@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf. Bei der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) fehlten objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EZB habe sich zudem geweigert, einige vom Rechnungshof angeforderte Dokumente und Unterlagen herauszugeben. Dadurch sei es letztlich nicht möglich gewesen, die Effizienz des EZB-Krisenmanagements umfassend einzuschätzen. BRÜSSEL - Die zentrale Aufsicht über mehr als 100 systemrelevante Banken in Europa weist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs Mängel auf. (Boerse, 16.01.2018 - 11:39) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.01.2018 - 15:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet hebt Ziel für Deutsche Bank auf 18 Euro - 'Buy'. Nach der Beseitigung einiger wichtiger Baustellen dürfte sich die Bank 2018 auf die Steigerung der Erträge fokussieren, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Deutsche Bank von 17,50 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.01.2018 - 09:10) weiterlesen...

Steuersünder sollen Staat um 5,3 Milliarden betrogen haben. Davon wurden bisher 2,4 Milliarden Euro an Kapitalertragsteuer erfolgreich zurückgefordert oder gar nicht erst ausgezahlt, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag in Berlin der Deutschen-Presse Agentur bestätigte. Staatsanwälte und Steuerfahnder gingen inzwischen 417 Verdachtsfällen nach. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR darüber berichtet. BERLIN - Mit sogenannten Cum-Ex-Geschäften sollen Banken und Börsenhändler den deutschen Staat um 5,3 Milliarden Euro betrogen haben. (Wirtschaft, 11.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken profitieren von steigenden Zinsen. Aktien der Deutschen Bank stiegen um 2,3 Prozent und die der Commerzbank um 3,3 Prozent. FRANKFURT - Steigende Zinsen in den USA haben Händler am Mittwoch als Begründung für die Kursgewinne im Bankensektor angeführt. (Boerse, 10.01.2018 - 10:03) weiterlesen...