VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück - auch Dobrindt geladen

16.02.2017 - 16:14:25

Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück - auch Dobrindt geladen. BERLIN - Der niedersächsische Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil hat bekräftigt, erst am 19. September 2015 vom Skandal um Abgasmanipulationen bei VW erfahren zu haben - aus dem Fernsehen. "Es war abends beim Betrachten der "Tagesschau"", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er widersprach damit erneut deutlich angeblichen Anschuldigungen des früheren VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch, Weil und weitere Mitglieder des Kontrollgremiums seien früher informiert gewesen.

nicht für möglich gehalten." Am 18. September 2015 hatten US-Umweltbehörden Verletzungen von Diesel-Abgaswerten bei VW-Fahrzeugen gemeldet. Nach Angaben des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn im Ausschuss vor einem Monat gab es einen Tag darauf eine telefonische Manager-Runde.

Weil betonte, mit Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) - auch er ist Mitglied des Aufsichtsrates - habe er "an einer nachhaltigen Aufklärung von "Dieselgate" mitgearbeitet". Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. "Es geht jetzt auch um die Prüfung von Haftungsansprüchen gegenüber Mitgliedern der Unternehmensorgane."

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen "mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen", betonte Weil. "Ich habe von "Dieselgate" im September 2015 erfahren - und nicht vorher."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wies Vorwürfe mangelnder Aufklärung des Abgasskandals zurück. "Keine andere europäische Regierung hat so eine Vielzahl von Messungen veranlasst", sagte der CSU-Politiker im Untersuchungsausschuss. Die Bundesregierung und er selbst hätten erstmals am Wochenende des 19. September 2015 aus den Medien von Manipulations-Vorwürfen gegen VW in den USA erfahren. Zwei Tage später habe er eine Untersuchungskommision eingesetzt. Dobrindt bekräftigte seine Forderung, die europäischen Vorschriften zu Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung strenger zu fassen.

Der Ausschuss soll vor allem die Rolle der Bundesregierung und der ihr unterstellten Behörden bei der Prüfung auffälliger Abgaswerte untersuchen. Dobrindt wird von der Opposition mangelnde Aufklärung vorgehalten. Kritiker beklagen zudem, dass der Skandal nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgedeckt wurde, das Dobrindt untersteht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Auf 5th Avenue sind nicht zu viele deutsche Autos. Trump hatte kürzlich beklagt, in der 5th Avenue in New York habe jeder einen Mercedes vor der Tür stehen - also deutsche und keine amerikanischen Autos. Damit wollte er illustrieren, dass der deutsche Exportüberschuss zu groß sei. Dazu sagte die Kanzlerin in München in Anwesenheit von US-Vizepräsident Mike Pence: "Wenn Sie sich hier im Raum umgucken, wie viele iPhones und Apple-Produkte im Spiel sein dürften, dann würde ich sagen, kann der Vizepräsident absolut zufrieden sein. MÜNCHEN - Eine kleine Spitze gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump konnte sich Kanzlerin Angela Merkel am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz nicht verkneifen. (Boerse, 18.02.2017 - 12:25) weiterlesen...

BMW nähert sich Daimler beim CO2-Flottenwert an. Während die in Europa verkauften Autos von Daimler im vergangenen Jahr im Schnitt erneut auf 123 Gramm klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer kamen, konnte BMW seinen Ausstoß um zwei Gramm auf 124 Gramm senken. STUTTGART/MÜNCHEN - Der Autobauer BMW nähert sich dem Rivalen Daimler beim wichtigen CO2-Flottenwert an. (Boerse, 18.02.2017 - 07:24) weiterlesen...

VW ruft weitere Erdgas-Autos zurück. Betroffen sind 6270 Fahrzeuge in Deutschland, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Bei den Autos sollen die vorhandenen Gastanks gegen neue Gastanks mit einem modernen Lacksystem ausgetauscht werden. Bei den Wagen handelt es sich demnach um die Erdgasmodelle Touran (Modelljahr 2011 bis 2014), Passat (Modelljahr 2011 bis 2014) und Caddy (Modelljahr 2011 bis 2012). WOLFSBURG - Volkswagen ruft vorsorglich weitere Erdgas-Autos in die Werkstätten. (Boerse, 17.02.2017 - 16:39) weiterlesen...

Ungewohnte China-Schwäche lässt VW mit weniger Verkäufen starten. Weltweit gingen die Auslieferungen an die Kunden im Januar im Jahresvergleich um 4 Prozent auf 813 700 Fahrzeuge zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Weniger Steuersubventionen für Kompaktwagen in China, aber auch hausgemachte Probleme sorgten für einen regelrechten Einbruch in dem Land. Konzern-Vertriebschef Fred Kappler rechnet dennoch im Gesamtjahr mit Wachstum in China. WOLFSBURG - Die Verkaufsmaschine von VW stottert: Wegen weniger Auslieferungen im größten Markt China startet der Gesamtkonzern mit einem Minus in das neue Jahr. (Boerse, 17.02.2017 - 14:05) weiterlesen...

VW findet ausreichend Parkplätze in Ostfriesland. Es gebe jetzt ausreichend Stellflächen für die Zwischenlagerung von Neuwagen, sagte ein Sprecher des Emder VW -Werks am Freitag. Zuvor hatte darüber die "Emder Zeitung" berichtet. Wegen Nachschubproblemen bei Klappen für Handschuhfächer hatte VW zunächst mit rund 20 000 Passat-Modellen gerechnet, die bis zu einer Nachrüstung zwischengeparkt werden sollten. EMDEN - Volkswagen hat die Suche nach Parkplätzen für fabrikneue Autos in Ostfriesland mit Erfolg abgeschlossen. (Boerse, 17.02.2017 - 12:21) weiterlesen...

China sorgt für Minus: VW-Konzern startet mit weniger Verkäufen ins Jahr. Die weltweiten Auslieferungen an Kunden gingen im Januar im Jahresvergleich um 4 Prozent auf 813 700 Fahrzeuge zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Grund waren geringere Steuervergünstigungen bei Kleinwagen in China und dortige Händlerprobleme der Tochter Audi. Über alle Marken fielen die Verkäufe in China um 14 Prozent. WOLFSBURG - Der VW-Konzern ist wegen eines stotternden Absatzes im größten Markt China mit weniger Verkäufen ins neue Jahr gestartet. (Boerse, 17.02.2017 - 11:02) weiterlesen...