VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der VW-Konzern ist wegen eines stotternden Absatzes im größten Markt China mit weniger Verkäufen ins neue Jahr gestartet.

17.02.2017 - 11:02:24

China sorgt für Minus: VW-Konzern startet mit weniger Verkäufen ins Jahr. Die weltweiten Auslieferungen an Kunden gingen im Januar im Jahresvergleich um 4 Prozent auf 813 700 Fahrzeuge zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Grund waren geringere Steuervergünstigungen bei Kleinwagen in China und dortige Händlerprobleme der Tochter Audi. Über alle Marken fielen die Verkäufe in China um 14 Prozent.

Im Heimatmarkt Deutschland konnte der Konzern 1,6 Prozent mehr Fahrzeuge loswerden. Besser lief es auch in den USA, wo sich der Konzern nach dem Diesel-Verkaufsstopp infolge des Abgasskandals wieder berappelt. In Europa und Südamerika gab es ebenfalls ein Plus. Die stärksten Zuwächse weltweit verzeichnete die Tochtermarke Seat, weiter stark zulegen konnten auch die kleineren VW-Nutzfahrzeuge um Transporter und Caddy.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: SPD-Pläne zu Managergehältern ändern in der Praxis wenig. "Das ist symbolisch wichtig, wird aber in der Praxis wenig ändern", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Unternehmen werden weiter so viel bezahlen wie bislang. Es wird nur teurer für sie, weil sie die Ausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können." Die SPD will nach ihren am Mittwoch präsentierten Plänen den Steuerbonus bei hohen Managergehältern per Gesetz begrenzen. BERLIN - Die IG Metall hält die SPD-Pläne zur Begrenzung von Managergehältern für ungeeignet. (Boerse, 26.02.2017 - 14:20) weiterlesen...

Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'. Der VW-Vorstandschef werde künftig womöglich das 200-Fache der Bezahlung eines durchschnittlichen Arbeitnehmers bei Volkswagen erhalten. HANNOVER - Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann hat nach der beschlossenen Deckelung der Bezüge der VW ist voller Widersprüche und löst kein einziges Problem." Es sei unerklärlich, wieso Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für den Plan gestimmt habe. (Boerse, 24.02.2017 - 20:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:59) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel. Richtig heißen muss es "Milliardengewinne" rpt. (Korrigiert wird die Überschrift. (Boerse, 24.02.2017 - 19:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:49) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil: Gehaltsobergrenze bei VW wichtiger Schritt. Die neue Vergütungshöhe sei deutlich reduziert worden, gleichzeitig sollten die Ziele für die variable Vergütung anspruchsvoller werden, erklärte der SPD-Politiker, der auch Mitglied des Volkswagen-Aufsichtsrats ist, am Freitag. "Insgesamt wird das neue Vergütungssystem einen Beitrag dafür leisten, Volkswagen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen." Zuvor hatte der Aufsichtsrat eine Reform des Vergütungssystems beschlossen. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die beschlossene Obergrenze bei den Gehältern der Top-Manager von Volkswagen als wichtigen Schritt bezeichnet. (Boerse, 24.02.2017 - 19:43) weiterlesen...