Bayerische Börse AG, Kolummne

Bayerische Börse AG: InterCard AG Informationssysteme kommt in m:access: Deutschland braucht ein Börsensegment fĂŒr kleinere Unternehmen

11.04.2017 - 08:32:26

Bayerische Börse AG: InterCard AG Informationssysteme kommt in m:access: Deutschland braucht ein Börsensegment fĂŒr kleinere Unternehmen. Bayerische Börse AG: InterCard AG Informationssysteme kommt in m:access: Deutschland braucht ein Börsensegment fĂŒr kleinere Unternehmen

^

DGAP-News: Bayerische Börse AG / Schlagwort(e): Sonstiges

Bayerische Börse AG: InterCard AG Informationssysteme kommt in m:access:

Deutschland braucht ein Börsensegment fĂŒr kleinere Unternehmen

11.04.2017 / 08:30

FĂŒr den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Pressemitteilung

MĂŒnchen, den 11. April 2017

InterCard AG Informationssysteme kommt in m:access:

Deutschland braucht ein Börsensegment fĂŒr kleinere Unternehmen

Die InterCard AG Informationssysteme aus Villingen-Schwenningen geht in das

Mittelstandssegment m:access der Börse MĂŒnchen, zusĂ€tzlich zur Notierung im

Basic Board der Börse Frankfurt. Seit 11. April 2017 werden die 1,6 Mio.

Aktien (WKN A0JC0V; ISIN DE000A0JC0V8) im Mittelstandssegment m:access

gelistet. Als Emissionsexperte fungiert die Baader Bank AG aus

Unterschleißheim.

"Wir wollen unseren Anlegern und Investoren die bestmögliche Sichtbarkeit an

der Börse bieten und haben uns deshalb fĂŒr m:access der Börse MĂŒnchen

entschieden. Die schnelle und unbĂŒrokratische Notizaufnahme unseres

Unternehmens bestĂ€tigt uns schon heute in unserer Entscheidung", begrĂŒndet

Stefan Thoma, Mitglied der GeschÀftsleitung der InterCard AG

Informationssysteme den Schritt.

"Mit der InterCard AG Informationssysteme konnten wir ein weiteres

Unternehmen aus dem ehemaligen Entry Standard von den Leistungen von

m:access ĂŒberzeugen. Hohe Aufmerksamkeit bei Investoren, ein verlĂ€sslicher

Rechtsrahmen und ein attraktives GebĂŒhrenmodell zeichnen m:access aus", so

Dr. Marc Feiler, Mitglied der GeschĂ€ftsleitung der Börse MĂŒnchen.

"Deutschland braucht einen Börsenplatz auch fĂŒr kleinere Unternehmen mit

Wachstumspotenzial", so Feiler weiter. "Das beweisen nicht zuletzt einige

unserer m:access-Unternehmen, die seit dem Börsengang ihren Marktwert

vervielfacht haben", erlÀutert Feiler. Auf eine initiale

Mindestkapitalisierung der Unternehmen wurde in m:access daher bewusst

verzichtet.

Die 2005 gegrĂŒndete InterCard AG ist eine auf Chipkarten-basierte Bezahl-

und Identifikationssysteme fĂŒr geschlossene Nutzergruppen spezialisierte

Holding. Mit der Hochschulkarte ist die InterCard AG MarktfĂŒhrer in

Deutschland. Die Studentinnen und Studenten können mit dieser Karte zum

Beispiel bargeldlos in der Mensa bezahlen, kopieren, BĂŒcher in der

Bibliothek entleihen oder den Öffentlichen Nahverkehr benutzen. Inzwischen

setzen 190 Hochschulen mit 1,3 Mio. Studierenden auf die Technologie von

InterCard. Im GeschÀftsjahr 2016 erzielte das Unternehmen - nach vorlÀufigen

Zahlen - einen Umsatz von 14,9 Mio. Euro und ein Ergebnis der gewöhnlichen

GeschÀftstÀtigkeit von 0,42 Mio. Euro.

Das Mittelstandssegment m:access der Börse MĂŒnchen wurde 2005 gegrĂŒndet und

umfasst einschließlich von InterCard 51 Aktien und drei Anleihen. 2017 gab

es mit der Ecommerce Alliance AG, der vPE Wertpapierhandelsbank AG, der

STINAG Stuttgart Invest AG und der Intercard AG bereits vier NeuzugÀnge, ein

fĂŒnfter folgt in KĂŒrze. Die Marktkapitalisierung der in m:access notierter

Unternehmen betrÀgt rund 9,5 Mrd. Euro - rund 80 Prozent der notierten

Gesellschaften weisen dabei eine Bewertung zwischen 10 und 100 Mio. Euro

auf. Mehr Informationen zu den Vorrausetzungen und Folgepflichten sind auf

der Website www.maccess.de gesammelt, Informationen fĂŒr Anleger zu den

m:access-Unternehmen gibt es auf der Website www.boerse-muenchen.de.

Über die Bayerische Börse AG

Die Bayerische Börse AG betreibt die öffentlich-rechtliche Börse MĂŒnchen.

Seit Januar 2015 bietet sie zwei komplementÀre Handelsmodelle an - das

Spezialisten-Modell "Börse MĂŒnchen" und "gettex", den Börsen- platz fĂŒr das

Market Maker Modell. Die öffentlich-rechtliche Struktur garantiert die

NeutralitĂ€t, die fĂŒr die Wahrung der Interessen der Marktteilnehmer, Anleger

und Emittenten unverzichtbar ist. An der Börse MĂŒnchen sind ĂŒber 19.500

Wertpapiere (Aktien, Anleihen, ETPS und Fonds) im Angebot, auf gettex ein-

schließlich der dort handelbaren Zertifikate mehr als 115.000.

Mehr als 4.000 Kreditinstitute und Emittenten im deutschsprachigen Raum

haben Zugang zum PrimĂ€r- und SekundĂ€rmarkt in MĂŒnchen. Seit 2005 betreibt

die Börse MĂŒnchen mit m:access ein sehr erfolgreiches QualitĂ€tssegment fĂŒr

den Mittelstand.

Pressekontakt Bayerische Börse:

Ulrich Kirstein, Bayerische Börse AG, Karolinenplatz 6, 80333 MĂŒnchen Tel.:

+49 (0) 89 549045-25, Fax +49 (0) 89 549045-31,

E-mail: kirstein@boerse-muenchen.de

11.04.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

ĂŒbermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

FĂŒr den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

563879 11.04.2017

°

@ dpa.de