USA, Japan

WASHINGTON - Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon hat angesichts des Konjunkturaufschwungs in der Euro-Zone ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert.

13.10.2017 - 20:34:24

Sparkassen: Ausstieg aus lockerer Geldpolitik vorbereiten. Es sei "unverständlich, dass die europäische Geldpolitik bisher nicht aus dem Krisenmodus herausgefunden hat", kritisierte Fahrenschon am Freitag in Washington am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank laut Redemanuskript.

"Die aktuelle Konjunkturlage steht einer Rückführung der Anleihekäufe durch die EZB nicht entgegen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) weiter: "Wann, wenn nicht jetzt sollte der Ausstieg aus den "ungewöhnlichen Maßnahmen" überhaupt noch gelingen?"

Fahrenschon zufolge ist es an der Zeit, den Ausstieg vorzubereiten. Denn die Nachteile überwiegen nach seinen Worten inzwischen klar den Nutzen. Schon heute führten Niedrigstzinsen zu einer Umverteilung von unten nach oben, weil nicht alle Menschen die Chancen der Kapitalmärkte in gleicher Weise nutzen können.

Mit Blick auf die Verhandlungen über neue internationale Standards zur Eigenkapitalunterlegung von Banken forderte Fahrenschon, die angestrebten Regeln "müssen diesseits und jenseits des Atlantiks gleichzeitig und verbindlich umgesetzt werden". Wenn die USA die Gesamtheit der sogenannten Baseler Regeln "nicht punktgenau umsetzen, kann dies auch in Europa nicht erfolgen". Es dürfe nicht sein, dass die USA weltweite Standards setzten, sich dann selbst aber nicht daran halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro tritt auf der Stelle. Zwischenzeitliche Verluste wurden schnell wieder wettgemacht. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1740 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag bis zum Mittag nur wenig bewegt. (Boerse, 24.10.2017 - 13:19) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Nachdem sich die Preise bis zum späten Vormittag kaum verändert hatten, legten sie im Mittagshandel zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 57,75 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 37 Cent auf 52,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. (Boerse, 24.10.2017 - 12:51) weiterlesen...

DSW will Aktionärsrechte bei Linde-Praxair-Fusion vor Gericht klären. "Wir sind davon überzeugt, dass eine Entscheidung von einer solchen Tragweite den Aktionären im Rahmen einer Hauptversammlung zur Abstimmung hätte vorgelegt werden müssen", sagte DSW-Vizepräsidentin Daniela Bergdolt am Dienstag in München. Die Klage könne die Fusion aber nicht stoppen: "Das ist auch nicht unser Ziel", betonte sie. MÜNCHEN - Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) will die Aktionärsrechte bei der Fusion der Gasekonzerne Linde und Praxair mit einer Feststellungsklage klären. (Boerse, 24.10.2017 - 12:14) weiterlesen...

Puma gewinnt dank weiblicher Käufer an Schwung. Verbesserungen bei der Beschaffung, der Verkauf von neuen Produkten mit einer höheren Marge sowie Preiserhöhungen halfen dem Gewinn nach oben. Immer mehr an Bedeutung gewinnt für den Hersteller zudem das Frauen-Segment. Für das vierte Quartal schlug Puma-Chef Björn Gulden am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen hingegen leisere Töne an. Das Niveau der Rohertragsmarge aus dem dritten Quartal werde nicht zu halten sein, sagte er. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma hat im dritten Quartal einen deutlichen Satz nach vorn gemacht. (Boerse, 24.10.2017 - 12:12) weiterlesen...

Weltweite Weinproduktion auf niedrigstem Stand seit Jahrzehnten. Laut einer ersten Schätzung kommen die Winzer insgesamt auf 246,7 Millionen Hektoliter, wie die Internationale Organisation für Rebe und Wein am Dienstag bekanntgab. Das sind 8,2 Prozent weniger Wein als im Vorjahr. Man müsse bis Anfang der 1960er-Jahre zurückgehen, um so ein schwaches Ergebnis zu finden, sagte Generaldirektor Jean-Marie Aurand in Paris. Grund sei vor allem das Wetter in Westeuropa gewesen. Die drei größten Produktionsländer der Welt - Italien, Frankreich und Spanien - mussten allesamt schwere Dämpfer einstecken. PARIS - Die weltweite Weinproduktion ist in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit mehr als 50 Jahren eingebrochen. (Boerse, 24.10.2017 - 11:53) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich wenig. Zwischenzeitliche moderate Verluste wurden schnell wieder wettgemacht. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1740 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstagvormittag nur wenig bewegt. (Boerse, 24.10.2017 - 10:38) weiterlesen...