Transport, Verkehr

WIESBADEN - Eisenbahnen, Straßenbahnen und Busse im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) haben im Jahr 2016 Rekordeinnahmen in Höhe von 17,5 Milliarden Euro eingefahren.

09.10.2017 - 10:36:25

Einnahmenrekord im öffentlichen Personennahverkehr. Nach vorläufigen Ergebnissen waren das 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Damit setzte sich der kontinuierliche Anstieg der vergangenen Jahre fort: Im Fünfjahresvergleich mit 2011 sind die Einnahmen um 1,5 Milliarden oder 9,4 Prozent gestiegen.

Der größte Teil der Einnahmen entfiel im vergangenen Jahr mit 15 Milliarden Euro beziehungsweise 86 Prozent auf die öffentlichen Unternehmen. Die gemischtwirtschaftlichen Unternehmen nahmen 0,63 Milliarden Euro und die privaten Unternehmen 1,87 Milliarden Euro ein. Mit 3,38 Milliarden Euro machten die Einnahmen aus dem Ausbildungsverkehr mit Schülern, Studierenden und Auszubildenden knapp ein Fünftel aus.

Zu den direkten Beförderungseinnahmen zählen neben den Fahrkartenverkäufen auch Zahlungen der öffentlichen Hand.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Letzte vier Klagen gegen Elbvertiefung werden verhandelt. Diesmal geht es um Einwände privater Grundeigentümer. Sie befürchten nach Angaben des Gerichts unzumutbare Lärmbelastungen durch große Schiffe sowie Erschütterungen und Uferabbrüche wegen höherer Wellen. Eine Klägerin wendet sich zudem gegen ein rund 70 Meter hohes Leuchtfeuer, das auf einem Nachbargrundstück errichtet werden soll. Wann ein Urteil fallen sollte, war noch offen. LEIPZIG - Am Bundesverwaltungsgericht werden an diesem Mittwoch (9.00 Uhr) die letzten vier Klagen gegen die geplante Elbvertiefung verhandelt. (Boerse, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

Bahn-Aufsichtsrat berät über Kostenanstieg bei Stuttgart 21. Auf Grundlage des vom Bahnvorstand in Auftrag gegebenen Gutachtens der Wirtschaftsberatungsgesellschaft PwC und der Ingenieurgruppe Emch+Berger beraten sie über die Termin- und Kostensituation des Vorhabens. Demnach wird die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens womöglich bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten und drei Jahre später, also im Jahr 2024, in Betrieb gehen. STUTTGART/BERLIN - Im Zeichen neuer Kostensteigerungen beim Milliardenprojekt Stuttgart 21 treffen sich die Bahn-Aufsichtsräte an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in Berlin zu ihrer Sitzung. (Boerse, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt im Abgas-Skandal Klagen gegen KBA. Die Umwelthilfe wendet sich damit gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos. Das KBA wollte sich im Vorfeld der Verhandlungen nicht äußern. Nach Gerichtsangaben sind Fahrzeuge beziehungsweise Motoren der Autohersteller Opel und Volkswagen betroffen. Daher ist die Adam Opel AG in vier und die Volkswagen AG in einem Verfahren beigeladen. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch (09.30 Uhr) mehrere Klagen der Deutschen Umwelthilfe wegen des Abgasskandals gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 13.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft kritisiert: Neubaustrecke ohne Probebetrieb. "Unsere Lokführer tun ihr Bestes", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). "Es hat aber keinen Probebetrieb für sie gegeben. BERLIN - Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts vorgeworfen. (Boerse, 13.12.2017 - 05:41) weiterlesen...

Kanada eskaliert Handelsstreit mit USA um Flugzeuge. Stattdessen ersteht Kanada 18 gebrauchte F-18-Kampfflugzeuge aus Australien und schreibt den eigentlichen Auftrag neu aus, wie Verteidigungsminister Harjit Sajjan am Dienstag (Ortszeit) ankündigte. Der Ankündigung waren bereits tagelang Spekulationen vorausgegangen. WASHINGTON - Kanada schlägt im Handelsstreit um grenzüberschreitende Flugzeuglieferungen mit den USA zurück: Das Land lässt seine Pläne fallen, dem US-Hersteller Boeing 18 Kampfjets vom Typ Super Hornet abzukaufen. (Boerse, 13.12.2017 - 05:37) weiterlesen...

Spekulationen um Stühlerücken in Airbus-Chefetage. Demnach könnten am Ende sowohl Konzernchef Tom Enders, als auch die Nummer zwei Fabrice Bregier das Unternehmen verlassen. Airbus sprach am Dienstagabend von "reinen Spekulationen". TOULOUSE - Das Topmanagement von Airbus steht nach französischen Medienberichten vor einem Umbruch. (Boerse, 12.12.2017 - 22:43) weiterlesen...