LBBW Asset Management, Kolummne

Megatrend Nachhaltigkeit: Bis 2025 wird nahezu jede öffentlich-rechtliche Institution in Deutschland ihr Geld nachhaltig anlegen

14.12.2016 - 10:43:25

Megatrend Nachhaltigkeit: Bis 2025 wird nahezu jede öffentlich-rechtliche Institution in Deutschland ihr Geld nachhaltig anlegen. Megatrend Nachhaltigkeit: Bis 2025 wird nahezu jede öffentlich-rechtliche Institution in Deutschland ihr Geld nachhaltig anlegen

DGAP-News: LBBW Asset Management / Schlagwort(e): Fonds/Nachhaltigkeit

Megatrend Nachhaltigkeit: Bis 2025 wird nahezu jede öffentlich-rechtliche

Institution in Deutschland ihr Geld nachhaltig anlegen

14.12.2016 / 10:41

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Nachhaltigkeit ist bei der Kapitalanlage einer der wichtigsten Trends der

kommenden Jahre. Davon sind Christoph Groß und Steffen Merker,

Nachhaltigkeits-Experten der LBBW Asset Management, überzeugt. Das betrifft

insbesondere institutionelle Anleger. "2025 wird es in Deutschland kaum

eine öffentlich-rechtliche Institution geben, die ihr Geld nicht nachhaltig

anlegt", prognostiziert Christoph Groß. Die institutionellen Investoren

seien die Wegbereiter einer zunehmend stärkeren Fokussierung auf

nachhaltige Kriterien, die auch für Privatanleger immer relevanter werde.

"Fast zwei Drittel der institutionellen Investoren sprechen dem Thema

Nachhaltigkeit schon heute eine gesteigerte Relevanz zu", berichtet

Christoph Groß mit Verweis auf eine Umfrage der Ratingagentur Telos unter

Versorgungswerken, Pensionskassen, Versicherungen, Stiftungen und

Verbänden. Viele öffentlich-rechtliche Institutionen hätten ihre

Anlagepolitik bereits entsprechend geändert. Groß erwartet, dass weitere

institutionelle Investoren in den kommenden Jahren folgen werden.

Nachhaltiges Investieren spielt eine Schüsselrolle beim Klimaschutz

Ein Grund für den verstärkten Trend zu nachhaltigen Investments sieht Groß

in den veränderten politischen Rahmenbedingungen. "Mit der Ratifizierung

des 2015 geschlossenen UN-Klimavertrags von Paris haben sich fast 200

Staaten dazu verpflichtet, die Erderwärmung künftig auf deutlich unter zwei

Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen", sagt

Steffen Merker. Eine der wichtigsten Maßnahmen um dieses Ziel zu erreichen,

sei die Dekarbonisierung - also die weitgehende Abkehr von

kohlenstoffhaltigen Energieträgern. "Dafür ist ein Umlenken der

Finanzströme in Richtung nachhaltige Wirtschafts- und Forschungsprojekte

nötig. Nachhaltigen Investments kommt dabei eine Schlüsselrolle zu."

Nachhaltig anlegen und eine nachhaltige Rendite erzielen

Nachhaltiges Investieren muss dabei nicht zu Lasten der Rendite gehen - im

Gegenteil. Das zeigt zum Beispiel ein historischer Vergleich des von

Steffen Merker gemanagten Nachhaltigkeitsfonds LBBW Nachhaltigkeit Aktien

mit dem EURO STOXX 50. Während der Nachhaltigkeitsfonds in den vergangenen

fünf Jahren ein Plus von insgesamt rund 47 Prozent erzielte (Stand:

30.11.2016), verbuchte der marktbreite Aktienindex lediglich eine Rendite

von etwa 31 Prozent. "Die Frage, ob Investoren nachhaltig anlegen und

trotzdem eine attraktive Rendite erzielen können, ist damit beantwortet",

sagt Merker. Nachhaltige Investments könnten deshalb auch angesichts der

anhaltenden Niedrigzinsphase eine interessante Option sein.

