VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Im Fall des Untreueverdachts gegen VW -Manager bei der Bezahlung von Betriebsräten haben Ermittler auch das Büro von Betriebsratschef Bernd Osterloh durchsucht.

15.11.2017 - 10:16:25

Ermittler durchsuchen auch Büro von VW-Betriebsratschef Osterloh. "Gleichwohl ist der Sachstand unverändert: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft richten sich nach wie vor nicht gegen Bernd Osterloh", betonte ein Sprecher des Konzernbetriebsrats am Mittwoch. Der Betriebsrat gehe ebenso wie VW "unverändert davon aus, dass das vom Unternehmen festgelegte Gehalt von Bernd Osterloh im Einklang mit den rechtlichen Vorgaben steht". Dies werde durch ein externes Gutachten bestätigt.

Am Dienstag hatten Ermittler Büros der Führungsspitze von Volkswagen durchsucht. An den Aktionen waren neben Staatsanwälten auch Fahnder von Finanzbehörden beteiligt. Durchsucht wurden Räume von Personalvorstand Karlheinz Blessing und Finanzvorstand Frank Witter.

Vor einem halben Jahr hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilt, dass sie "ein Verfahren wegen des Anfangsverdachts der Untreue im Zusammenhang mit der Aufwandsentschädigung für Betriebsratstätigkeit" startete. Damals sollen angeblich überhöhte Bezüge Osterlohs den Anstoß gegeben haben. Osterloh selbst sagte damals: "Ich bin da mit mir im Reinen. Gegen mich wird nicht ermittelt, und es gibt auch keinen Grund für Spekulationen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Landgericht Dresden weist zwei weitere Klagen im VW-Abgasskandal ab. Die Richter sahen am Dienstag auch gegen den VW-Konzern keine Ansprüche, die über eine Nachbesserung per Software-Update hinausgehen. Es sei zwar von einer Täuschung auszugehen, eine Schädigung der Allgemeinheit etwa durch höhere Emissionswerte aber könne nach deutschem Recht nicht von einzelnen Fahrzeugkäufern geltend gemacht werden, hieß es zur Begründung. Auch eine Wertminderung speziell der betroffenen Diesel-Fahrzeuge sei nicht feststellbar. DRESDEN - Das Landgericht Dresden hat zwei weitere Klagen im Zusammenhang mit dem VW -Abgasskandal abgewiesen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Conviction Buy List'. Der erstmals veröffentlichte Ausblick des Autobauers für den freien Barmittelzufluss klinge im Vergleich zu seiner Schätzung konservativ, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach Aussagen zu den Zielen für 2020 auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. (Boerse, 21.11.2017 - 13:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach der Anhebung der Unternehmensziele für 2020 auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 21.11.2017 - 13:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: VW bauen Vortagesplus aus - gesamte Branche auf Erholungskurs. Auf die zu Wochenbeginn angehobenen Unternehmensziele folgten nun zahlreiche positive Analystenkommentare. Am späteren Vormittag gewannen die Anteilsscheine an der Dax -Spitze 3,36 Prozent auf 170,95 Euro. Damit erreichten sie den höchsten Stand seit September 2015, als VW wegen des Abgasskandals in den USA erstmals in die Schlagzeilen geraten und der Aktienkurs eingebrochen war. FRANKFURT - Die Aktien von VW haben am Dienstag ihren starken Vortageslauf fortgesetzt. (Boerse, 21.11.2017 - 11:16) weiterlesen...

KORREKTUR 2: Deutsche Autobauer legen in China deutlich zu (Im ersten Absatz wurde der Zeitraum geändert.) (Boerse, 21.11.2017 - 10:25) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Autobauer verkaufen jedes dritte Auto nach China (Die Zeiträume für die Vergleichszahlen wurden geändert beziehungsweise konkretisiert. (Boerse, 21.11.2017 - 10:11) weiterlesen...