Transport, Verkehr

(Wiederholung: 3. Satz präzisiert)

21.02.2017 - 14:53:24

WDH: Italien droht wegen Streiks Verkehrschaos

ROM - Wegen verschiedener Streiks kündigt sich in Italien ein Verkehrschaos an. Wütende Taxifahrer gingen am Dienstag bereits den siebten Tag in Folge auf die Straße und protestierten gegen den US-amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber sowie eine geplante Gesetzesänderung, in der sie eine Deregulierung des Sektors sehen. Mittwochvormittag sollen in Rom außerdem Busse, Trams, Metros und einige Züge bestreikt werden, bevor die Gewerkschaften für Donnerstag zum Streik bei der schwer angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia aufgerufen haben.

Vom Ausstand der Taxifahrer in Rom und Mailand waren auch Fahrten zu den Flughäfen betroffen. Am Dienstag war die Stimmung in der italienischen Hauptstadt teils aggressiv und angespannt, nachdem etwa auf der Piazza Montecitorio vor der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments ein Knallkörper gezündet wurde. "Es wird nur zusammengearbeitet, wenn es keine Gewalt und Bedrohung gibt", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio. Am Nachmittag sollte er Gewerkschafter treffen, um über die Situation zu beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3: Air Berlin drückt bei Verkauf aufs Tempo (neu mit Aussagen Wöhrl im 2. und 7. Absatz) (Boerse, 20.08.2017 - 17:25) weiterlesen...

Wöhrl: Lufthansa und Bundesregierung wollen Monopol schaffen. Die große Koalition und Marktführer Lufthansa würden gemeinsame Sache machen, schrieb Wöhrl in einem am Sonntag veröffentlichten Offenen Brief an Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig. Solch eine "mit Steuergeldern finanzierte Lösung bedeutet nichts anderes als die (...) Schaffung eines erneuten Monopols auf allen innerdeutschen und vielen europäischen Strecken." Machnig hatte zuvor im Namen der Bundesregierung eine Komplettübernahme der Fluglinie durch Wöhrl strikt abgelehnt. BERLIN/NÜRNBERG - Im Poker um die insolvente Air Berlin hat der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl der Bundesregierung vorgeworfen, die Lufthansa bei der Zerschlagung der Fluglinie zu bevorzugen. (Boerse, 20.08.2017 - 17:10) weiterlesen...

Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht. Das Moskauer Schiedsgericht lehnte es in einem Eilentschied ab, die vier Turbinen zu beschlagnahmen, wie russische Medien am Sonntag berichteten. Die Klage sei nicht begründet. Der Konzern hatte die russische Firma Technopromexport verklagt, weil die Gasturbinen entgegen der Lieferverträge und trotz der EU-Sanktionen auf die 2014 von Russland annektierte ukrainische Halbinsel gebracht worden waren. MOSKAU - Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten. (Boerse, 20.08.2017 - 16:47) weiterlesen...

Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert - Arbeiten im Untergrund. "Die Ursachen des Schadens werden gründlich analysiert, die Aufarbeitung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen", teilte die Deutsche Bahn (DB) am Sonntag auf Anfrage mit. RASTATT - Nach dem Erdrutsch an einer Tunnelbaustelle in Rastatt und der Sperrung der Rheintalbahn könnte die Ursachenforschung länger dauern. (Boerse, 20.08.2017 - 16:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Air Berlin drückt bei Verkauf aufs Tempo (Boerse, 20.08.2017 - 16:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Air Berlin drückt bei Verkauf aufs Tempo. "Wir wollen den Verkauf spätestens im September abschließen. Sonst schwindet das Vertrauen der Kunden in die Airline", sagte Winkelmann der Zeitung "Bild am Sonntag". Ein Angebot des Nürnberger Unternehmers Hans Rudolf Wöhrl sieht Air Berlin als nicht seriös an. "Wir halten das für einen PR-Gag eines Trittbrettfahrers", hieß es am Sonntag bei der Airline. Die Bundesregierung sprach sich gegen die Übernahme durch nur ein Unternehmen aus. BERLIN - Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann will die Übernahme der insolventen Fluggesellschaft innerhalb weniger Wochen unter Dach und Fach bringen. (Boerse, 20.08.2017 - 15:23) weiterlesen...