VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück - auch Dobrindt geladen

16.02.2017 - 16:14:25

Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück - auch Dobrindt geladen. BERLIN - Der niedersächsische Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil hat bekräftigt, erst am 19. September 2015 vom Skandal um Abgasmanipulationen bei VW erfahren zu haben - aus dem Fernsehen. "Es war abends beim Betrachten der "Tagesschau"", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er widersprach damit erneut deutlich angeblichen Anschuldigungen des früheren VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch, Weil und weitere Mitglieder des Kontrollgremiums seien früher informiert gewesen.

nicht für möglich gehalten." Am 18. September 2015 hatten US-Umweltbehörden Verletzungen von Diesel-Abgaswerten bei VW-Fahrzeugen gemeldet. Nach Angaben des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn im Ausschuss vor einem Monat gab es einen Tag darauf eine telefonische Manager-Runde.

Weil betonte, mit Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) - auch er ist Mitglied des Aufsichtsrates - habe er "an einer nachhaltigen Aufklärung von "Dieselgate" mitgearbeitet". Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. "Es geht jetzt auch um die Prüfung von Haftungsansprüchen gegenüber Mitgliedern der Unternehmensorgane."

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen "mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen", betonte Weil. "Ich habe von "Dieselgate" im September 2015 erfahren - und nicht vorher."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wies Vorwürfe mangelnder Aufklärung des Abgasskandals zurück. "Keine andere europäische Regierung hat so eine Vielzahl von Messungen veranlasst", sagte der CSU-Politiker im Untersuchungsausschuss. Die Bundesregierung und er selbst hätten erstmals am Wochenende des 19. September 2015 aus den Medien von Manipulations-Vorwürfen gegen VW in den USA erfahren. Zwei Tage später habe er eine Untersuchungskommision eingesetzt. Dobrindt bekräftigte seine Forderung, die europäischen Vorschriften zu Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung strenger zu fassen.

Der Ausschuss soll vor allem die Rolle der Bundesregierung und der ihr unterstellten Behörden bei der Prüfung auffälliger Abgaswerte untersuchen. Dobrindt wird von der Opposition mangelnde Aufklärung vorgehalten. Kritiker beklagen zudem, dass der Skandal nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgedeckt wurde, das Dobrindt untersteht.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten wollen Aufsicht für Zulassung von Automodellen verschärfen. Darauf haben sich die europäischen Industrieminister am Montag in Brüssel verständigt. Auch Deutschland stimmte zu. Die Staaten wollen damit Lehren aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte ziehen. Sie müssen sich nun mit dem Europaparlament auf die Reform der Auto-Typzulassung verständigen. BRÜSSEL - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen. (Boerse, 29.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

Trump verdreht Fakten über Autobauer in USA und Deutschland (Wirtschaft, 28.05.2017 - 14:57) weiterlesen...

Razzia wegen Dieselskandals: Kanzlei von VW scheitert vor Gericht. Hintergrund ist die Durchsuchung der Kanzlei Jones Day durch die Münchner Staatsanwaltschaft im März. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat den Eilantrag einer vom VW -Konzern beauftragten Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit dem Dieselskandal abgelehnt. (Boerse, 27.05.2017 - 15:33) weiterlesen...

Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten "very bad" über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat mit neuer Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen für erhebliche Irritationen gesorgt. (Boerse, 26.05.2017 - 18:21) weiterlesen...

Wirtschaftsminister Lies: Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW HANNOVER/PEKING - Das von Volkswagen gemeinsam 700 Millionen Euro investieren, um günstige Elektroautos zu produzieren. (Boerse, 26.05.2017 - 17:13) weiterlesen...

Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort. "Die USA sind für die deutschen Hersteller nicht allein ein wichtiger Markt, sondern mehr denn je auch ein bedeutender Produktionsstandort", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Nach der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Autoindustrie hat der Branchenverband VDA auf die Bedeutung der USA als Produktionsstandort für deutsche Autobauer hingewiesen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:38) weiterlesen...