Regierungen, Spanien

WÜRZBURG - Wenige Tage vor dem Sozialgipfel der Europäischen Union in Göteborg hat die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, EU-Initiativen in dem Bereich grundsätzlich unterstützt.

15.11.2017 - 10:48:25

Rentenpräsidentin Roßbach lobt EU-Sozialpolitik. Viele Denkanstöße zur Weiterentwicklung der sozialen Sicherung hätten ihre Wurzeln auf europäischer Ebene, sagte Roßbach am Mittwoch in Würzburg. Dies den Menschen zu verdeutlichen sei zwar nicht immer leicht. Es sei aber eine Voraussetzung dafür, dass Europa nicht als bürokratisches Monster gesehen werde, sondern als hilfreich für die Lebensbedingungen jedes Einzelnen.

In Göteborg soll an diesem Freitag eine "Europäische Säule sozialer Rechte" proklamiert werden. Damit sollen die soziale Sicherheit gestärkt und Reformen vorangebracht werden. Darin enthalten ist unter anderem ein Recht auf ein Ruhegehalt, das angemessenes Einkommen sicherstellt.

Roßbach wies darauf hin, dass diese sozialen "Rechte" im juristischen Sinn unverbindlich seien und nicht unmittelbar einklagbar. "Dies sollte auch deutlich kommuniziert werden, damit mit dem in der Säule verwendeten Begriff der "Rechte" nicht Erwartungen geweckt werden, die rechtlich nicht erfüllbar sind", mahnte sie.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verbraucher klagen über Einschränkungen bei Kontonummer IBAN. 140 Mal beklagten sich Verbraucher in den vergangenen sechs Monaten bei der Bad Homburger Institution, weil sie eine ausländische Bankverbindung bei bestimmten Unternehmen nicht für Zahlungen in Deutschland nutzen konnten - obwohl dies im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrsraum Sepa ("Single Euro Payments Area") ausdrücklich möglich sein soll. BAD HOMBURG - Bei der Wettbewerbszentrale häufen sich die Beschwerden über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN. (Boerse, 22.11.2017 - 10:33) weiterlesen...

Litauen verschärft Kampf gegen Steuerhinterziehung. Das Parlament in Vilnius verabschiedete nach einem Bericht der Zeitung "Lietuvos rytas" (Mittwoch) mit klarer Mehrheit höhere Strafen für Personen, die falsche Angaben über ihre Einkünfte, Gewinne oder Vermögenswerte machen. Für hinterzogene Beträge von mehr als 3800 Euro droht nun eine Geldstrafe oder bis zu vier Jahre Haft, für Summen von mehr als 28 500 Euro können bis zu acht Jahre Gefängnis verhängt werden. Der Gesetzesänderungen waren im Frühjahr von Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite in die Volksvertretung Seimas eingebracht worden. VILNIUS - Das baltische EU-Land Litauen verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 10:33) weiterlesen...

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Kunden und Fahrern (Boerse, 22.11.2017 - 08:52) weiterlesen...

USA erheben Strafzölle auf spanische Oliven. Schwarze Oliven aus Spanien würden im Herkunftsland mit bis zu 7,24 Prozent subventioniert. "Auch befreundete Länder müssen sich an die Regeln halten", wird US-Handelsminister Wilbur Ross in einer Mitteilung seines Ministeriums zitiert. WASHINGTON - Die US-Regierung hat in ihrem Feldzug gegen angeblich unfaire Handelspraktiken im Ausland Strafzölle gegen Olivenimporte aus Spanien verhängt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 08:29) weiterlesen...

Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung. "Aktuell geht es der deutschen Wirtschaft erfreulicherweise gut", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, dem "Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer zu langen Hängepartie bei der Regierungsbildung gewarnt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 08:14) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Windkraftanlagen-Moratorium. KIEL - Kippt der Baustopp für neue Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein? Das Verwaltungsgericht in Schleswig verhandelt am Mittwoch (9.30 Uhr) über fünf Klagen gegen das Moratorium. Es war ursprünglich bis zum 5. Juni 2017 befristet und wurde im April vom Landtag bis zum 30. September 2018 verlängert. Im Mittelpunkt stehe die Frage, ob die Verlängerung des Moratoriums - geregelt im ergänzten Paragrafen 18a des Landesplanungsgesetzes - verfassungsgemäß sei oder ein nicht vertretbarer Eingriff in das Recht auf Eigentum, erläuterte ein Gerichtssprecher. Gericht entscheidet über Windkraftanlagen-Moratorium (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...