Deutschland, Branchen

WIESBADEN - Das Abfallaufkommen in Deutschland ist im Jahr 2015 mit 402 Millionen Tonnen nahezu konstant geblieben.

13.06.2017 - 11:44:24

Abfallaufkommen in Deutschland stagniert - hohe Recycling-Quote. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, betrug der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr 0,3 Prozent. Mit 52 Prozent oder 209 Millionen Tonnen hatten Bau- und Abbruchabfälle den größten Anteil vor 59,2 Millionen Tonnen aus Produktion und Gewerbe. Insgesamt 12,7 Prozent waren sogenannte Sekundärabfälle, die schon einmal in einer Anlage behandelt worden waren.

Insgesamt 317,7 Millionen Tonnen aller Abfälle wurden verwertet, das entspricht einer Quote von 79 Prozent. Die meisten dieser Abfälle, nämlich 274,6 Millionen Tonnen, konnten recycelt und damit stofflich verwertet werden. Die übrigen Abfälle seien in Müllverbrennungsanlagen energetisch verwertet worden, hieß es. Auf Deponien entsorgt wurde nur 17,8 Prozent des Abfalls.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Chef Zuckerberg will Babypause einlegen. Er werde einen Monat Elternzeit gleich nach der Geburt nehmen und dann den ganzen Dezember frei machen, gab Zuckerberg in einem Facebook-Eintrag bekannt. MENLO PARK - Facebook -Gründer Mark Zuckerberg (33) hat kurz vor der Geburt seiner zweiten Tochter eine längere Babypause angekündigt. (Boerse, 19.08.2017 - 16:42) weiterlesen...

Braunkohle-Länder fordern Klage gegen EU-Auflagen für Kraftwerke. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestätigte am Samstag, dass Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) einen entsprechenden Brief im Namen der Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt an die Bundesregierung geschickt hat. POTSDAM - Die deutschen Braunkohleländer haben das Bundeswirtschaftsministerium aufgefordert, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen. (Boerse, 19.08.2017 - 16:41) weiterlesen...

Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestätigte am Samstag einen entsprechenden Brief von Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) im Namen der Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Hintergrund seien neue EU-Grenzwerte für Quecksilber und Stickoxid, von denen in Brandenburg das Braunkohle-Kraftwerk Jänschwalde betroffen sein könnte, sagte Engels. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über den Vorstoß berichtet. Danach soll das Bundeswirtschaftsministerium gegen die EU-Kommission klagen. POTSDAM - Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen. (Wirtschaft, 19.08.2017 - 16:27) weiterlesen...

Bund gegen Komplett-Übernahme der Air Berlin. "Das Modell Air Berlin als eine eigenständige Airline ist ja gescheitert", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig am Samstag dem Inforadio des RBB. Man müsse "nüchtern zur Kenntnis nehmen, dass man jetzt mehrere Partner braucht". Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lag bis zum Samstagmittag noch kein Angebot von Wöhrl bei Air Berlin vor. BERLIN - Der Bund lehnt eine Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl klar ab. (Boerse, 19.08.2017 - 15:46) weiterlesen...

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen. Der Wärmeverbrauch lag nach einer Berechnung des Unternehmens Techem im Durchschnitt bei Erdgas-Heizungen bei 125 Kilowattstunden je Quadratmeter und Jahr (kWh/qm), bei Ölheizungen waren es 126 kWh/qm und bei Fernwärme bei 102 kWh/qm. Damit sei der Verbrauch bei Heizöl um sieben Prozent gestiegen, bei Erdgas um fünf Prozent und bei Fernwärme um etwas mehr als sechs Prozent. ESCHBORN - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im Jahr zuvor. (Boerse, 19.08.2017 - 14:48) weiterlesen...

Dobrindt wirbt offen für Umtauschangebote der Autohersteller. "Wer etwa seinen alten Diesel-Golf gegen einen neuen Golf tauscht, kann zusätzlich von Volkswagen 5000 Euro Umtauschprämie erhalten. Ich halte das in der Tat für ein gutes Angebot", sagte Dobrindt der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - In einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) offen für die Angebote der Autohersteller zum Umtausch von Diesel-Fahrzeugen geworben. (Boerse, 19.08.2017 - 14:17) weiterlesen...