Regierungen, Italien

WIEN - Österreich ist 1995 der EU beigetreten.

02.12.2016 - 09:17:25

STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts. Ein Jahr zuvor hatten mehr als 66 Prozent der Österreicher dem Beitritt in einer Volksabstimmung zugestimmt. Das Land gehörte von Anfang an zu den Nettozahlern, überwies also mehr Geld nach Brüssel als es zurückbekam. Aktuell liegt die Nettozahlung bei etwa 0,85 Milliarden Euro. Deutschland zahlt im Vergleich etwa 14,3 Milliarden Euro netto nach Brüssel. Dabei hat die Wirtschaft der Alpenrepublik massiv von der Zugehörigkeit zum europäischen Binnenmarkt mit seinen Handelserleichterungen profitiert.

Nach einer aktuellen Studie der Universität St. Gallen haben sich die Exporte seit 1995 mehr als verdoppelt, wurden Investitionen multinationaler Unternehmen stark begünstigt und hoch qualifizierte Arbeitskräfte zogen nach Österreich. Die Vorteile seien um ein Vielfaches höher als die Kosten, die derzeit 0,4 Prozent (2014) des Bruttoinlandsprodukts betrügen, schrieben die Autoren. "Ein Öxit wäre untrennbar mit Aufgabe des Euro verbunden" und wäre "ein unkalkulierbares Risiko".

Konkret hat die EU in der Zeit von 2007-2013 in Österreich allein die Entwicklung des ländlichen Raums mit vier Milliarden Euro gefördert, davon flossen rund 400 Millionen Euro in besonders innovative Projekte. Im gleichen Zeitraum erhielten die Forscher fast eine Milliarde Euro von der EU. Aus dem EU-Sozialfonds wurden unter anderem Integrationskurse und Weiterbildungskurse für Langzeitarbeitslose gefördert.

Das strukturschwache Burgenland an der Grenze zu Ungarn, inzwischen von einer SPÖ-FPÖ-Koalition regiert, erhielt besonders viel EU-Geld. Seit 1995 flossen rund eine Milliarde Euro ins Burgenland. Bis 2014 unterstützte die EU dort rund 120 000 Projekte.

Der Vorteil eines "Umwegs" des Steuergelds über Brüssel wird darin gesehen, dass sich die EU-Mitgliedsländer mit sehr konkreten und klugen Projekten um Förderung bewerben müssen. Ein Anreiz, der sonst fehlen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung erwartet Bewegung der Autobauer bei 'Diesel-Gipfel'. "Wir erwarten dort natürlich auch Aktion und Bewegung seitens der Industrie", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Im allgemeinen Umfeld gehe es "natürlich um ein Ehrlichmachen". BERLIN - Die Bundesregierung setzt beim "Diesel-Gipfel" für einen geringeren Schadstoffausstoß von Fahrzeugen auf Zusagen der Autokonzerne. (Boerse, 26.07.2017 - 14:51) weiterlesen...

Medienminister Holthoff-Pförtner gibt Ämter in Funke-Mediengruppe ab. DÜSSELDORF - Der neue nordrhein-westfälische Medienminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) hat alle Ämter in den Führungsgremien der Funke-Mediengruppe niedergelegt. Seit dem 19. Juli sei Holthoff-Pförtner nicht mehr Mitglied im Aufsichtsrat der Mediengruppe und gehöre auch dem Gesellschafterausschuss der Holding Funke Management nicht mehr an, sagte ein Funke-Sprecher am Mittwoch. Seine Aufgaben nehme nun sein Adoptivsohn Georg Scheid wahr. Holthoff-Pförtner, seit Ende Juni Europa- und Medienminister in der schwarz-gelben NRW-Landesregierung, sei aber weiterhin Gesellschafter der Mediengruppe, die unter anderem die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" herausgibt. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Medienminister Holthoff-Pförtner gibt Ämter in Funke-Mediengruppe ab (Boerse, 26.07.2017 - 13:55) weiterlesen...

Umweltministerin Hendricks trifft VW-Konzernspitze in Wolfsburg. Auch mit dem Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh werde sie an diesem Donnerstag Gespräche führen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. Der Auftakt der Sommerreise sei nicht mit Blick auf den Verdacht illegaler Kartellabsprachen deutscher Autobauer geplant worden, die Vorwürfe hätten auch das Umweltministerium überrascht. "Aber es trifft sich, denke ich, sehr gut", fügte er hinzu. BERLIN/WOLFSBURG - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) trifft sich kurz vor dem Berliner Diesel-Gipfel mit VW -Konzernchef Matthias Müller in Wolfsburg. (Boerse, 26.07.2017 - 13:42) weiterlesen...

Auch Rheinland-Pfalz und Saarland beim Diesel-Gipfel. Rheinland-Pfalz und das Saarland als Standorte mit Autoproduktion nehmen ebenfalls teil, wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin mitteilte. Von den Autokonzernen werde bei dem Treffen Bewegung erwartet, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Ziel sind Schritte zur Senkung des Schadstoffausstoßes unter anderem durch Nachrüstungen von Fahrzeugen der Emissionsklassen Euro 5 und 6. BERLIN - Der Diesel-Gipfel der Bundesregierung wird um zwei weitere Bundesländer erweitert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 13:42) weiterlesen...

US-Pläne für Russlandsanktionen: Bundesregierung sieht Bewegung. Zwar gebe es keinerlei Abstriche an den bisher erhobenen Kritikpunkten. Aber der jetzt verabschiedete Gesetzentwurf enthalte belegbare Fortschritte, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Nach zuletzt scharfer Kritik an US-Plänen für neue Sanktionen gegen Russland sieht die Bundesregierung Bewegung. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 13:02) weiterlesen...

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 13:01) weiterlesen...