Toyota Motors, JP3633400001

(Wiederholung aus formalem Grund)

14.01.2018 - 18:15:25

WDH/DETROIT/ROUNDUP: Experten: US-Automarkt 2018 schwächer

etwa hatte der US-Absatz im letzten Monat des Jahres 2017 im Jahresvergleich um 18,7 Prozent auf 30 281 Fahrzeuge abgenommen. Insgesamt gelang Volkswagen jedoch ein Jahresplus von 5,2 Prozent. Daimler und BMW wiederum mussten im Gesamtjahr 2017 Einbußen in den USA hinnehmen, während es für sie im Dezember besser lief. Andere große Autobauer wie General Motors (GM), Toyota oder Fiat Chrysler erlitten wie Volkswagen zum Jahresende einen herben Dämpfer.

Als entscheidend gilt nun besonders die Entwicklung der Zinsen. Die US-Zentralbank hatte ihre Geldpolitik zuletzt wieder etwas gestrafft

- weitere Zinserhöhungen, die dann auch Autokredite verteuern,

dürften folgen. "Die Verfügbarkeit von Autofinanzierungen würde sich dann ändern", hieß es bei Cox. 2017 habe das Gesamtvolumen ausstehender Autokredite die Marke von rund 1,1 Billionen Dollar erreicht.

Für Unsicherheit sorgt außerdem weiter die US-Wirtschaftspolitik unter Präsident Donald Trump. Er hatte die mögliche Einführung von Zöllen angekündigt, um mehr Autoproduktion und Jobs ins Land zu holen. Auch die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) zwischen den USA, Kanada und Mexiko ist derzeit unklar.

Die Detroiter Messe öffnet am Montag zunächst für Presse und Händler, seit Samstag hatte es schon einzelne Fachveranstaltungen gegeben. Vom 19. bis 28. Januar können dann auch Privatbesucher über die Ausstellung gehen. 2017 kamen etwas mehr als 800 000 Menschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!