Produktion, Absatz

WDH: Aus Capri-Sonne wird Capri-Sun - Ende eines legendären Markennamens

21.02.2017 - 17:38:24

WDH: Aus Capri-Sonne wird Capri-Sun - Ende eines legendären Markennamens. (Wiederholung: Unternehmenssitz ist Eppelheim rpt Eppelheim - nicht: Eppenheim.)

EPPELHEIM - Das Fruchtsaftgetränk Capri-Sonne im charakteristischen Folienbeutel heißt künftig auch in Deutschland Capri-Sun. Das teilte die Deutschen SiSi-Werke in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Dienstag mit. "Ab dem Frühjahr werden die Produkte weltweit einheitlich unter der Bezeichnung Capri-Sun vermarktet", teilte eine Sprecherin des Herstellers mit.

Im Internet kritisierten Liebhaber des bisherigen Namens die Umstellung auf Englisch. "Wir verstehen jeden Fan, auch uns ist dieser Schritt nicht leicht gefallen. Aber er ist notwendig", sagte Unternehmenssprecherin Julia Savas-Butz der Deutschen Presse-Agentur.

Das Getränk wurde in den 1960er Jahren vom Heidelberger Unternehmer Rudolf Wild entwickelt. Außerhalb Deutschlands trägt das Produkt bereits die englische Bezeichnung. "Die Vereinheitlichung des Namens ist eine logische Konsequenz. Verbraucher sind weltweit unterwegs, Sprachbarrieren schwinden, Kommunikation geht über Grenzen hinweg", sagte Savas-Butz. Die Umstellung soll Mitte 2017 abgeschlossen sein.

"Uns war klar, dass nicht alle Verbraucher begeistert von der Umstellung sein würden. Insofern haben wir mit Kritik rechnen müssen", betonte die Sprecherin. Auszuschließen sei nicht, dass der bisherige Name Capri-Sonne "noch mal in irgendeiner Weise" auflebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt (Wiederholt mit beseitigtem Tippfehler im ersten Satz.) (Boerse, 18.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

Stada-Übernahme: Angebot von Bain und Cinven nimmt Hürde haarscharf. Die Beteiligungsgesellschaften hatten sich in ihrem zweiten Anlauf mindestens 63 Prozent zum Ziel gesetzt. Ein erster Übernahmeversuch war nur knapp an der Mindestannahmeschwelle gescheitert. Aber auch der zweite Versuch stand trotz der leicht auf 66,25 Euro je Aktie verbesserten Offerte bis zuletzt auf der Kippe. BAD VILBEL - Das Angebot von Finanzinvestoren zur Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada notierte Unternehmen am Freitag mitteilte. (Boerse, 18.08.2017 - 18:30) weiterlesen...

Deutsche Telekom überträgt EM-Spiele der deutschen Basketballer. HAMBURG - Die Deutsche Telekom wird die Auftritte der deutschen Basketballer bei der EM (31. August bis 17. September) zeigen und auch langfristig Länderspiele des Nationalteams übertragen. Der Weltverband FIBA und die Telekom einigten sich auf einen Fünfjahresvertrag bis 2021, teilten beide Unternehmen knapp zwei Wochen vor EM-Start am Freitag mit. Deutsche Telekom überträgt EM-Spiele der deutschen Basketballer (Boerse, 18.08.2017 - 18:07) weiterlesen...

Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung "Dega 16", die als Auslöser des Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Untersuchungsergebnisse berichtet. BERLIN/BRÜSSEL - Der Skandal zum mit dem Gift Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. (Boerse, 18.08.2017 - 17:51) weiterlesen...

Landesminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart und stellte sich damit hinter eine Forderung des Landkreistages. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:47) weiterlesen...

Baden-Württembergs Innenminister tendiert zu Berufung gegen Fahrverbots-Urteil. "Seit dem Richterspruch hat sich die Welt weiter gedreht", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es gebe neue Fakten wie die Vereinbarung auf Software-Updates für Dieselfahrzeuge und eine neues Programm für nachhaltige Mobilität in den Kommunen. Diese neue Tatsachen einzubeziehen, sei sinnvoll. STUTTGART - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hält eine Berufung gegen das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für ratsam. (Boerse, 18.08.2017 - 17:44) weiterlesen...