VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Volkswagen-Kernmarke VW ist wegen eines abrupten Rückgangs in China mit einem Verkaufsminus ins Jahr gestartet.

17.02.2017 - 09:02:24

Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Weltweit gingen die Auslieferungen an Kunden im Januar im Jahresvergleich um 4,9 Prozent auf 495 900 Fahrzeuge zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Grund war dem Konzern zufolge vor allem ein Sondereffekt im größten Markt China: Die dortige Regierung hatte die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum Ende 2016 deutlich gekürzt. Zudem gab es wegen des chinesischen Neujahrsfestes diesmal einen Verkaufstag weniger - insgesamt fielen die Verkäufe in dem Land um fast 12 Prozent. Im Heimatmarkt Deutschland gingen 5,1 Prozent weniger Autos an die Kunden. Besser lief es wie schon bekannt in den USA, aber auch im sonstigen Europa und in Südamerika.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten wollen Aufsicht für Zulassung von Automodellen verschärfen. Darauf haben sich die europäischen Industrieminister am Montag in Brüssel verständigt. Auch Deutschland stimmte zu. Die Staaten wollen damit Lehren aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte ziehen. Sie müssen sich nun mit dem Europaparlament auf die Reform der Auto-Typzulassung verständigen. BRÜSSEL - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen. (Boerse, 29.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

Trump verdreht Fakten über Autobauer in USA und Deutschland (Wirtschaft, 28.05.2017 - 14:57) weiterlesen...

Razzia wegen Dieselskandals: Kanzlei von VW scheitert vor Gericht. Hintergrund ist die Durchsuchung der Kanzlei Jones Day durch die Münchner Staatsanwaltschaft im März. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat den Eilantrag einer vom VW -Konzern beauftragten Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit dem Dieselskandal abgelehnt. (Boerse, 27.05.2017 - 15:33) weiterlesen...

Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten "very bad" über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat mit neuer Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen für erhebliche Irritationen gesorgt. (Boerse, 26.05.2017 - 18:21) weiterlesen...

Wirtschaftsminister Lies: Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW HANNOVER/PEKING - Das von Volkswagen gemeinsam 700 Millionen Euro investieren, um günstige Elektroautos zu produzieren. (Boerse, 26.05.2017 - 17:13) weiterlesen...

Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort. "Die USA sind für die deutschen Hersteller nicht allein ein wichtiger Markt, sondern mehr denn je auch ein bedeutender Produktionsstandort", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Nach der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Autoindustrie hat der Branchenverband VDA auf die Bedeutung der USA als Produktionsstandort für deutsche Autobauer hingewiesen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:38) weiterlesen...