VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Das weiterhin starke China-Geschäft und ein Lebenszeichen vom US-Markt haben dem VW-Konzern im vergangenen Monat angetrieben.

16.12.2016 - 11:17:24

China treibt Absatz von VW weiter an - Deutschland schwach. Der Autobauer mit seinen zwölf Marken lieferte im November 899 400 Fahrzeuge an Kunden in aller Welt aus, was einer Steigerung von 7,9 Prozent entspricht. Nach den ersten elf Monaten 2016 kamen bislang fast 9,38 Millionen Fahrzeuge zusammen und damit 3,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das teilte Europas größter Autobauer am Freitag in Wolfsburg mit.

Damit dürfte VW auch in diesem Jahr trotz der Diesel-Krise so gut wie sicher wieder mehr als zehn Millionen Fahrzeuge verkaufen. Dabei stünde der Konzern ohne den Boom in China wesentlich schlechter da. So lief es etwa in Südamerika und im Heimatmarkt Deutschland nicht so gut wie vor einem Jahr. Immerhin gab es einen Lichtblick im besonders vom "Dieselgate"-Skandal erschütterten US-Markt: ein Plus von 16,5 Prozent stand dort im vergangenen Monat zu Buche. In China wurde der Konzern 13,6 Prozent mehr Fahrzeuge los.

Zudem kann die Volkswagen-Kernmarke VW beim Absatz die Folgen des Diesel-Skandals zunehmend abschütteln. Im November kletterten die weltweiten Auslieferungen um 7,5 Prozent auf 533 500 Autos. Seit Jahresbeginn hat VW damit gut 5,4 Millionen Wagen verkauft, 1,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Auch bei der Marke VW wird der Aufschwung vom boomenden China-Geschäft getragen. Im vergangenen Monat brachte VW dort allein 285 000 Fahrzeuge an die Kunden, das ist ein Zuwachs von 15,4 Prozent. Dagegen sieht die Bilanz in Deutschland enttäuschend aus. Hierzulande wurde VW nur noch 44 300 Wagen los, 16 Prozent weniger als vor einem Jahr. Das Unternehmen begründet diesen Absturz auch mit verlängerten Nutzungszeiten im Mitarbeiter-Leasing.

In den USA, dem Ursprungsland des Skandals, zeichnet sich hingegen etwas Entspannung ab. Dort zogen die Verkäufe um fast ein Viertel auf 29 700 Autos an. Allerdings lieferten sich Händler dort rund um Thanksgiving eine neue Rabattschlacht. Zudem machte sich ein statistischer Effekt in der Absatzbilanz bemerkbar: Der vor gut einem Jahr im Zuge des Abgas-Skandals verhängte Verkaufsstopp für Dieselfahrzeuge fällt im Jahresvergleich zunehmend weg und zieht die Zahlen deshalb nicht mehr nach unten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...

Uhu-Weibchen will VW-Werk nicht mehr verlassen. Am kommenden Wochenende soll ein neuer Befreiungsversuch gestartet werden. Zuvor hatte die Tageszeitung "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) darüber berichtet. BAUNATAL/KASSEL - Ein Uhu hat sich in einer Halle des VW besteht keine unmittelbare Gefahr für den Vogel, er finde offenbar Nahrung in der Halle. (Boerse, 12.12.2017 - 17:11) weiterlesen...

ROUNDUP/KBA: Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg - Rückruf angeordnet. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun auch beim VW -Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. FLENSBURG/BERLIN - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. (Boerse, 12.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

'Wir müssen handeln'. Diese müsse entweder dafür sorgen, dass Autohersteller Fahrzeuge mit Soft- und Hardware nachrüsten, damit sie Grenzwerte einhalten. Dabei geht es vor allem um Dieselautos. Oder der Bund müsse rechtssicher festlegen, welche Dieselfahrzeuge noch in die Innenstädte fahren dürften. "Dazu brauchen wir eine blaue Plakette", sagte Günther am Dienstag. "Wir müssen handeln, aber der Ball liegt beim Bund." Die Kommunen hätten das Problem, aber nicht die Instrumente, es zu lösen. BERLIN - Angesichts neuer Messergebnisse zur hohen Stickoxid-Belastung in Berlin hat Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 12.12.2017 - 17:04) weiterlesen...

KBA: Unzulässige Abschalteinrichtung bei VW Touareg - Rückruf. Ein von VW vorgelegtes Softwareupdate sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. FLENSBURG/BERLIN - Im Diesel-Skandal hat das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW bereits umgestellt worden. (Boerse, 12.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Rechnungshof beklagt Diesel-Vergünstigung und steuerfreien Tabak. Der Bund sollte sich "nicht allein auf weitere, automatische Haushaltsentlastungen durch sprudelnde Steuereinnahmen und fallende Zinsen stützen", warnt Präsident Kay Scheller. Am Dienstag hat er in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt. BERLIN - Fehlplanungen, überholte Steuerprivilegien, erfolgreiche Steuerbetrüger: Die Bundesregierung könnte weniger Geld ausgeben und mehr Steuern einnehmen, meint der Bundesrechnungshof. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:15) weiterlesen...