VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / BERLIN - Der umstrittene "Zukunftspakt" bei VW mit Stellenstreichungen und Zukunftsinvestitionen bestimmt am Dienstag (9.30 Uhr) eine Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg.

21.02.2017 - 05:39:24

VW-Belegschaft diskutiert über 'Zukunftspakt' - Streit vor Lösung?. Der Betriebsrat erwartet zu dem nicht-öffentlichen Treffen mehr als 10 000 Beschäftigte. Wichtigstes Thema sei voraussichtlich das Spar- und Umbauprogramm, das die renditeschwache Kernmarke profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen soll. Über die Umsetzung war kürzlich ein Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh ausgebrochen.

wegen des Spardrucks verlassen müssen. Insgesamt soll der Pakt Milliarden-Einsparungen mit Investitionen in Zukunftsbereiche wie IT, Dienstleistungen und E-Mobilität ausbalancieren. Gastredner der Betriebsversammlung ist Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Auch Osterloh und VW-Nutzfahrzeugchef Andreas Renschler treten auf.

Diess will zudem klären lassen, ob ein Gewerkschaftsausweis mitentscheidend für Karrieren bei VW ist. Auch wegen dieser Frage hatte es Irritationen gegeben. "Seit meinem Einstieg bei Volkswagen bekomme ich immer wieder Hinweise aus der Belegschaft und insbesondere aus dem Management, dass Einstellungen und Aufstieg in der Hierarchie von einer Mitgliedschaft der IG Metall abhängen würden", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag).

Diess erklärte, er habe sich zuletzt bei einigen Beförderungen erkundigt, ob die betreffenden Mitarbeiter der Gewerkschaft angehören. "Falls wirklich für die Beförderung eine Mitgliedschaft in der IG Metall Voraussetzung gewesen wäre, wäre dies ein klarer Compliance-Verstoß", meinte er mit Blick auf Regeln zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung. "Jetzt haben sich die Vermutungen bestätigt, dass Herr Diess unzulässig nach der Gewerkschaftsmitgliedschaft gefragt hat. Damit hat er klar gegen Arbeitsrecht verstoßen", entgegnete eine Sprecherin der IG Metall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landesminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart und stellte sich damit hinter eine Forderung des Landkreistages. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:47) weiterlesen...

Baden-Württembergs Innenminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:44) weiterlesen...

Schweiz untersagt Zulassung von manipulierten Porsche-Autos. Die Fahrzeuge dürften erst dann wieder neu angemeldet werden, wenn sie den Vorschriften entsprechen würden. Konkret geht es um Porsche Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Motor der Euro-6-Norm, wie das zuständige Bundesamt am Freitag mitteilte. Bereits zugelassene Autos sind nicht betroffen und dürfen weiterhin fahren. BERN - Die Schweiz hat wegen der Abgasmanipulation einen Zulassungsstopp für spezielle Porsche-Autos mit Dieselmotor verhängt. (Boerse, 18.08.2017 - 17:12) weiterlesen...

Stuttgarts Oberbürgermeister Kuhn: Software-Updates reichen nicht. "Man muss an die Hardware ran", sagte Kuhn der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). Der Bund und die deutschen Hersteller hatten Anfang des Monates vereinbart, Millionen Fahrzeuge mit neuer Software nachzurüsten, um die Emissionen zu verringern. In Stuttgart drohen trotzdem weiter Fahrverbote, weil das Verwaltungsgericht die bisher vorgeschlagenen Nachbesserungen ebenfalls für nicht ausreichend hält. STUTTGART - Im Kampf gegen die Luftverschmutzung hält Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) die geplanten Software-Updates bei älteren Diesel-Fahrzeugen für nicht ausreichend. (Boerse, 16.08.2017 - 15:45) weiterlesen...

Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am 4. September mit von hoher Stickoxidbelastung betroffenen Kommunen über eine Verbesserung der Infrastruktur für Elektroautos diskutieren. Sie werde dann mit jenen Städten und Gemeinden, in denen die Stickoxidwerte in der Vergangenheit zu hoch gewesen seien, darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden", kündigte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern an. Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September (Boerse, 16.08.2017 - 15:21) weiterlesen...

Umweltministerium erwartet europäische E-Auto-Quote. Über die Höhe der Quote werde man noch sprechen, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Mittwoch in Berlin. Die Autobauer selbst gingen derzeit von einem Anteil von etwa 25 Prozent bis 2025 aus. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte Anfang der Woche eine verbindliche Quote für die Zulassung von E-Autos in den EU-Ländern gefordert. Vorreiter in Sachen Elektroquote ist China, dort soll diese schon ab 2018 gelten - wogegen die Bundesregierung wegen befürchteter Nachteile für die deutsche Industrie protestiert hatte. BERLIN - Das Bundesumweltministerium erwartet im Herbst einen Vorstoß der EU für eine verbindliche Quote abgasfreier Autos auf Europas Straßen. (Boerse, 16.08.2017 - 13:21) weiterlesen...