Internet, Software

WIEN - Angesichts vieler hochkomplexer Geräte ist aktuell die Sehnsucht nach den einfachen Dingen im Leben laut Zukunftsforschern besonders stark.

01.01.2017 - 15:45:25

'Retro' ist in Mode - Forscher warnen vor Gegenwartsschleife. "Retro" sei in Mode wie selten zuvor, sagt Harry Gatterer, einer der Trendforscher des Deutschen Zukunftsinstituts. Dazu gehörten das Comeback der Langspielplatte, des Filterkaffees oder der Polaroidkamera. Voraussetzung dafür, dass Altes wieder auftauche sei, dass es vorher komplett verschwunden sein müsse. "Erst das garantiert, dass man sich nicht mehr an ihre Macken und Mängel erinnert. Dann hat man vergessen, dass das Alte mit dem Neuen eigentlich nicht mithalten kann", sagt Gatterer.

Der Trendforscher sieht mit Blick auf die Digitalisierung und das von ständiger Bedienung der Smartphones geprägte Leben sehr bedenkliche Entwicklungen. Der Strom an Informationen und Emotionen halte die Menschen in einer Gegenwartsschleife gefangen, "die uns die Vergangenheit vergessen lässt und uns an der soliden Beschäftigung mit der Zukunft hindert." Daraus entstehe leicht eine diffuse Angst vor dem, was kommen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google-Mutter Alphabet investiert groß beim Uber-Rivalen Lyft. Alphabets Investmentarm CapitalG führt eine Finanzierungsrunde an, die Lyft eine Milliarde Dollar in die Kasse spült. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern dabei mit elf Milliarden Dollar bewertet, wie Lyft am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. SAN FRANCISCO - Die Google -Mutter Alphabet bringt mit einer massiven Investition beim Uber-Rivalen Lyft neue Spannung in den harten Konkurrenzkampf der Fahrdienst-Vermittler. (Boerse, 20.10.2017 - 09:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Software AG vorbörslich schwach - Geschäftszahlen enttäuschen FRANKFURT - Die zuletzt gut gelaufenen Aktien der Software AG sind am Freitag auf im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate um 7,52 Prozent unter den jüngsten Xetra-Schluss abgesackt. (Boerse, 20.10.2017 - 08:43) weiterlesen...

Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück - Euro bremst. Das war deutlich weniger als von Experten gedacht. Insbesondere die Wachstumssparte mit Integrationssoftware (DBP) enttäuschte. In dem Geschäft werden nach Unternehmensangaben zunehmend große Deals abgeschlossen, weswegen ein verzögerter Vertragsabschluss spürbar auf der Sparte lasten kann. Die währungsbereinigten Prognosen bestätigte das Unternehmen, im DBP-Bereich liegt die Software AG nach neun Monaten aber am unteren Ende des angestrebten Umsatzwachstums von 5 bis 10 Prozent. DARMSTADT - Die Software AG notierte Unternehmen am Freitag in Darmstadt mitteilte. (Boerse, 20.10.2017 - 07:01) weiterlesen...

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google -Mutter Alphabet , angeführte Finanzierungsrunde spülte eine Milliarde Dollar in die Kasse. Das teilte Lyft am Donnerstag in San Francisco mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit elf Milliarden Dollar bewertet. Damit hat Lyft seinen Marktwert deutlich gesteigert, bleibt aber weit abgeschlagen hinter dem großen Konkurrenten Uber. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. (Boerse, 19.10.2017 - 20:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 4: SAP-Anleger lassen sich von Aussagen zu den Margen überzeugen (Boerse, 19.10.2017 - 19:01) weiterlesen...

SAP schwächelt weiter bei Ertragskraft - Wird aber zuversichtlicher (Boerse, 19.10.2017 - 15:42) weiterlesen...