Flugzeugbau, Regierungen

WIEN - Im Fall des Verkaufs von Kampfjets des Typs Eurofighter hat Airbus alle Vorwürfe der österreichischen Regierung zurückgewiesen.

16.02.2017 - 15:44:25

Airbus weist alle Vorwürfe zum Eurofighter-Geschäft zurück. Insbesondere seien "die Unterstellungen bezüglich Arglist und Betrug für uns nicht nachvollziehbar. Sie erscheinen konstruiert und wir weisen sie in aller Deutlichkeit zurück", teilte der Luftfahrtkonzern am Donnerstag mit.

Das österreichische Verteidigungsministerium habe Airbus weder informiert noch liege die Strafanzeige vor. "Wir halten die heutige Aktion für ein politisches Manöver", hieß es vonseiten des Konzerns.

Österreich will wegen des milliardenschweren Kaufs von 15 Eurofightern vor Gericht ziehen. Der Schaden liege bei 1,1 Milliarden Euro, sagte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ). Österreich sei sowohl über den wahren Kaufpreis als auch über die Lieferfähigkeit und Ausstattung der Flieger getäuscht worden.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Trump-Berater: Präsident hat bei Diskussion über Klima viel gelernt. "Wenn er jetzt hier stehen würde, würde er Euch sagen, dass er sich heute viel kenntnisreicher bei dem Thema fühlt", sagte Wirtschaftsberater Gary Cohn am Freitag vor Journalisten in Taormina. Trump entwickele derzeit seine Haltung zum Klimaschutzabkommen von Paris. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat die Diskussion über den Klimaschutz beim G7-Gipfel nach Darstellung eines Beraters als sehr bereichernd empfunden. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 21:19) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3: Trump spaltet G7 (Wirtschaft, 26.05.2017 - 20:15) weiterlesen...

Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht. Man wolle die Strafmaßnahmen nicht zurückzufahren, sagte Wirtschaftsberater Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels in Taormina. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat nach Darstellung eines Beraters nicht vor, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 19:29) weiterlesen...

G7-Partner appellieren an USA: Kein Ausstieg aus Klimaabkommen. "Wir haben sehr viele Argumente vorgebracht", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande des Gipfels führender Industriestaaten am Freitag in Taormina auf Sizilien. Die übrigen G7-Partner hätten in einer kontroversen Debatte deutlich gemacht, dass sie sich dafür einsetzten, dass die Vereinigten Staaten das Abkommen weiter mittragen. TAORMINA - Deutschland und andere G7-Länder haben an die USA appelliert, nicht aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 19:25) weiterlesen...

Anstrengungen 'verdoppeln'. Die Staats- und Regierungschefs der G7 erklärten am Freitag im italienischen Taormina, ihre Anstrengungen zu "verdoppeln", um Versprechen in Taten umzusetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, der Terrorismus und terroristische Bedrohungen seien "wirklich globale Gefahren". TAORMINA - Als Antwort auf den Anschlag in Manchester wollen die sieben führenden Industrienationen ihren Kampf gegen den Terrorismus weiter verstärken. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 19:11) weiterlesen...

Merkel weist Trump-Kritik an deutschem Handelsüberschuss zurück. Sie habe am Rande des G7-Gipfels in Sizilien mit Trump darüber gesprochen, sagte Merkel am Freitagabend. Es sei ja bekannt, dass die Deutschen mehr in die USA verkaufen als sie von den Amerikanern kaufen. Auf der anderen Seite habe man viel mehr deutsche Direktinvestitionen in Amerika. TAORMINA - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump am deutschen Handelsüberschuss als "nicht sachgerecht" zurückgewiesen. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 19:10) weiterlesen...