VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Umweltaktivisten von Greenpeace haben mit einem zehn Meter hohen Holzkreuz vor dem VW -Stammwerk in Wolfsburg einen raschen Ausstieg aus der Dieseltechnik gefordert.

16.12.2016 - 09:20:24

Greenpeace protestiert vor VW-Stammwerk gegen Dieseltechnik. Mit dem Protest richte sich die Umweltorganisation auch an weitere Autokonzerne, teilte ein Sprecher mit. Das Kreuz war in schwarze Tücher gehüllt und auf einer Ansammlung ausrangierter Dieselautos unterschiedlicher Hersteller aufgestellt. "Ruhe in Frieden - Diesel" stand auf einem Banner, das die rund ein Dutzend Aktivisten hochhielten.

Nahezu alle Hersteller von Diesel-Autos verkauften Fahrzeuge, die auf der Straße deutlich mehr giftiges Stickoxid ausstießen als erlaubt, sagte Organisator Daniel Moser. "Die Hersteller müssen jetzt saubere Formen der Mobilität entwickeln, sonst haben sie keine Zukunft."

Bei vielen VW-Mitarbeitern sorgte der Protest der Umweltorganisation für Unmut. Einige machten während des Schichtwechsels Fotos und redeten wütend auf die Demonstranten ein.

VW hatte nach dem Skandal um manipulierte Abgastests bei Dieselfahrzeugen angekündigt, deutlich stärker auf die Themen Digitalisierung und Elektromobilität setzen zu wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...

Uhu-Weibchen will VW-Werk nicht mehr verlassen. Am kommenden Wochenende soll ein neuer Befreiungsversuch gestartet werden. Zuvor hatte die Tageszeitung "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) darüber berichtet. BAUNATAL/KASSEL - Ein Uhu hat sich in einer Halle des VW besteht keine unmittelbare Gefahr für den Vogel, er finde offenbar Nahrung in der Halle. (Boerse, 12.12.2017 - 17:11) weiterlesen...

ROUNDUP/KBA: Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg - Rückruf angeordnet. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun auch beim VW -Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. FLENSBURG/BERLIN - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. (Boerse, 12.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

'Wir müssen handeln'. Diese müsse entweder dafür sorgen, dass Autohersteller Fahrzeuge mit Soft- und Hardware nachrüsten, damit sie Grenzwerte einhalten. Dabei geht es vor allem um Dieselautos. Oder der Bund müsse rechtssicher festlegen, welche Dieselfahrzeuge noch in die Innenstädte fahren dürften. "Dazu brauchen wir eine blaue Plakette", sagte Günther am Dienstag. "Wir müssen handeln, aber der Ball liegt beim Bund." Die Kommunen hätten das Problem, aber nicht die Instrumente, es zu lösen. BERLIN - Angesichts neuer Messergebnisse zur hohen Stickoxid-Belastung in Berlin hat Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 12.12.2017 - 17:04) weiterlesen...

KBA: Unzulässige Abschalteinrichtung bei VW Touareg - Rückruf. Ein von VW vorgelegtes Softwareupdate sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. FLENSBURG/BERLIN - Im Diesel-Skandal hat das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW bereits umgestellt worden. (Boerse, 12.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Rechnungshof beklagt Diesel-Vergünstigung und steuerfreien Tabak. Der Bund sollte sich "nicht allein auf weitere, automatische Haushaltsentlastungen durch sprudelnde Steuereinnahmen und fallende Zinsen stützen", warnt Präsident Kay Scheller. Am Dienstag hat er in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt. BERLIN - Fehlplanungen, überholte Steuerprivilegien, erfolgreiche Steuerbetrüger: Die Bundesregierung könnte weniger Geld ausgeben und mehr Steuern einnehmen, meint der Bundesrechnungshof. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:15) weiterlesen...