Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach dem wiederholt gescheiterten Anlauf zu einer Gesundheitsreform kündigt US-Präsident Donald Trump eine Politik mit der Brechstange an: Er will die bisherige Flächenversorgung abschaffen, bevor eine Nachfolgeregelung getroffen ist.

19.07.2017 - 05:46:25

Trump bleibt bei Gesundheitsreform glücklos. "Wir lassen Obamacare scheitern", schrieb er am Dienstag auf Twitter - danach stünden die Demokraten in der Pflicht, an einer Lösung zur Rettung der flächendeckenden Gesundheitsversorgung in den USA mitzuarbeiten.

Vorausgegangen war ein erneutes Scheitern des Versuchs, ein mehrheitsfähiges Reformpaket im Senat vorzulegen. Dort haben zwar Trumps Republikaner mit 52 von 100 Sitzen die Mehrheit. Jedoch sind sich bei dem Streitthema die unterschiedlichen Parteiströmungen seit langem nicht einig. Die moderateren Senatoren der Republikaner wollen wesentliche Teile von "Obamacare" beibehalten, etwa die Grundversorgung für sozial Schwache. Libertäre und streng Konservative halten dies dagegen für einen zu starken staatlichen Eingriff in die Freiheitsrechte des Einzelnen.

Der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, kündigte am Dienstagabend (Ortszeit) an, es werde Anfang der kommenden Woche zu einer Abstimmung kommen. Dann müsse der Senat darüber entscheiden, ob "Obamacare" völlig abgeschafft werden soll, ohne direkt eine Ersatzlösung parat zu haben. Diese Variante hatten am Ende McConnell und auch Trump favorisiert. Doch auch dafür bahnt sich keine Mehrheit an, nachdem mehrere republikanische Senatoren ihren Widerstand gegen solch ein Vorgehen angekündigt hatten.

Die Gesundheitspolitik wird in Umfragen von US-Wählern als Thema Nummer eins genannt. Trump hatte es zu einem seiner wichtigsten Wahlversprechen gemacht, das unter seinem Amtsvorgänger Barack Obama eingeführte System abzuschaffen und durch ein neues zu ersetzen. "Obamacare" ist in Teilen des Landes unbeliebt, weil die Versicherungsbeiträge rasant gestiegen sind.

Auslöser der jüngsten Misere waren die republikanischen Senatoren Jerry Moran und Mike Lee, die überraschend bekanntgegeben hatten, den vorgelegten Gesetzentwurf nicht mitzutragen. Zuvor hatte eine Erkrankung des Republikaner-Veteranen John McCain (80) und dessen damit verbundene Abwesenheit eine Abstimmung verhindert.

Der demokratische Oppositionschef Chuck Schumer erklärte, Trumps Niederlage sei ein Beweis dafür, dass sein Gesetzesvorhaben im Kern nicht umsetzbar sei. Er forderte die Republikaner auf, ihre Pläne zu begraben und gemeinsam mit den Demokraten an einer überparteilichen Lösung zu arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Verhandlungen gehen in Brüssel in die vierte Runde. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis verhandeln dann voraussichtlich bis Donnerstag erneut über die Bedingungen des britischen EU-Austritts. Die Gespräche sollen am späten Nachmittag beginnen. BRÜSSEL - Nach der vielbeachteten Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May gehen die Brexit-Verhandlungen am Montag in Brüssel in die vierte Runde. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Dazu haben zwei Gewerkschaften aufgerufen. Bürger könnten das zu spüren bekommen, falls die Aktionen andauern sollten. Schon im vergangenen Jahr waren im Streit um eine Arbeitsrechtsreform einer Vorgängerregierung Ölraffinerien blockiert worden; viele Tankstellen saßen damals auf dem Trockenen. PARIS - Im Tauziehen um Frankreichs Arbeitsmarktreform wollen am Montag Lastwagenfahrer protestieren. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Klare Mehrheit der Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. 56,1 Prozent der Wähler votierten am Sonntag für eine Offenhaltung des Airports. 41,7 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in den kommenden Jahren. Das teilte die Landeswahlleiterin auf ihrer Internetseite am frühen Montagmorgen mit. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Berliner hat sich in einem Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Stadtflughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

WAHL/CDU-Wirtschaftsrat: Grüne müssen Frieden mit Industriestandort machen. "Die Grünen müssen endlich ihren Frieden mit dem Industriestandort Deutschland machen", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die grünen Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030 seien beispielsweise "fern der Realität". Zugleich begrüßte Steiger die Rückkehr der FDP in den Bundestag. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat von den Grünen angesichts einer möglichen Jamaika-Koalition verlangt, sich von "realitätsfernen Forderungen" zu verabschieden. (Boerse, 25.09.2017 - 04:56) weiterlesen...

Knappe Mehrheit für Stopp des bundesweit größten Outlet-Centers. 51,09 Prozent votierten dafür, dass der Grundsatzbeschluss des Rates der Stadt zur Realisierung des Projekts aufgehoben werden soll und die Einleitung von Bauleitplanverfahren unterbleibt. Das Lager der Befürworter unterlag mit 48,91 Prozent, wie aus einer Übersicht hervorgeht. DUISBURG - Beim Bürgerentscheid über ein neues Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg hat eine knappe Mehrheit der Wähler für den Stopp des riesigen Einzelhandelprojekts gestimmt. (Boerse, 25.09.2017 - 04:07) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:02) weiterlesen...