Produktion, Absatz

WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat das vergangene Jahr mit einem schwachen Umsatz im Dezember beendet.

31.01.2017 - 09:11:24

Schwacher Jahresabschluss für Einzelhandel. Die Geschäfte setzten in dem Monat zu unveränderten Preisen 1,1 Prozent weniger um als im Dezember 2015, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Nur auf der Grundlage deutlich höherer Preise (+1,8 Prozent) klingelte letztlich doch noch etwas mehr Geld (+0,6 Prozent nominal) in den Kassen als ein Jahr vorher.

Das positive Gesamtjahr konnte der Dezember aber nur noch wenig trüben. 2016 setzten die Händler preisbereinigt 1,6 Prozent und zu aktuellen Preisen 2,2 Prozent mehr um als im Jahr zuvor. Das war das siebte Jahr in Folge mit Umsatzzuwächsen in beiden Kategorien. Die stärksten realen Zuwächse verzeichneten der Internet- und Versandhandel (+5,1 Prozent) sowie Apotheken und Drogerien (+2,7 Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

K+S startet Anlage zur Verringerung von Abwässern - Mehr Produktion möglich. "Mit unserer neuen KKF-Anlage schaffen wir eine weitere wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit für tausende Arbeitsplätze im hessisch-thüringischen Kalirevier", sagte K+S-Chef Burkhard Lohr laut Mitteilung. PHILIPPSTHAL - Der Dünger- und Salzhersteller K+S hat am Mittwoch eine Anlage zur Reduzierung von Salzabwässern im osthessischen Kalirevier in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:47) weiterlesen...

Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert. MARL - Zum ersten Mal hat eine Serie eines Streaminganbieters Chancen auf einen Grimme-Preis. Die in Deutschland produzierte Netflix-Produktion "Dark" erhielt nach Angaben der Veranstalter eine Spezialnominierung für Buch und Idee. In der ersten Staffel der Mystery-Serie ging es um das Verschwinden von Kindern in einer deutschen Kleinstadt, die zweite Staffel wird noch gedreht. Insgesamt werden am 13. April 16 Grimme-Preise vergeben. Nominiert sind 70 Produktionen und Einzelleistungen, darunter auch die von der ARD mitproduzierte Sky-Serie "Babylon Berlin" und "4 Blocks" (TNT Serie). Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert (Boerse, 17.01.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bank of America muss Gewinneinbruch wegen US-Steuerreform hinnehmen. Eine Belastung über 2,9 Milliarden US-Dollar hat den Gewinn im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte auf knapp 2,4 Milliarden Dollar einbrechen lassen, wie das Geldhaus am Mittwoch am Sitz in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina mitteilte. CHARLOTTE - Die US-Steuerreform macht auch der Bank of America zunächst zu schaffen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:20) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe: Nachhaltigkeit bei Smartphones Ausnahme. "Umweltfreundliche Produkte, beispielsweise gebrauchte Geräte, aber auch Dienstleistungen, die zum Erhalt der Smartphones beitragen, müssen niedriger besteuert werden", sagte die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Um die Nachhaltigkeit bei Elektrogeräten wie Smartphones zu verbessern, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Politik zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Brauerei-Sterben in Oberfranken gestoppt. Gab es im Jahr 2015 lediglich 149 Braustätten in dem Regierungsbezirk, so sind es nun 172. Damit sei das seit dem 19. Jahrhundert andauernde Brauerei-Sterben gestoppt, teilte der von Kommunen, Verbänden und Unternehmen getragene Verein "Bierland Oberfranken" am Mittwoch in Kulmbach mit. KULMBACH - Erstmals seit langer Zeit ist in Oberfranken die Zahl der Brauereien wieder gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:42) weiterlesen...

Bauernverband: Preisanstieg für Lebensmittel 2018 bei 1,5 Prozent. Der Preisauftrieb dürfte sich aber verlangsamen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Der Bauernverband rechnet 2018 mit Preiserhöhungen für Lebensmittel von 1,5 Prozent im Durchschnitt. "Das liegt unter der erwarteten Inflationsrate", fügte Rukwied hinzu. Im Dezember waren Lebensmittel in Deutschland 3 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das habe unter anderem an Ernteausfällen beim Obst gelegen, sagte Rukwied. BERLIN - Die Verbraucher müssen auch in diesem Jahr für Lebensmittel wieder tiefer in die Tasche greifen. (Boerse, 17.01.2018 - 12:41) weiterlesen...