VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat in Deutschland im Februar deutlich weniger Autos verkauft.

16.03.2017 - 12:33:24

Deutlich weniger Verkäufe für VW in Deutschland. Die Auslieferungen auf dem Heimatmarkt sanken um 19,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 35 800 Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. In Europa gingen die Auslieferungen an Kunden im Februar im Jahresvergleich um 9,5 Prozent auf 114 400 Fahrzeuge zurück, weltweit wurden 384 100 Fahrzeuge ausgeliefert - ein Rückgang um 2,6 Prozent.

Grund für den Rückgang war nach VW-Angaben vor allem der Modellwechsel beim volumenstarken Golf. Außerdem begründete Europas größter Autobauer den Rückgang vor allem in Deutschland mit der verlängerten Haltedauer der Autos beim Mitarbeiter-Leasing. In China beeinflusse weiterhin ein Sondereffekt den größten Markt: Die chinesische Regierung hatte die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum zum Jahresende 2016 deutlich gekürzt. Dennoch lagen die dortigen Auslieferungen den Angaben zufolge im Februar exakt auf Vorjahresniveau - mit 170 500 ausgelieferten Fahrzeugen.

Deutlich besser lief es in den USA, dort wurden 25 100 Fahrzeuge ausgeliefert und damit 12,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Verkäufe in den USA waren allerdings zuvor infolge des Abgas-Skandals eingebrochen. Auch in Zentral- und Osteuropa, vor allem in Russland, sowie in Südamerika gab es spürbare Zuwächse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: VW im Aufwind nach Aussagen zu Finanz- und Dividendenzielen. Analyst Jose Asumendi von JPMorgan sprach in einer ersten Schnelleinschätzung am Montag von zuversichtlichen mittelfristigen Aussagen. FRANKFURT - Volkswagen (VW) um 3,65 Prozent auf 164,55 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

VW setzt sich höhere Ziele - Börse applaudiert. Mehr Umsatz und Gewinn und einen starken Auftritt bei der E-Mobilität sollen die Strategie bis 2025 bestimmen. Vor dem Wochenende hatte VW zusätzliche Milliarden-Investitionen angekündigt,um Tesla & Co die Stirn zu bieten. Heute gab es nun die dazugehörigen Finanzziele für die Investoren. WOLFSBURG - Volkswagen setzt sich trotz der hohen Kosten der Abgasmanipulationen und des teuren Ausbaus der Elektromobilität ehrgeizigere Finanzziele. (Boerse, 20.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Volkswagen setzt sich ehrgeizigere Ziele WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten um mehr als drei Prozent nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW will Ausschüttungsquote erhöhen - Aktienkurs steigt. Das waren 3,09 Prozent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen notierten Vorzugsaktien schnellten auf zuletzt 162,65 Euro nach oben. (Boerse, 20.11.2017 - 11:33) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...