PSA, FR0000121501

WOLFSBURG - Neustart für Volkswagen nach dem Ende der Sanktionen im Iran: Nach über 17 Jahren kehrt die Marke Volkswagen ab August auf den iranischen Markt zurück.

04.07.2017 - 14:41:24

Volkswagen kehrt auf iranischen Markt zurück. Mit dem lokalen Partner Mammut Khodro sei ein Vertrag geschlossen worden, der zunächst den Import der Modelle Tiguan und Passat vorsehe, teilte Volkswagen am Dienstag in Wolfsburg mit. Das 1995 gegründete iranische Unternehmen ist bereits Importeur für Scania . Zunächst sollen die Autos über acht Händlerbetriebe mit dem Schwerpunkt im Raum Teheran verkauft werden. Mittel- bis langfristig erwartet die iranische Regierung einen Gesamtmarkt von drei Millionen Neuzulassungen im Jahr.

mit den Marken Peugeot und Citroën sowie Renault gehörten zu den ersten Herstellern, die nach dem Fall der Sanktionen ihr Geschäft dort forcierten. Auch angesichts des nachlassenden Wachstums in China müssen die Hersteller ohnehin neue Märkte erschließen. Ursprünglich hatte Chinas Regierung zudem geplant, schon von 2018 an eine strenge Produktionsquote für Autos mit alternativen Antrieben einzuführen.

Anfang 2016 war daher aus VW-Unternehmenskreisen bereits zu hören, dass Volkswagen durchaus mit von der Partie sein wolle, wenn westliche Hersteller ihre Autos wieder im Iran verkaufen dürfen. Im Juli 2015 war der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) als einer der ersten westlichen Spitzenpolitiker in den Iran gereist - begleitet von einer Wirtschaftsdelegation, darunter Manager von VW und Daimler . Der Erfolg am iranischen Markt hänge stark davon ab, ob das erwartete Wirtschaftswachstum komme - und ob die Öffnung gelinge, urteilte der Branchenexperte Stefan Bratzel vom Institut CAM-Center in Bergisch-Gladbach.

Die Marke VW fülle mit der Rückkehr in den Iran einen "weiteren weißen Fleck auf der globalen automobilen Landkarte", sagte Projektleiter Anders Sundt Jensen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...

PSA-Chef Tavares fordert Umbau bei Opel. Viele Strukturen bei der im Sommer übernommenen Konzerntochter seien nicht schlank genug, sagte Tavares der Tageszeitrung "Die Welt". "Mein Eindruck ist, viele Probleme rühren daher, dass Dinge bei Opel überdimensioniert sind, dass sie zu viel Energie verbrauchen, dass Abläufe nicht effizient genug sind", sagte er. RÜSSELSHEIM/PARIS - Der Chef des französischen Autobauers PSA , Carlos Tavares, fordert von Opel harte Sparmaßnahmen. (Boerse, 20.10.2017 - 15:20) weiterlesen...

Europäischer Automarkt schrumpft im September. Nachdem im August die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern noch um 5,6 Prozent zugelegt hatte, schrumpfte sie im September um 2 Prozent auf 1,43 Millionen Autos, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. In den ersten neuen Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen aber immer noch um 3,7 Prozent auf 11,66 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Opel-Schwester Vauxhall will in Großbritannien zum Jahresende 400 Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Grund dafür sei die sinkende Nachfrage nach Familienautos wie dem Astra auf dem europäischen Markt, sagte Vauxhall-Sprecher Denis Chick der Deutschen Presse-Agentur. Die Produktion müsse daher von zwei Schichten auf nur eine Schicht reduziert werden. Der Brexit oder die Übernahme von Opel und Vauxhall durch den französischen Autokonzern PSA habe dagegen keine Rolle bei der Entscheidung gespielt. Insgesamt hat Vauxhall etwa 1800 Mitarbeiter in seinem Werk Ellesmere Port. Die 400 geplante Jobstreichungen sollen sozialverträglich erfolgen, hieß es in einer Mitteilung. ELLESEMERE PORT - Die britische Opel-Schwester Vauxhall will bis zum Jahresende 400 Arbeitsplätze in ihrem Astra-Werk in Ellesmere Port abbauen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:49) weiterlesen...