VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen erwägt im Zuge seines Umbaus den Einstieg in eine Massenfertigung von Batteriezellen in Salzgitter.

21.02.2017 - 12:12:25

Osterloh: VW prüft Massenfertigung von Batteriezellen in Salzgitter. Das bekräftigte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg.

Der Autobauer hatte auch als Reaktion auf den Dieselskandal angekündigt, die Elektromobilität massiv auszubauen. Bisher werden Batteriezellen als wichtige Komponente vor allem in Asien produziert. Der Ausbau der Elektromobilität ist auch Teil eines "Zukunftspaktes" bei VW , den Management und Arbeitnehmervertreter vereinbart hatten.

Osterloh sagte laut Mitteilung: "Zum Zukunftspakt gehört auch das Erproben der Herstellung von Batteriezellen im industriellen Maßstab. In einem zweiten Schritt ist in Salzgitter der Einstieg in die Massenfertigung von Batteriezellen geplant, soweit dies wirtschaftlich tragbar ist."

Bei der Vorstellung des "Zukunftspakts" im November hatte es geheißen, das VW-Motorenwerk Salzgitter habe gute Chancen, künftig möglicherweise auch Batteriezellen für Elektroautos produzieren zu können. Beim Ausbau der Elektromobilität stehen viele Jobs in der Herstellung klassischer Verbrennungsmotoren auf der Kippe.

Osterloh forderte zudem mehr Anstrengungen der Politik bei der Förderung der Elektromobilität. "Da denke ich zum Beispiel an die Lade-Infrastruktur. Da kann die Bundesregierung, wenn es nach mir geht, gerne ein bisschen aktiver werden." Als ein Grund für die schleppende Nachfrage nach Elektroautos gilt auch eine bisher fehlende flächendeckende Lade-Infrastruktur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler. "Unter den Beschuldigten sind keine aktuellen oder früheren Vorstände", sagte Staatsanwältin Karin Jung am Montag. Die Verteidiger des seit sieben Wochen in Untersuchungshaft sitzenden Audi-Motorentwicklers P. sagten, nach Auffassung der Staatsanwaltschaft habe P. seine Vorgesetzten hinters Licht geführt. MÜNCHEN - Die Münchner Staatsanwaltschaft hat in der Diesel-Affäre bis heute keinen hinreichenden Tatverdacht gegen Audi -Chef Rupert Stadler. (Boerse, 21.08.2017 - 15:44) weiterlesen...

Inhaftierter Audi-Motorentwickler sagt aus. Eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft sagte am Montag: "Er macht Angaben. Zum Inhalt und wie sie zu bewerten sind, dazu äußern wir uns nicht." Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" (Montag), WDR und NDR über die neue Entwicklung berichtet. MÜNCHEN - Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi -Motorentwickler ist trotz umfassender Aussagen weiter in Untersuchungshaft. (Boerse, 21.08.2017 - 12:46) weiterlesen...

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Merkel fordert mehr Fingerspitzengefühl bei Boni für Autobosse. "Ich glaube, da sollte doch jetzt sensibler vorgegangen werden als in der Vergangenheit", sagte sie am Montag in einem Interview von bild.de. In den Aufsichtsräten, die die Boni genehmigen, säßen ja auch Gewerkschaftsvertreter. Zugleich betonte Merkel, es sei "nicht Aufgabe der Politik, die Gehälter festzulegen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf den Diesel-Skandal mehr Fingerspitzengefühl bei Bonuszahlungen für Autobosse verlangt. (Boerse, 21.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. Die am Montag von der Wiesbadener Behörde veröffentlichten Zahlen basieren auf einer alle vier Jahre durchgeführten Pendlererhebung. WIESBADEN - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. (Boerse, 21.08.2017 - 09:43) weiterlesen...

Weil sieht weiter kein Problem in Doppelrolle als Regierungschef und VW-Aufseher. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) antwortete er auf die Frage, ob es nicht Zeit sei, die Mandate zu trennen: "Nein, ich sehe keinen Interessenkonflikt. Der Konzern muss Erfolg haben, und dafür muss VW in jeder Hinsicht sauber sein. Das Unternehmenswohl muss innerhalb des Gemeinwohls angesiedelt sein, nicht außerhalb. DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW- Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) will trotz aller Kritik an seiner Doppelrolle festhalten. (Boerse, 21.08.2017 - 06:32) weiterlesen...