mybet Holding SE: Neue Plattform bringt erste positive Signale trotz Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017

^

DGAP-News: mybet Holding SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

mybet Holding SE: Neue Plattform bringt erste positive Signale trotz

Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017

29.08.2017 / 18:45

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

mybet Holding SE: Neue Plattform bringt erste positive Signale trotz

Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2017

Berlin, 29. August 2017. Im ersten Halbjahr 2017 hat die mybet Gruppe einen

Konzernumsatz von 17,1 Mio. Euro erzielt und damit 28,5 Prozent weniger als

im gleichen Vorjahreszeitraum (Vj: 24,0 Mio. Euro). Während sowohl im

Konzernsegment Sportwetten als auch im Segment Casino im Vergleich zum

Vorjahr Umsatzrückgänge verzeichnet wurden, blieb das Geschäftsvolumen im

dritten Konzernsegment B2B stabil.

"Angesichts des bereits berichteten schwachen ersten Quartals, des

blockierten Casino-Angebots in Griechenland und der Sommerpause ohne

wirkliches Fußball-Großturnier ist diese Entwicklung zwar unbefriedigend,

jedoch wenig überraschend. Aber die ersten beobachteten positiven

Veränderungen beim Kundenverhalten auf unserer neuen Plattform und bei der

Profitabilität sind sehr spannend", sagte Markus Peuler, Vorstand der mybet

Holding SE.

Konkret waren vor allem zwei Veränderungen zu beobachten: Zum einen zeigten

Casino-Kunden nach voller Inbetriebnahme der neuen Plattform eine bessere

durchschnittliche Customer Lifetime. Mit Customer Lifetime ist die

Zeitspanne gemeint, in der ein neu registrierter Kunde dauerhaft aktiv die

Plattform nutzt. Zum anderen erwirtschaftete mybet, wenn man das erste

Quartal und das zweite Quartal 2017 und damit die Zeit vor und nach der

vollständigen Inbetriebnahme der Plattform betrachtet, sowohl im Segment

Sportwetten als auch im Segment Casino jeweils trotz gefallener Umsätze ein

steigendes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Zwar beziehen sich beide

Effekte noch auf einen kurzen Zeitraum. Sollten sich diese Effekte aber

stabilisieren, wäre dies ein bedeutsamer Erfolg für mybet.

Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern von Vergleichszahlung geprägt

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der mybet Gruppe betrug in der

ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 7,0 Mio. Euro und lag damit sehr

deutlich über dem Vorjahreswert (Vj: -1,8 Mio. Euro). Der Anstieg ist eine

Folge der Zahlung von 11,8 Mio. Euro durch die Westdeutsche Lotterie GmbH &

Co. OHG an eine Konzerngesellschaft der mybet Gruppe zur außergerichtlichen

Beendung des langjährigen Gerichtsverfahrens um Schadensersatz. Aufgrund

dieses hohen EBIT lag auch das Periodenergebnis für das erste Halbjahr 2017

mit 4,0 Mio. Euro deutlich im positiven Bereich. Im Vorjahr hatte mit dem

Verkauf der pferdewetten.de AG ebenfalls ein Sondereffekt zu einem

vergleichbaren Periodenergebnis geführt (Vj: 4,2 Mio. Euro).

Prognose 2017 vorerst bestätigt

Auf der Basis der Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2017 erhält der Vorstand

die im Mai teilweise angehobene Prognose aufrecht. Diese sieht für das

Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz zwischen 44,5 und 47,0 Mio. Euro, ein EBIT

zwischen 4,5 und 5,5 Mio. Euro und eine Konzernliquidität zum Ende des

Jahres von 1,0 bis 2,0 Mio. Euro vor.

"Um unsere Prognose zu erreichen müssen wir im zweiten Halbjahr unser

Online-Casino in Griechenland reaktivieren können und eine gute

Kundenakzeptanz unserer neuen Plattform erzielen. Aktuell steht uns das

griechische Casino noch nicht wieder zur Verfügung und die Fußball-Saison

hat gerade erst begonnen, so dass wir noch keine abschließende Beurteilung

der neuen Plattform, speziell im Bereich Sportwetten, vornehmen können.

Insofern besteht noch kein Grund für eine Prognoseanpassung, wir werden den

weiteren Geschäftsverlauf aber sehr genau verfolgen", erläuterte Peuler.

Zusätzliche wirtschaftliche Impulse für das zweite Halbjahr sollen aus dem

neu gestarteten B2B-Geschäft mit Wettshops in Österreich und dem neuen

Sponsoring des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach entstehen.

mybet Holding SE

Die mybet Gruppe ist ein in mehreren europäischen Ländern lizenzierter

Anbieter von Sportwetten und Online-Casinospielen mit Sitz in Berlin und

Standorten in Köln und in Malta. mybet bietet ihre Wett- und Gaming-Produkte

über die Internet-Plattform mybet.com sowie per Franchise-System auch in

stationären mybet-Wettshops an. Zudem beliefert die Unternehmensgruppe als

B2B-Dienstleister regionale Wettanbieter in Europa und Afrika.

Die mybet Holding SE ist die Muttergesellschaft der mybet Gruppe. Die Aktien

der mybet Holding SE (ISIN DE000A0JRU67) sind an der Frankfurter

Wertpapierbörse im Prime Standard notiert.

Weitere Informationen unter www.mybet-se.com | www.mybet.com |

www.mybet-shop.com

Kontakt

mybet Holding SE

Sebastian Bucher

Investor & Public Relations

tel +49 30 22 90 83-161

fax +49 30 22 90 83-150

e-mail sebastian.bucher@mybet.com

29.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: mybet Holding SE

Karl-Liebknecht-Straße 32

10178 Berlin

Deutschland

Telefon: +49 30 22 90 83 0

Fax: +49 30 22 90 83 150

E-Mail: ir@mybet.com

Internet: www.mybet-se.com

ISIN: DE000A0JRU67

WKN: A0JRU6

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

605139 29.08.2017

°

@ dpa.de