Produktion, Absatz

WIESBADEN - Mehr Spargel, aber weniger Erdbeeren.

19.07.2017 - 10:54:24

Rekordernte beim Spargel - zu kalt für Erdbeeren. Landwirte in Deutschland haben in diesem Jahr die Rekordmenge von rund 127 300 Tonnen Spargel gestochen, das ist eine Steigerung von etwa 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden anhand einer vorläufigen Schätzungen mitteilte.

Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen frühlingshafter Temperaturen im März früher. Zudem wurde die Anbaufläche auf rund 23 000 Hektar ausgeweitet. Sowohl die Fläche (plus 15 Prozent) als auch die Erntemenge (plus 16 Prozent) liegen dabei über dem sechsjährigen Durchschnitt.

Der Erdbeeranbau litt dagegen unter dem Kälteeinbruch im April. Die Erntemenge liegt den Schätzungen zufolge bei rund 106 400 Tonnen. Das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr und 28 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Die Anbaufläche im Freiland verringerte sich um 4 Prozent auf rund 12 900 Hektar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gea will Lebensmittelverarbeiter in Italien kaufen. Man habe den Nahrungsmittelverarbeitungs-Spezialisten Pavan Gruppe erworben, teilte Gea am späten Dienstagnachmittag mit. Pavan habe Produktionsstandorte in Italien und China, beschäftige rund 680 Mitarbeiter und habe im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 155 Millionen Euro erzielt. Bislang war das Unternehmen laut Mitteilung mehrheitlich in der Hand der luxemburgischen Alpha Group. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Voraussichtlich werde der Kauf noch dieses Jahr in trockenen Tüchern sein - grünes Licht der Kartellbehörden vorausgesetzt. DÜSSELDORF - Der Maschinenbauer Gea will in Italien zukaufen. (Boerse, 26.09.2017 - 18:05) weiterlesen...

Nach Abgang von Müller: Opel legt Marketing und Vertrieb zusammen. Vertriebschef Peter Küspert übernehme die Aufgaben von Müller zusätzlich zu seinem Bereich, teilte der Autobauer am Dienstag in Rüsselsheim mit. RÜSSELSHEIM - Nach dem Abgang von Marketing-Chefin Tina Müller bündelt Opel die Vorstandsressorts Marketing und Vertrieb. (Boerse, 26.09.2017 - 17:41) weiterlesen...

Bericht: Google will nach EU-Rekordstrafe Shopping-Suche auskoppeln. Dieser neue Google-Bereich solle dann um Anzeigenplätze am oberen Ende der Suchergebnisse gegen Konkurrenten bieten, beschrieb der Finanzdienst Bloomberg den Plan am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. BRÜSSEL/MOUNTAIN VIEW - Google will laut einem Medienbericht nach der Rekord-Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission seine umstrittene Shopping-Suche in eine eigenständige Einheit auslagern. (Boerse, 26.09.2017 - 17:40) weiterlesen...

Uniper-Vertreter fürchten um Jobs. Der Verdi-Konzernbetreuer Immo Schlepper sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, er befürchte, dass am Ende eines solchen Milliardendeals die Zerschlagung von Uniper stehen könnte. Dadurch seien über 1000 Arbeitsplätze bedroht. Zuvor hatte Schlepper bereits in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Dienstagausgabe) über seine Bedenken gesprochen. DÜSSELDORF - Die Pläne des finnischen Energieversorgers Fortum zur Übernahme des Düsseldorfer Kraftwerksbetreibers Uniper sorgen bei der Belegschaft und der Gewerkschaft Verdi für Unruhe. (Boerse, 26.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Fischstäbchen-Streit: EU-Kommissarin rät Kunden vom Kauf ab. "Verbraucher sollten vielleicht aufhören, Produkte zu kaufen, wenn sie nachweislich betrogen werden", sagte Verbraucherkommissarin Vera Jourova am Dienstag in Brüssel. Boykott sei ein starkes Wort, das sie nicht verwenden wolle. Doch sollten Verbraucher informiert werden, um eigene Entscheidungen zu treffen. BRÜSSEL - Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab. (Boerse, 26.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

Russische Aufsichtsbehörde droht mit Sperre von Facebook. Das soziale Netzwerk würde gegen das russisches Recht verstoßen, wenn es ab 2018 Nutzerdaten von Russen nicht auf heimischen Servern speichere, sagte der Leiter der Aufsichtsbehörde für Medien, Telekommunikation und Datenschutz, Alexander Scharow, am Dienstag. "Das Gesetz gilt für alle", sagte er der Agentur Interfax zufolge. Moskau werde keine Ausnahmen zulassen. Sollte sich Facebook weigern, müsse das Unternehmen seine Arbeit in Russland einstellen. MOSKAU - In Russland droht Facebook möglicherweise bald eine Sperre. (Boerse, 26.09.2017 - 15:57) weiterlesen...