VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Führung von Volkswagen hat den "Zukunftspakt" mit der Kappung Zehntausender Stellen in den nächsten Jahren vor der Belegschaft verteidigt.

30.11.2016 - 14:32:24

VW-Spitze erklärt Belegschaft 'Zukunftspakt'. Konzernchef Matthias Müller, Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erläuterten am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk die massiven Kürzungen, die zugleich Mittel für E-Autos, neue Technologien und Dienstleistungen freisetzen sollen.

"effizienter, produktiver und wettbewerbsfähiger" zu machen. Das anfangs zwischen Management und Betriebsrat umstrittene, über Monate verhandelte Konzept hatten beide Seiten vor zwei Wochen vorgelegt. Nun erfuhren etwa 20 000 Mitarbeiter weitere Einzelheiten.

Osterloh versuchte, Sorgen bei den Beschäftigten zu mildern. "Der Zukunftspakt ist ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland und für die Zukunft unserer Werke", sagte er laut Redemanuskript. Das Programm enthalte vor allem wichtige Schritte zum Ausbau der Elektromobilität: "Wir haben die Produktion von zwei Elektrofahrzeugen in die deutschen Werke geholt. Und der erste rein elektrische SUV der Marke Volkswagen kommt ab 2020 aus Wolfsburg."

Der Pakt sieht unter anderem vor, dass bis zum Jahr 2025 an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Der Autobauer will dies ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen - etwa über eine stärkere Nutzung von Altersteilzeit.

Der Betriebsratschef forderte, erste Beschäftigte sollten schon nach dem Jahreswechsel "Angebote bekommen, wie und wann sie in die Altersteilzeit gehen können". Personalvorstand Karlheinz Blessing warb um Verständnis für den Jobabbau, der gleichzeitig Perspektiven in neuen Feldern schaffe: "Nutzen Sie Qualifizierungsangebote." Zur Altersteilzeit seien ersten Mitarbeitergespräche im Januar geplant. Viele Leiharbeitnehmer müssen allerdings gehen.

Parallel dazu will VW viel Geld in die Elektromobilität und den Ausbau neuer Dienstleistungen stecken. Es werden zudem 9000 Stellen geschaffen, so dass sich der Netto-Abbau in Deutschland unterm Strich auf 14 000 Arbeitsplätze verringert. Der "Zukunftspakt" gilt als finanzieller Balanceakt, weil ungeachtet der hohen Investitionen auch die weitere Bewältigung des Diesel-Skandals Milliardensummen bindet.

Der genaue Umfang der Kürzungen ist noch unklar, ebenso die genaue Verteilung auf die Standorte. Osterloh meinte mit Blick auf E-Autos und Batterietechnik, es gebe inzwischen jedoch einen "konkreten Plan, wo in Deutschland entwickelt und gefertigt werden soll".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern. Das Landgericht Paderborn räumte dem Ex-Manager am Freitag ein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht ein, teilte ein Gerichtssprecher mit. Sofern diese Entscheidung nicht angefochten werde, müsse der ursprünglich in den Zeugenstand gerufene Winterkorn doch nicht nach Ostwestfalen kommen. PADERBORN - Der ehemalige VW -Konzernchef Martin Winterkorn muss nicht als Zeuge in einem Schadenersatzprozess zum Abgasskandal aussagen. (Boerse, 20.01.2017 - 13:16) weiterlesen...

VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit. EMDEN - Mit mehreren Tagen Kurzarbeit will das Volkswagen -Werk im ostfriesischen Emden die derzeit schwache Auslastung überbrücken. Vom 25. Januar bis zum 3. Februar sollten die Bänder stillstehen, sagte am Freitag ein Werkssprecher. Zuvor hatten dies die "Emder Zeitung" und die "Ostfriesen-Zeitung" berichtet. VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit (Boerse, 20.01.2017 - 13:09) weiterlesen...

Von Betrug bei VW nichts gewusst (Boerse, 19.01.2017 - 23:08) weiterlesen...

VDA: Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks vor VW-Skandal. "Sie waren niemals Gegenstand von Gesprächen im VDA (...). Ich habe auch nicht mit der Bundesregierung darüber gesprochen", so Wissmann. BERLIN - In der deutschen Autoindustrie hat es nach Darstellung von Verbandschef Matthias Wissmann bis zur Aufdeckung des VW Emissionswerte von Stickoxiden im Testmodus künstlich gedrückt, während sie im Normalbetrieb auf der Straße bei verminderter Abgasreinigung um ein Vielfaches höher waren. (Boerse, 19.01.2017 - 22:44) weiterlesen...

Abgas-Gutachter: Nachprüfungen waren zu sehr auf VW-Methoden verengt. Die Verfahren, mit denen das Kraftfahrt-Bundesamt bei 53 Modellen Auffälligkeiten bei Abgaswerten auf die Schliche kommen wollte, seien zu eng auf das Manipulationssystem von Volkswagen ausgerichtet gewesen, erläuterte der Professor für Verbrennungsmotoren am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags. "Was mich geärgert hat: Man hätte etwas weiter denken können, man war ja nicht so in Richtung Abschalteinrichtungen gepolt", sagte er. BERLIN - Der Sachverständige in der Abgas-Prüfkommission von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Georg Wachtmeister, hat die Methoden bei den Nachtests verschiedener Autobauer kritisiert. (Boerse, 19.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

Von Betrug bei VW nichts gewusst. "Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin", sagte der ehemalige Topmanager am Donnerstag vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Dieser soll klären, ob die Bundesregierung für die späte Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen mitverantwortlich ist. BERLIN - Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn will bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über illegale Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben. (Boerse, 19.01.2017 - 15:21) weiterlesen...