Unternehmensmitteilungen

Jahresergebnis der KA Finanz AG für das Geschäftsjahr 2016

03.04.2017 - 11:02:24

APA Jahresergebnis 2016: Portfolio weiter gezielt abgebaut - ANHANG

Wien (APA-ots) -

- Risikorelevantes Portfolio um EUR 1,1 Mrd. auf

EUR 9,6 Mrd. reduziert

- Durchschnittsrating unverändert bei A,

Non Performing Loan-Ratio auf 0,1 % gesunken

- Solide Kapitalausstattung: Gesamtkapitalquote 20,7 % -

harte Kernkapitalquote 17,2 %

Die KA Finanz AG (KF) hat im Geschäftsjahr 2016 das

Portfoliomanagement weiterhin aktiv fortgeführt. Neben den

planmäßigen Abreifungen und Tilgungen hat die KF den fokussierten

Abbau unter Bedachtnahme auf Werterholungspotenziale und Schonung der

Kapitalressourcen fortgesetzt. Das risikorelevante Portfolio der KF

sank im Laufe des Jahres um EUR 1,1 Mrd. auf EUR 9,6 Mrd. zum 31.

Dezember 2016. Das Durchschnittsrating lag unverändert bei A, die Non

Performing Loan (NPL)-Ratio sank auf 0,1 %.

Die Refinanzierungsstruktur war wie in den vergangenen Jahren

kurzfristig ausgerichtet. Ein EUR 500 Mio. Covered Bond wurde im

Februar 2016 ordnungsgemäß getilgt. Die staatlichen

Liquiditätsgarantien unter dem Finanzmarktstabilitätsgesetz (FinStaG)

betrugen unverändert EUR 4,5 Mrd. und deckten zum Jahresultimo 41 %

des Senior Refinanzierungsvolumens ab.

Die KF verfügt über eine solide Kapitalausstattung von EUR 545,0

Mio., davon EUR 453,0 Mio. hartes Kernkapital gemäß Basel III. Dies

entspricht einer gegenüber 2015 leicht verbesserten

Gesamtkapitalquote von 20,7 % und einer harten Kernkapitalquote von

17,2 %. Damit liegt die KF auch weiterhin wesentlich über den

regulatorischen Mindestkriterien.

Zwtl.: Jahresergebnis 2016

Das UGB/BWG-Jahresergebnis nach Steuern ist mit EUR -28,0 Mio.

negativ, was insbesondere auf die von der KF für Liquiditätsgarantien

an die Republik Österreich geleisteten Haftungsentgelte (EUR -40,9

Mio.) sowie die zu leistenden Beiträge zum Bankenabwicklungsfonds

(EUR -3,7 Mio.) zurückzuführen ist. Nach Kosten für den vorzeitigen

Portfolioabbau und nach Berücksichtigung des Bewertungsergebnisses

besteht ein Risikopuffer aus Risikovorsorgen in Höhe von EUR 146,3

Mio. Die Bilanzsumme der KF hat sich 2016 auf EUR 11,9 Mrd.

reduziert.

Zwtl.: Haftungsentgelte

Die KF hat auch 2016 keine Kapitalmaßnahmen der Republik Österreich

benötigt. Die kapitalwirksamen Unterstützungsmaßnahmen der Republik

Österreich haben sich 2016 um EUR 41,1 Mio. auf netto EUR 2,09 Mrd.

reduziert. Diese Reduktion war auf die von der KF im Jahr 2016

geleisteten Haftungsentgelte von EUR 40,9 Mio. für das garantierte

Commercial Paper-Programm und eine staatsgarantierte Anleihe sowie

auf die Reduktion einer bestehenden Bundesbürgschaft um EUR 0,2 Mio.

auf nun EUR 4,2 Mio. zurückzuführen..

Die KF hat seit der Übernahme durch die Republik Österreich bis zum

31. Dezember 2016 insgesamt EUR 747,6 Mio. Brutto-Haftungsentgelte

geleistet. Nach Abzug der von der Republik Österreich bis Ende 2011

geleisteten Restrukturierungsbeiträge in Höhe von EUR 210,0 Mio.

ergeben sich Netto-Haftungsentgelte von EUR 537,6 Mio.

