VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Inmitten des Wandels hin zu Elektromobilität und autonomem Fahren hat der Volkswagen -Betriebsrat gefordert, die Auslastung der deutschen Werke zu sichern.

14.09.2017 - 14:54:25

VW-Betriebsratschef: Auslastung der deutschen Werke sichern. Die nächsten Jahren bedeuteten für die deutschen Werke große Herausforderungen, betonte der Betriebsratschef Bernd Osterloh am Donnerstag bei einer Betriebsversammlung vor rund 14 000 Beschäftigten. Daher sei die Planungsrunde für die weltweite Verteilung der Produkte und Investitionen besonders wichtig.

eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf.

Gleichzeitig mahnte der Betriebsratschef, die Belegschaft wolle mehr Sachlichkeit in der Debatte um den künftigen Kurs der Branche. Rund 73 000 Unterschriften seien bei einer entsprechenden Aktion bereits zusammengekommen. "Die Kolleginnen und Kollegen haben Halbwahrheiten und ideologische Grabenkämpfe satt. Mit ihren Unterschriften setzen sie ein starkes Zeichen dagegen", sagte er. Der Wandel bedeute eine extreme Herausforderung für die Beschäftigten.

Osterloh verteidigte auch den im VW-Abgasskandal in Misskredit geratenen Diesel und die konventionellen Antriebe: "Es wird gerne vergessen: Mit ihnen verdienen wir das Geld, das wir für den Hochlauf der noch verlustbringenden E-Mobilität brauchen." Der Dieselmotor werde weiter eine große Rolle spielen. Das bestätigte Volkswagen-Personalvorstand Karlheinz Blessing, der betonte, der CO2-arme Diesel sei wichtig, um die Klimaziele zu erreichen. Auch hingen rund 20 Prozent der 800 000 Automobil-Arbeitsplätze in Deutschland am Diesel: "Wir kämpfen um sie."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne: 'Judas'-Vergleich von Beer über VW-Chef 'inakzeptabel'. "Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Da ist eine Entschuldigung fällig." Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr. BERLIN - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

VW-Werk Kassel übernimmt Zeitarbeiter und stellt neue ein. Im Juni waren es 16 600 und 450 Leiharbeiter gewesen. BAUNATAL/KASSEL - Dank guter Auslastung steigt die Zahl der Beschäftigten im VW die Zahl der Beschäftigten in Baunatal dann auf 17 000, davon 700 Leiharbeiter. (Boerse, 13.12.2017 - 16:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen das KBA (Im letzten Absatz wurde das Zitat des Opel-Sprechers neu gefasst.) (Boerse, 13.12.2017 - 16:49) weiterlesen...

Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen das KBA. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Über den Inhalt der Klagen wurde nicht verhandelt. Die Umweltschützer wollten mit den Klagen gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos vorgehen. Der Verband wollte unter anderem erreichen, dass das KBA die Typengenehmigungen von zwei Opel-Modellen zurücknimmt. Zudem sieht die DUH die Rückrufanordnung gegenüber Volkswagen als nicht ausreichend an. Beigeladen in vier Verfahren war Opel und in einem Verfahren Volkswagen. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgasskandal abgewiesen. (Boerse, 13.12.2017 - 16:20) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...