Auf die richtige Auswahl kommt es an

Um Nachhaltigkeit und Rendite in Einklang bringen, ist allerdings die

richtige Asset-Allokation entscheidend. Grundlage für die Auswahl beim LBBW

Nachhaltigkeit Aktien ist zum Beispiel eine anhand von 150 Kriterien

durchgeführte Bewertung durch die oekom research AG, einem weltweit

führenden Anbieter von Informationen über die soziale und ökologische

Entwicklung von Unternehmen, Branchen und Ländern. In diesem ersten Schritt

erfolgt eine Nachhaltigkeitsprüfung durch den Best-in-Class-Ansatz und

strenge Ausschlusskriterien. "Wir investieren nicht in Gesellschaften mit

kontroversen Geschäftsfeldern oder Geschäftspraktiken. Dazu zählen zum

Beispiel Atomenergie, Rüstung, Tabak, Abtreibung, Glücksspiel, Kinderarbeit

und Menschenrechtsverletzungen", so Merker. Im zweiten Schritt erfolgt eine

Auswahl der Unternehmen nach einer umfassenden und ganzheitlichen

fundamentalen Analyse. Dabei wird unter Beachtung zahlreicher streng

betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte entschieden, in welche der

verbleibenden Titel investiert wird. Der Lohn für den dezidierten

Auswahlprozess: Die Nachhaltigkeitsfonds der LBBW AM wurden auch in diesem

Jahr mit dem renommierten FNG-Siegel für nachhaltige Geldanlagen

ausgezeichnet. Neben dem LBBW Nachhaltigkeit Aktien gehören dazu auch der

LBBW Nachhaltigkeit Renten und der LBBW Global Warming. Darüber hinaus

setzt die LBBW Asset Management Nachhaltigkeitskriterien auch bei

institutionellen Spezialfonds an.

Ausgezeichnet: Nachhaltigkeitsfonds der LBBW AM erneut mit dem FNG-Siegel

prämiert

Die Nachhaltigkeitsfonds der LBBW Asset Management haben jetzt zum

wiederholten Mal das renommierte FNG-Siegel erhalten. Der LBBW

Nachhaltigkeit Aktien und der LBBW Nachhaltigkeit Renten wurden dabei mit

zwei Sternen und der LBBW Global Warming mit einem Stern ausgezeichnet. Die

FNG-Siegel belegen die Einhaltung eines vom Forum Nachhaltige Geldanlagen

(FNG) entwickelten Qualitätsstandards für Nachhaltige Geldanlagen im

deutschsprachigen Raum. Erfolgreich zertifizierte Fonds verfolgen einen

stringenten und transparenten Nachhaltigkeitsansatz, dessen Anwendung von

Novethic als unabhängigen Auditor geprüft worden ist.

Weitere Informationen zu den Nachhaltigkeitsfonds finden Sie im Internet

unter www.lbbw-am.de.

Kontakt

Oliver Männel

Leiter Marketing

LBBW Asset Management

Telefon: (+49) 711 22910 3100

E-Mail: oliver.maennel@lbbw-am.de

Jörg Schüren

Senior Consultant

Edelman.ergo

Telefon: (+49) 221 912887-29

E-Mail: joerg.schueren@edelmanergo.com

Disclaimer

Dieses Dokument dient nur zur Information und stellt weder eine

Anlageberatung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf dieses Produktes

dar.

Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt

und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig

erachten. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir

jedoch nicht übernehmen. Die Darstellung vergangenheitsbezogener Daten oder

die Abbildung von Auszeichnungen für die Performance des Produkts geben

keinen Aufschluss über zukünftige Wertentwicklungen.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfonds sind die

jeweils aktuellen Verkaufsprospekte in Verbindung mit den neuesten

Halbjahres- und/oder Jahresberichten sowie die wesentlichen

Anlegerinformationen. Diese Unterlagen erhalten Sie kostenlos bei der LBBW

Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Postfach 10 03 51, 70003

Stuttgart sowie unter www.LBBW-AM.de.

Die von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH ausgegebenen

Anteile des Produktes dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf

angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein

solcher Verkauf zulässig ist. Das Produkt darf weder direkt noch indirekt

in den Vereinigten Staaten gegenüber oder für Rechnung oder zugunsten einer

US-Person angeboten, verkauft, übertragen oder übermittelt werden.

Die Gesellschaft darf in Schuldverschreibungen und Schuldscheindarlehen

folgender Aussteller mehr als 35 % des Wertes des Sondervermögens anlegen:

Bundesrepublik Deutschland, Bundesländer: Land Baden-Württemberg, Freistaat

Bayern, Land Berlin, Land Brandenburg, Land Bremen, Land Hamburg, Land

Hessen, Land Mecklenburg-Vorpommern, Land Niedersachsen, Land Nordrhein-

Westfalen, Land Rheinland-Pfalz, Land Saarland, Freistaat Sachsen, Land

Sachsen-Anhalt, Land Schleswig-Holstein, Land Thüringen.

14.12.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

529575 14.12.2016

@ dpa.de