VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Volkswagen-Kernmarke VW ist wegen eines abrupten Rückgangs in China mit einem Verkaufsminus ins Jahr gestartet.

17.02.2017 - 09:02:24

Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Weltweit gingen die Auslieferungen an Kunden im Januar im Jahresvergleich um 4,9 Prozent auf 495 900 Fahrzeuge zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Grund war dem Konzern zufolge vor allem ein Sondereffekt im größten Markt China: Die dortige Regierung hatte die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum Ende 2016 deutlich gekürzt. Zudem gab es wegen des chinesischen Neujahrsfestes diesmal einen Verkaufstag weniger - insgesamt fielen die Verkäufe in dem Land um fast 12 Prozent. Im Heimatmarkt Deutschland gingen 5,1 Prozent weniger Autos an die Kunden. Besser lief es wie schon bekannt in den USA, aber auch im sonstigen Europa und in Südamerika.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi-Entwicklungschef kämpft gegen Freistellung wegen Dieselaffäre. Die Kammer befasst sich nach Angaben des Gerichts mit der Frage, ob Audi verpflichtet ist, den Leiter ihrer Organisationseinheit "Entwicklung Dieselmotoren" weiterzubeschäftigen. Der Ingenieur war nach Aufdeckung der Schummelsoftware bei Dieselmotoren im November 2015 von Audi bezahlt freigestellt worden. Am Montag wurde bekannt, dass Audi dem Kläger inzwischen gekündigt hat. Welche Folgen das für die Verhandlung hat, war noch offen. Nach Darstellung des Klägers lag die Verantwortung für die Manipulationen nicht bei ihm (Az.: 5 Ca 219/16). HEILBRONN - Ein Audi -Entwickler aus Neckarsulm wehrt sich am Dienstag (9.30 Uhr) vor dem Arbeitsgericht in Heilbronn gegen seine Freistellung im Zuge der VW -Dieselaffäre. (Boerse, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

VW-Belegschaft diskutiert über 'Zukunftspakt' - Streit vor Lösung?. Der Betriebsrat erwartet zu dem nicht-öffentlichen Treffen mehr als 10 000 Beschäftigte. Wichtigstes Thema sei voraussichtlich das Spar- und Umbauprogramm, das die renditeschwache Kernmarke profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen soll. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh ausgebrochen. WOLFSBURG/BERLIN - Der umstrittene "Zukunftspakt" bei VW mit Stellenstreichungen und Zukunftsinvestitionen bestimmt am Dienstag (9.30 Uhr) eine Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. (Boerse, 21.02.2017 - 05:39) weiterlesen...

Umwelthilfe: Viele neue Carsharing-Angebote kontraproduktiv. "Die Erfahrungen, die wir sehen, sind kontraproduktiv", sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Angebote großer Autobauer wie Car2go, Drivenow und Multicity. Gäbe es sie nicht, würden viele Nutzer stattdessen mit Bus, Bahn oder Taxi fahren, erläuterte Resch. Er warnte Kommunen davor, solche Angebote etwa durch kostenlose Parkplätze zu fördern. BERLIN - Die wachsende Zahl stationsunabhängiger Carsharing-Fahrzeuge in Großstädten ist aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ökologisch bedenklich. (Boerse, 21.02.2017 - 05:19) weiterlesen...

'Zukunftspakt' im Mittelpunkt von VW-Betriebsversammlung. Das Spar- und Umbauprogramm soll die renditeschwache VW -Kernmarke profitabler machen und parallel dazu Milliarden für neue Geschäfte freisetzen. Vor kurzem hatte es darüber jedoch erneut Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh gegeben. WOLFSBURG - Bei einer Betriebsversammlung am Stammsitz Wolfsburg erhoffen sich die Beschäftigten von Volkswagen am Dienstag (9.30 Uhr) Klarheit zur Umsetzung des umstrittenen "Zukunftspakts". (Boerse, 21.02.2017 - 05:18) weiterlesen...

Audi-Chef wehrt sich gegen Verdächtigungen. Wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten prüfe das Unternehmen eine Strafanzeige gegen Unbekannt, sagte ein Audi-Sprecher am Montag auf Anfrage. Hintergrund ist ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Heilbronn, in dem sich der Leiter der Dieselmotoren-Entwicklung in Neckarsulm gegen seine Beurlaubung wehrt. Der Ingenieur wurde nach Aufdeckung der Schummelsoftware bei Audi-Dieselmotoren im November 2015 von Audi bezahlt freigestellt und inzwischen gekündigt. Er bestreitet aber die Verantwortung für die Manipulationen. Medien hatten aus dem Umfeld des Prozesses berichtet, Dokumenten zufolge hätte Stadler schon früh von den Manipulationen gewusst. Audi dementierte das. INGOLSTADT - Nach wiederholten Vorwürfen gegen Audi -Chef Rupert Stadler wehrt sich der Autobauer nun. (Boerse, 20.02.2017 - 18:09) weiterlesen...

VW-Markenchef prüft Gewerkschaftsbonus - Lösungsansätze für Sparpakt. Diese Frage hatte Irritationen zwischen dem Kernmarken-Management und der bei VW sehr einflussreichen IG Metall ausgelöst. Bei einer Betriebsversammlung am Dienstag soll es nun aber vor allem um den ebenfalls umstrittenen "Zukunftspakt" gehen. WOLFSBURG/BERLIN - VW bekomme ich immer wieder Hinweise aus der Belegschaft und insbesondere aus dem Management, dass Einstellungen und Aufstieg in der Hierarchie von einer Mitgliedschaft der IG Metall abhängen würden", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag). (Wirtschaft, 20.02.2017 - 17:23) weiterlesen...