Transport, Verkehr

WIESBADEN - Der wachsende Güterverkehr in Deutschland wird immer stärker auf der Straße abgewickelt.

17.02.2017 - 09:38:24

Wachsender Güterverkehr drängt immer mehr auf die Straße. Im vergangenen Jahr wurde mit 4,6 Milliarden Tonnen ein neuer Mengenrekord erzielt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Bei einem durchschnittlichen Zuwachs von 1,1 Prozent legten die ohnehin bereits dominierenden Transporte per Lastwagen um 1,5 Prozent auf 3,6 Milliarden Tonnen zu.

Die Eisenbahnen schafften mit 361 Millionen Tonnen nur ein knappes Zehntel der Straßenmenge und schrumpften im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent. Auch die Binnenschiffe transportierten mit 220 Millionen Tonnen etwas weniger (-0,8 Prozent) Güter als im Jahr zuvor. Seeschiffe, Rohrleitungen und Luftfracht legten hingegen leicht zu.

Auch bei der in Tonnenkilometern gemessenen Transportleistung zeigt sich die immer noch wachsende Bedeutung des Transports über die Straße mit einem Plus von 2,8 Prozent. Die eigentlich auf lange Strecken und besonders große Lademengen spezialisierten Verkehrsträger Schiene (-0,5 Prozent) und Binnenschiff (-3,7 Prozent) verloren auch hier Marktanteile. Die Schifffahrt hatte allerdings gerade im Schlussquartal mit niedrigen Wasserständen in den Flüssen zu kämpfen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Behörden analysieren schriftliche Urteilsbegründung zur Elbvertiefung. HAMBURG - Die Behörden des Bundes und des Landes Hamburg analysieren gegenwärtig intensiv die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts zur Elbvertiefung. Das 267 Seiten lange Urteil liege seit Dienstag vor, sagte am Freitag die Sprecherin der Wirtschaftsbehörde, Susanne Meinecke. Das Gericht hatte am 9. Februar ein Urteil gesprochen, das die Elbvertiefung zwar grundsätzlich für zulässig hielt, aber Planungsfehler beanstandete. Dabei ging es um den Schutz des Schierlings-Wasserfenchels und die Zulässigkeit von Ausgleichsflächen. Behörden analysieren schriftliche Urteilsbegründung zur Elbvertiefung (Boerse, 26.05.2017 - 13:02) weiterlesen...

UPS baut Chinageschäft mit Gemeinschaftsunternehmen aus. In das Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Gesellschaft S.F. Holding werden beide Partner jeweils fünf Millionen US-Dollar investieren, teilte der chinesische Partner am Freitag mit. Beide Gesellschaften halten an der Gesellschaft je 50 Prozent. Mit dem Schritt sichere sich UPS den Zugriff auf 13 000 Service-Stellen in China und verschaffe sich damit eine stärkere Basis in dem Land. UPS hat derzeit rund 6400 Mitarbeiter in China. ATLANTA/SHENZHEN - Mit einem Gemeinschaftsunternehmen stärkt der US-Paketdienst United Parcel Service (UPS) sein Geschäft in China. (Boerse, 26.05.2017 - 11:40) weiterlesen...

Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan. BERLIN - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin nimmt im Zuge ihres Umbaus einige unrentable Strecken aus dem Angebot. Ab dem 1. Juni würden die Verbindungen Berlin-Graz und Düsseldorf-Stockholm gestrichen, ab dem 6. Juni auch die Route Düsseldorf-Dresden, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Außerdem werde die Strecke Berlin-New York ab dem 1. Juni nur noch einmal statt zweimal täglich bedient. Darüber hatte zuvor die "B.Z." (online) berichtet. Die betroffenen Passagiere würden über die Änderungen informiert und umgebucht. Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan (Boerse, 25.05.2017 - 17:01) weiterlesen...

Containerreederei Hapag-Lloyd besiegelt Fusion mit Arabern. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. "Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. Damit ist nach monatelangen Verzögerungen der Weg frei, die Reederei UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen von 2019 an jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar (400 Mio Euro) bringen, große Teile davon schon 2018. HAMBURG - Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat die Fusion mit der arabischen UASC endgültig unter Dach und Fach gebracht. (Boerse, 24.05.2017 - 17:26) weiterlesen...

Containerreederei Hapag-Lloyd schließt Fusion mit Arabern ab. "Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwoch in Hamburg. Damit ist der Weg frei, UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen ab 2019 jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar bringen, große Teile davon schon 2018. HAMBURG - Nach monatelangen Verzögerungen hat die Linienreederei Hapag-Lloyd die Fusion mit der arabischen Reederei UASC unter Dach und Fach gebracht. (Boerse, 24.05.2017 - 15:25) weiterlesen...

Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück. Insgesamt gingen 2,22 Millionen Standardcontainer (TEU) über die Kaikanten und damit 0,7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Marketing-Gesellschaft des Hafens am Mittwoch in der Hansestadt mit. Gleichzeitig legte Rotterdam um 8,8 Prozent zu und Antwerpen um 0,7 Prozent. Diese beiden Häfen vereinen fast 60 Prozent des Containerverkehrs in Nordwesteuropa auf sich. Der Hamburger Marktanteil liegt bei 22,7 Prozent. HAMBURG - Der Hamburger Hafen hat in den ersten drei Monaten des Jahres beim Containerumschlag Marktanteile gegen die Konkurrenzhäfen Rotterdam und Antwerpen verloren. (Boerse, 24.05.2017 - 13:21) weiterlesen...