Zwtl.: Portfoliostruktur und -abbau

Das Risikoportfolio der KF in Höhe von insgesamt EUR 9,6 Mrd. setzt

sich aus EUR 4,7 Mrd. Darlehen, EUR 3,6 Mrd. Wertpapieren, EUR 0,5

Mrd. CDS/Haftungen (CDS-Risiko besteht nur mehr für Österreich) und

EUR 0,7 Mrd. Zins- und Währungsabsicherungsderivaten zusammen.

Das Portfolio ist durchschnittlich mit A geratet (Skalierung nach

Standard & Poors bzw. Fitch), wobei EUR 8,8 Mrd. bzw. 92,0 % im

Investmentgrade-Bereich liegen (BBB- oder besser) und EUR 4,9 Mrd.

bzw. 51,0 % im Bereich AAA/AA. Die Non Performing Loan (NPL)-Ratio

ist von 1,7 % auf 0,1 % gesunken. Die stillen Lasten betragen per 31.

Dezember 2016 EUR 1,15 Mrd.

Im Berichtsjahr 2016 haben sich die Risikopositionen um EUR 1,1 Mrd.

reduziert, davon EUR 161,4 Mio. durch aktive Abbaumaßnahmen und

weitere EUR 728,7 Mio. durch planmäßige und außerplanmäßige

Tilgungen, der restliche Rückgang ergibt sich aus dem Abbau von

Derivaten. Insgesamt hat die KF seit Beginn der

Restrukturierungsmaßnahmen EUR 25,7 Mrd. an Risikopositionen

abgebaut.

Zwtl.: Liquidität

Das Refinanzierungsvolumen der KF (ohne Eigenmittel) beträgt zum 31.

Dezember 2016 EUR 10,9 Mrd., wobei EUR 6,4 Mrd. bzw. 59 % unabhängig

von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen aufgebracht werden. Nach der

Einigung der Republik mit den Gläubigern der Heta Asset Resolution AG

haben sich die Bedingungen für österreichische Kreditinstitute am

Kapitalmarkt im zweiten Halbjahr 2016 zwar leicht gebessert, die KF

hat jedoch von der Emission weiterer Anleihen vorerst Abstand

genommen und sich vorwiegend am Geldmarkt und mit kurzfristigem

Commercial Paper finanziert.

Zwtl.: Ausblick

Nachdem die wesentlichen weltpolitischen Ereignisse des vergangenen

Jahres (Brexit, US-Präsidentschaftswahl) zu erhöhter Volatilität auf

den Märkten geführt haben und da auch die weitere politische

Entwicklung der Euro-Zone aufgrund der Wahlen in Deutschland und

Frankreich Unsicherheiten in sich birgt, hat die KF bereits begonnen,

die Auswirkungen auf die Risikolage des Gesamtportfolios zu

analysieren. Als Folge daraus wird der aktive Abbau auf die Reduktion

von Portfolioteilen außerhalb der früheren Kernmärkte der KF

(Österreich, die EU-Kernstaaten und die Schweiz) fokussiert sein.

Planmäßig sind 2017 Abreifungen und Tilgungen in Höhe von rund EUR

912 Mio. vorgesehen. Wie in den vergangenen Jahren werden

Risikopositionen unter Bedachtnahme auf Werterholungspotenziale sowie

Schonung der Kapitalressourcen abgebaut.

Die Refinanzierung der KF wird weiterhin hauptsächlich kurzfristig am

Geldmarkt bzw. über Commercial Paper erfolgen. Gleichzeitig sind die

bestehenden und angekündigten regulatorischen Rahmenbedingungen zur

Liquidität von Kreditinstituten bei einer Neuausrichtung der

Refinanzierungsstruktur zu berücksichtigen.

Die KF rechnet auch 2017 mit einem negativen operativen Ergebnis, was

jedoch aufgrund der soliden Kapitalausstattung keine zusätzlichen

unterstützenden Kapitalmaßnahmen der Republik Österreich erforderlich

machen sollte.

Der Jahresbericht ist unter

https://www.kafinanz.at/finanzberichte/jahresberichte/ verfügbar.

Rückfragehinweis:

KA Finanz AG

Dr. Helmut Urban, Vorstandsvorsitzender

Tel.: +43 (0)1/310 06 06-600

mailto:info@kafinanz.at; www.kafinanz.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10785/aom

***00

@ dpa.de