Transport, Verkehr

WDH: Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney

25.09.2017 - 04:07:24

WDH: Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney. (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.)

SYDNEY - Ein Stromausfall hat am Flughafen von Sydney für Chaos gesorgt. Am Montagmorgen fielen nach Angaben des Airports zahlreiche Flüge aus, hunderte von Passagieren waren betroffen. Es handle sich um "ein technisches Problem" mit der Flugsicherung, das behoben werde müsse, sagte Air Services Australia.

In der Zwischenzeit musste der Flugverkehr von Hand geregelt werden, wie örtliche Medien berichteten. Dadurch könnten nur etwa 15 Flugzeuge pro Stunden starten und landen, wo es sonst 50 gebe. Dadurch käme es ausgerechnet am ersten Tag der Schulferien zu erheblichen Verspätungen am größten Flughafen Australiens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google-Mutter Alphabet investiert groß beim Uber-Rivalen Lyft. Alphabets Investmentarm CapitalG führt eine Finanzierungsrunde an, die Lyft eine Milliarde Dollar in die Kasse spült. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern dabei mit elf Milliarden Dollar bewertet, wie Lyft am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. SAN FRANCISCO - Die Google -Mutter Alphabet bringt mit einer massiven Investition beim Uber-Rivalen Lyft neue Spannung in den harten Konkurrenzkampf der Fahrdienst-Vermittler. (Boerse, 20.10.2017 - 09:09) weiterlesen...

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang gab es drei Interessenten, darunter der Logistiker Zeitfracht im Verbund mit weiteren Investoren. Die Verhandlungen mit Zeitfracht sind dem Vernehmen nach weit fortgeschritten. Das treffe vor allem auf die Leisure Cargo zu, eine Air-Berlin-Tochter mit etwa 60 Mitarbeitern, die Frachträume in Flugzeugen vermittelt. BERLIN - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt an diesem Freitag in eine neue Phase. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am (heutigen) Freitag (9.30 Uhr) über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge. Die beiden Shuttle-Busse sollen von Ende Oktober an am Frankfurter Flughafen eingesetzt werden. Es ist der erste Testeinsatz im Rahmen eines Forschungsprojekts der Versicherung zum autonomen Fahren. FRANKFURT - Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen - das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Verdi-Chef kritisiert Privilegien des Air-Berlin-Chefs als empörend. "Das ist empörend, das ist ein Hohn und eine Beleidigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in diesem Unternehmen", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dass tausende Mitarbeiter voraussichtlich überhaupt keine Anschlussbeschäftigung finden und gleichzeitig ein Vorstandsvorsitzender auf Jahre hinaus sein Gehalt gesichert und ausgesorgt habe, sei ein nicht hinzunehmender Kontrast. BERLIN - Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. (Boerse, 20.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google -Mutter Alphabet , angeführte Finanzierungsrunde spülte eine Milliarde Dollar in die Kasse. Das teilte Lyft am Donnerstag in San Francisco mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit elf Milliarden Dollar bewertet. Damit hat Lyft seinen Marktwert deutlich gesteigert, bleibt aber weit abgeschlagen hinter dem großen Konkurrenten Uber. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. (Boerse, 19.10.2017 - 20:11) weiterlesen...

Beluga-Prozess: Stolbergs Ex-Steuerberater macht keine Aussage. Am Donnerstag nutzte Stolbergs Ex-Steuerberater vor dem Landgericht Bremen sein Recht auf umfassende Zeugnisverweigerung, was ihm die Richterin auch zugestand. Der 52-Jährige ist im Zusammenhang mit Beluga-Vorgängen selbst wegen Beihilfe zur Untreue und Betrug angeklagt. Er müsse sich nicht selbst belasten, befand das Gericht. BREMEN - Der Wirtschaftsstrafprozess gegen den Ex-Chef der Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, und drei seiner früheren Mitarbeiter zieht sich mit weiteren Beweisanträgen in die Länge. (Boerse, 19.10.2017 - 16:17) weiterlesen...