AUDI AG, DE0006757008

Audi-Absatz im November mit neuem Bestwert (FOTO)

07.12.2017 - 11:04:24

Audi AG / Audi-Absatz im November mit neuem Bestwert

Ingolstadt -

- Weltweit rund 160.000 Auslieferungen im Monat, plus 4,5 Prozent

- Vertriebschef Bram Schot: "Blicken nach verkaufsstärkstem

November zuversichtlich auf den Abschluss des Jahres"

- Neuer Audi A8 geht in Europa an den Start

Audi setzt im Jahresendspurt den Aufschwung der vergangenen Monate

fort. Im November übergab die Premiummarke weltweit rund 160.000

Automobile an Kunden, 4,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Ein

klares Plus erzielte das Unternehmen dabei erneut in Nordamerika

(+13,6%) und in China (+6,5%), in Europa (-0,1%) lagen die Verkäufe

auf dem Niveau des Novemberwerts von 2016. Kumuliert lagen die

weltweiten Auslieferungen zum Ende des Monats bei rund 1.699.550 und

somit noch 0,8 Prozent unter der Referenzzahl des Vorjahres.

"Trotz der aktuellen Herausforderungen in einigen europäischen

Märkten haben wir weltweit den absatzstärksten November aller Zeiten

erreicht", sagt Bram Schot, Vorstand für Vertrieb und Marketing der

AUDI AG. "Wir wollen den positiven Trend auch im Dezember bestätigen

und sind zuversichtlich, den Absatz von 2016 im Gesamtjahr leicht zu

übertreffen." Beflügelt wurde das Wachstum im November insbesondere

durch die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Audi Q2 und den Modellen

der A5-Familie.

Unter den drei Kern-Absatzregionen von Audi entwickelte sich im

vergangenen Monat Nordamerika am dynamischsten. Rund 23.650 verkaufte

Automobile stehen dort für einen Zuwachs von 13,6 Prozent. Die

Vereinigten Staaten meldeten ein zweistelliges Plus (12,1% auf 19.195

Automobile) und damit den 83. Rekordmonat für Audi in Folge. Dabei

hielt der SUV-Trend weiter an: Die Nachfrage nach Q-Modellen erhöhte

sich gegenüber dem November 2016 um 23,2 Prozent. Größter

Wachstumshebel in den USA war die A5 Familie. Alleine der A5

Sportback, erst seit seiner zweiten Generation im US-Markt

erhältlich, ging im November an mehr als 1.100 amerikanische Kunden.

Auch in Kanada wuchs Audi im November deutlich zweistellig (+19,3%

auf 2.928 Automobile).

In China hatte der A4 den größten Anteil am November-Wachstum von

Audi. Über alle Modelle hinweg stiegen die Auslieferungen um 6,5

Prozent auf 56.208 Premium-Automobile. Damit war China im November

erneut der Einzelmarkt mit dem höchsten absoluten Wachstum für Audi.

Seit der Vereinbarung mit seinen lokalen Partnern zur zukünftigen

Zusammenarbeit Ende Mai erzielte die Marke zudem im Reich der Mitte

in jedem Monat eine neue Absatzbestmarke. So verringerte sich das

kumulierte Absatzminus im Laufe des vergangenen Monats auf 2,1

Prozent - bei 528.706 Auslieferungen von Januar bis November.

Europa stand in den vergangenen Wochen im Zeichen der

Markteinführung des neuen A8. Seit der zweiten Novemberhälfte ist das

Flaggschiff der Vier Ringe im Handel. Unter den Märkten entwickelten

sich Italien (+4,2% auf 5.806 Automobile) und Spanien (+1,6% auf

4.242 Automobile) weiter positiv. Negativ wirkte auf das

Europa-Geschäft hingegen insbesondere die rückläufige

Marktentwicklung in Großbritannien: 12.173 verkaufte Audi Modelle

stehen hier für ein Minus von 6,1 Prozent gegenüber November 2016.

Dabei entwickelten sich die Auslieferungen der Ingolstädter jedoch

erneut deutlich stabiler als der Gesamtmarkt. Auch in Frankreich

(-1,4% auf 5.473 Automobile) blieb der Absatz unter dem

Vorjahreswert. Auf dem deutschen Heimatmarkt lag er nahezu auf dem

Niveau von 2016 (-0,6% auf 21.529 Automobile). In Summe nahmen in

Europa seit Jahresbeginn rund 797.150 Kunden den Schlüssel für ihren

neuen Audi entgegen, 0,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Absatz AUDI AG Im Monat November Kumuliert

2017 2016 Abw.vs2016 2017 2016 Abw.vs2016

Welt 160.000 153.047 +4,5% 1.699.550 1.712.587 -0,8%

Europa 67.150 67.191 -0,1% 797.150 793.741 +0,4%

-Deutschland 21.529 21.654 -0,6% 275.729 275.653 +0,0%

-GB 12.173 12.970 -6,1% 164.586 166.346 -1,1%

-Frankreich 5.473 5.549 -1,4% 57.601 58.647 -1,8%

-Italien 5.806 5.570 +4,2% 63.564 57.356 +10,8%

-Spanien 4.242 4.176 +1,6% 51.057 48.075 +6,2%

USA 19.195 17.118 +12,1% 199.534 187.018 +6,7%

Mexiko 1.540 1.255 +22,7% 12.985 13.630 -4,7%

Brasilien 990 525 +88,6% 9.034 11.457 -21,1%

China 56.208 52.776 +6,5% 528.706 540.040 -2,1%

(inkl. Hongkong)

OTS: Audi AG

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6730

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6730.rss2

ISIN: DE0006757008

Pressekontakt:

Oliver Scharfenberg

Pressesprecher Vertrieb und Marketing

Kommunikation Unternehmen

Telefon: +49 841 89-35430

E-Mail: oliver.scharfenberg@audi.de

www.audi-mediacenter.com

AUDI AG

85045 Ingolstadt

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist

abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/6730/3808982 -

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Audi schließt weiteres Kapitel im Dieselskandal. Vorstandschef Rupert Stadler sagte am Montagabend in Ingolstadt: "Im ersten Quartal 2018 sind voraussichtlich alle Motor/Getriebe-Kombinationen geprüft." Audi komme "Stück um Stück weiter und heraus aus der Dieselkrise". INGOLSTADT - Audi hat die Überprüfung seiner älteren Dieselautos auf überhöhte Abgaswerte jetzt fast abgeschlossen und will seine Taskforce Diesel in Kürze auflösen. (Boerse, 12.12.2017 - 10:18) weiterlesen...

IG Metall kündigt in Bayern Warnstreiks ab 8. Januar an. MÜNCHEN - Der bayerischen Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu Arbeitsniederlegungen in ausgewählten Betrieben aufrufen. Das sagte IG Metall-Landeschef Jürgen Wechsler am Montag in München. Damit will die Gewerkschaft vor der dritten Verhandlungsrunde am 15. Januar den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. IG Metall kündigt in Bayern Warnstreiks ab 8. Januar an (Boerse, 11.12.2017 - 15:41) weiterlesen...

IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar in Bayern an. MÜNCHEN - Der bayerischen Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu Arbeitsniederlegungen in ausgewählten Betrieben aufrufen. Das sagte IG Metall-Landeschef Jürgen Wechsler am Montag in München. Damit will die Gewerkschaft vor der dritten Verhandlungsrunde am 15. Januar den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar in Bayern an (Boerse, 11.12.2017 - 14:52) weiterlesen...