Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will mit einer Art "Urlaubssperre" für republikanische Senatoren die bereits gescheiterte Gesundheitsreform doch noch retten.

19.07.2017 - 20:58:25

Trump will Gesundheitsreform mit 'Urlaubssperre' für Senatoren retten. "Die Leute sollten nicht die Stadt verlassen, solange wir keinen Krankenversicherungs-Plan haben, solange wir den Menschen nicht großartige Gesundheitsversorgung geben können", sagte Trump am Mittwoch in Washington. Am Mittag (Ortszeit) versammelte er alle in Washington befindlichen Senatoren der Republikaner zu einer Gesprächsrunde im Weißen Haus.

Am Montag waren die vorerst letzten Versuche am Widerstand aus den eigenen Reihen gescheitert, doch noch einen mehrheitsfähigen Reformvorschlag für die umstrittene "Obamacare" von Trumps Vorgänger vorzulegen. Alle diskutierten Vorschläge hätten dem parteiübergreifend tätigen Congressional Budget Office (CBO) zufolge negative Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Millionen Menschen in den USA.

Nach den Worten des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, soll es nächste Woche zu einer Abstimmung kommen. Dabei solle über ein Lösungspaket abgestimmt werden, das aber noch Raum für Änderungen und Verbesserungen lasse, sagte McConnell am Mittwoch nach dem Treffen mit Trump. "Es entsteht kein Schaden, wenn wir abstimmen", sagte er. Noch am Dienstag hatte auch Trump gesagt, es sei vermutlich das Beste, "Obamacare" scheitern zu lassen. Dann wären die oppositionellen Demokraten gezwungen, an einer Lösung mitzuarbeiten. Seine Äußerungen vom Mittwoch gehen nun in die komplett entgegengesetzte Richtung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran. "Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten", sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten UN-Generaldebatte. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mit völliger Zerstörung gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

Verkleinerte Delegation Nordkoreas hört Trump aus erster Reihe zu. "Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg", sagte Trump unter anderem an die Adresse der Nordkoreaner und ihres Führers Kim Jong-Un. NEW YORK - Aus der ersten Reihe des Plenarsaals der UN-Vollversammlung hat eine deutlich verkleinerte nordkoreanische Delegation am Dienstag die erste Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen verfolgt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea. NEW YORK -US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea mit Raketen und Atomwaffen: ZITAT: US-Präsident Donald Trump zur Bedrohung durch Nordkorea (Wirtschaft, 19.09.2017 - 17:00) weiterlesen...

Trump wiederholt in erster UN-Rede 'America-First'-Bekenntnis. "Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle stellen", sagte Trump am Dienstag bei der UN-Generaldebatte in New York. Genauso sollten es auch andere Staats- und Regierungschefs tun, fügte er hinzu. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nation seine Absicht wiederholt, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:57) weiterlesen...

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Trump: Große Risiken bringen die Welt an einen Scheideweg. "Wir treffen uns hier in einer Zeit, immenser Versprechungen, aber auch riesiger Gefahren", sagte Trump bei seiner Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Trump nannte die Risiken durch internationalen Terror, kriminelle Netzwerke und autoritäre Regime, die über Massenvernichtungswaffen verfügten. NEW YORK - Die Welt ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump an einem Scheideweg. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:37) weiterlesen...