Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will zwei umstrittene Pipeline-Projekte wieder aufnehmen, die sein Vorgänger Barack Obama gestoppt hatte.

24.01.2017 - 19:02:25

Trump macht Obamas Pipeline-Stopp rückgängig. Trump unterzeichnete am Dienstag entsprechende Anordnungen. Der Schritt gehört zu dem Konzept Trumps, alte fossile Energieträger zu befeuern. Es bedeutet eine Abkehr vom Konzept Barack Obamas, der im Zuge seiner Klimapolitik auf Erneuerbare Energien setzen und damit auch neue Erlösquellen für die US-Wirtschaft erschließen wollte.

Es geht zum einen um die Erweiterung der 2010 in Betrieb genommenen Keystone Pipeline, die von Kanadas Öl-Hochburg Calgary in die USA führt. Derzeit erreicht die Pipeline den US-Staat Illinois. Die erweiterte Leitung soll dann gemeinsam mit anderen Transcanada-Verbindungen täglich bis zu 830 000 Barrel (je 159 Liter) aus Teersand gewonnenes Öl durch die USA bis zur Küste des Golfes von Mexiko in Texas pumpen. Ein Teil im Süden existiert bereits.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung unter dem bisherigen US-Außenminister John Kerry war zu dem Schluss gekommen, dass das Projekt nicht im US-Interesse ist. Das Öl aus kanadischen Sanden setzt um fast 20 Prozent mehr CO2 frei als anders gewonnenes Rohöl. Noch in der laufenden Woche wurde ein Besuch von Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner in Calgary erwartet, wie mehrere US-Medien berichteten.

Hinzu kommt, dass die USA durch neue Fördertechnologien inzwischen selbst enorme Mengen an Öl und Gas erschließen können. Bereits zwischen 2020 und 2030 wird einer Studie der Internationalen Energieagentur zufolge die Menge der Ausfuhren die der Einfuhren decken. Das US-Energieministerium sieht diese Entwicklung ähnlich. Massenhafte Importe aus Nachbarländern wie Kanada oder Mexiko sind schlecht für die Außenhandelsbilanz der USA, deren Ungleichgewicht auch Trump beklagt.

Die zweite Pipeline ist in North Dakota und soll Öl von den Tausenden Frackingbohrstellen in den Staat Illinois transportieren. Die geplante Route führt an einem Indianerreservat entlang. Als Unternehmer hatte Trump kräftig in die Pipeline-Betreiberfirma ETP.N und eine Holding (Phillips 66) investiert.

Gegen beide Projekte hatte es monatelangen Widerstand auch von Umweltschützern gegeben. Trump sticht mit seiner Entscheidung in ein Wespennest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brasilien will Stromversorger Eletrobras privatisieren. Entsprechende Pläne würden dem Privatisierungsausschuss vorgelegt, teilte das brasilianische Energieministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Insgesamt liegen 67 Prozent des Versorgers in staatlicher Hand. Deren Verkauf könne bis zu 20 Milliarden brasilianische Real (5,4 Mrd Euro) einbringen, sagte der stellvertretende Energieminister Brasiliens Paulo Pedrosa der Nachrichtenagentur Bloomberg. RIO DE JANEIRO - Brasilien will den staatlichen Stromversorger Eletrobras privatisieren. (Boerse, 22.08.2017 - 10:37) weiterlesen...

DUH-Chef: 'Autoindustrie hat den Schuss immer noch nicht gehört'. "Ich bin mir sicher, dass die Automobilindustrie den Schuss noch nicht gehört hat", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Auch fast zwei Jahre nach Beginn des Abgas-Skandals hat die Autoindustrie aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe nicht viel dazugelernt. (Boerse, 22.08.2017 - 05:57) weiterlesen...

Trump stoppt Untersuchung zu Gesundheitsgefahren durch Kohleabbau. Das bestätigte eine Sprecherin des US-Innenministeriums am Montag in Washington. Die Untersuchung, in Auftrag gegeben noch unter Präsident Barack Obama, sollte dem Verdacht nachgehen, dass Anwohner in der Nähe von Kohleabbau-Gebieten bestimmten Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Die Forschungsarbeiten sollen unverzüglich eingestellt werden. Es gehe darum, keine Steuergelder zu verschwenden. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. (Boerse, 22.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Patientenschützer: Wahlkämpfer kümmern sich zu wenig um Pflege. Dabei sei das Thema für viele Menschen in Deutschland wahlentscheidend, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. So fehlten konkrete Verbesserungen für den bundeseinheitlichen Pflegepersonalschlüssel ebenso wie für die finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger. Diese Themen müssten sofort nach der Wahl angegangen werden. BERLIN - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege auseinanderzusetzen. (Boerse, 22.08.2017 - 05:19) weiterlesen...

Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren. FRANKFURT/BERLIN - Banken und Sparkassen verlangen von ihren Kunden nach Einschätzung der Stiftung Warentest teils "absurde" Gebühren für die Kontoführung. Weil sich Strafzinsen bei Privatkunden schwer durchsetzen ließen, werde mit viel Kreativität dort kassiert, wo es leicht gehe: beim Girokonto. Die Verbraucherschützer nahmen zum Stichtag 3. Juli 231 Kontomodelle von bundesweit 104 Instituten unter die Lupe. Nur in 23 Fällen seien die Konten kostenlos "ohne Wenn und Aber", heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest (Heft 9/2017). Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren (Boerse, 22.08.2017 - 05:19) weiterlesen...

London zurrt Brexit-Positionen fest - EU-Unterhändler kontert. So betonte sie am Montag, auch nach dem EU-Austritt 2019 sollten alle derzeit erhältlichen britischen Waren in der Europäischen Union verfügbar bleiben - und umgekehrt. Für die nächsten Tage kündigte sie weitere Vorschläge an. EU-Chefunterhändler Michel Barnier konterte in einer Serie von Twitter-Nachrichten mit Hinweisen auf die eigenen Positionspapiere. LONDON/BRÜSSEL - Eine Woche vor der nächsten Verhandlungsrunde zurrt die britische Regierung ihre Positionen für den Brexit fest. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 21:27) weiterlesen...