Transport, Verkehr

WASHINGTON/ISTANBUL - Die US-Regierung hat die Mitnahme von größeren Elektronikgeräten im Handgepäck auf Flügen aus einigen Ländern in die USA verboten.

21.03.2017 - 12:29:24

13 Länder betroffen: USA verbieten Laptops auf Flügen im Handgepäck. Die Luftfahrtgesellschaft Turkish Airlines bestätigte am Dienstag eine entsprechenden Anordnung der Transportsicherheitsbehörde (TSA) und des Heimatschutzministeriums. Alle Geräte, die größer als ein traditionelles Handy oder ein Smartphone seien, dürften nicht mehr im Handgepäck mit an Bord. Eine offizielle Bestätigung der Anordnung in Washington gab es zunächst nicht. Das Heimatschutzministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Betroffen sind Medienberichten zufolge neben Turkish Airlines auch die Luftfahrtgesellschaften Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Royal Jordanian Airlines und Saudi Arabian Airlines. US-Gesellschaften oder Airlines aus Deutschland fallen demnach nicht unter diese Einschränkungen, die von vielen Passagieren als sehr störend empfunden werden dürften.

Die US-Behörden haben die betroffenen Fluggesellschaften aufgefordert, den Passagieren im Handgepäck die Mitnahme von Laptops, Tablet-Computern, E-Book-Readern und Kameras zu untersagen, die größer als ein Mobiltelefon sind. Hintergrund sei die Bedrohung durch Terroristen. Die Elektronikgeräte können allerdings im Gepäck aufgegeben werden, das im Flugzeugbauch verstaut wird.

Ein US-Bundesbeamter sprach laut NBC von "einer Anpassung auf Grundlage einer Bedrohungsanalyse". Von dem Verbot sollen 13 Länder vor allem aus dem Nahen Osten und Nordafrika betroffen sein, berichtete die britische Tageszeitung "The Guardian".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedrige Transportpreise - Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Die Container-Reederei schloss das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Konzernverlust von 93 Millionen Euro ab, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Im Vorjahr hatte Hapag-Lloyd noch einen Gewinn von 114 Millionen Euro erreicht. Die Reederei steigerte im vergangenen Jahr zwar ihre Transportmenge um 2,7 Prozent auf 7,6 Millionen Standardcontainer (TEU), durch die niedrigen Frachtraten ging der Umsatz zugleich aber von 8,8 auf 7,7 Milliarden Euro zurück. HAMBURG - Niedrige Preise für den Frachttransport haben die größte deutsche Reederei Hapag-Lloyd in die roten Zahlen rutschen lassen. (Boerse, 24.03.2017 - 17:48) weiterlesen...

Import-Streit mit USA: Gabriel setzt sich für Stahlindustrie ein. Es sei Aufgabe der Politik, an der Seite der Stahlarbeiter zu kämpfen und für den Erhalt der Arbeitsplätze zu streiten, schrieb Gabriel nach Angaben seines Ministeriums vom Freitag an EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. BERLIN - Wirtschaftspolitik aus dem Auswärtigen Amt: Die EU-Kommission muss die heimische Stahlindustrie nach Ansicht von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vor einer Benachteiligung durch die USA schützen. (Boerse, 24.03.2017 - 16:06) weiterlesen...

Kreise: 50Hertz-Chef Schucht wird Berliner Flughafen-Aufsichtsrat. Der Manager werde auf Vorschlag des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) in das Kontrollgremium entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Senatskreisen. Der Aufsichtsrat ist auch für das krisengeplagte Projekt neuer Hauptstadtflughafen zuständig. Im Führungsstreit um den Bau hatte es in den vergangenen Wochen zahlreiche Personalwechsel gegeben, so zogen sich Müller und seine Senatoren aus dem Aufsichtsrat zurück. Mit der Benennung Schuchts wäre das Gremium wieder komplett. BERLIN - Der Chef des Stromnetzbetreibers 50Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. (Boerse, 24.03.2017 - 15:58) weiterlesen...

Kurzzeit-Bauleiter Bretschneider verlässt BER. Man habe den Beratervertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgehoben, teilte die Flughafengesellschaft am Freitag mit. Ex-Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte im Februar den früheren Bahn-Manager Bretschneider geholt. Er sollte Technikchef Jörg Marks ersetzen, den Mühlenfeld freigestellt hatte, weil die Bauarbeiten im Terminal nicht schnell genug vorangingen. SCHÖNEFELD - Einen Monat nach seiner Benennung ist das Engagement des zwischenzeitlichen Bauleiters Christoph Bretschneider am neuen Hauptstadtflughafen wieder beendet. (Boerse, 24.03.2017 - 12:38) weiterlesen...

Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut. Der Bundestag beschloss am Freitag mehrere Änderungen der seit 2015 bestehenden Maut-Gesetze. Sie setzen einen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um. Mit den Nachbesserungen will Brüssel grünes Licht für das Wunschprojekt der CSU in der großen Koalition geben. BERLIN - Die Einführung der Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen rückt nach langem Streit ein großes Stück näher. (Boerse, 24.03.2017 - 11:26) weiterlesen...

Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut. Nach jahrelangem Streit beschloss der Bundestag am Freitag Änderungen der seit 2015 bestehenden Maut-Gesetze. Sie setzen einen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um. Mit Nachbesserungen bei den Kurzzeittarifen für Fahrer aus dem Ausland und einer größeren Entlastung für Inländer bei der Kfz-Steuer will Brüssel grünes Licht für die Maut geben. Das Paket muss noch durch den Bundesrat. Die Länderkammer muss nicht zustimmen, könnte aber den Vermittlungsausschuss anrufen und das Verfahren verzögern. BERLIN - Die Einführung der Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen rückt ein großes Stück näher. (Wirtschaft, 24.03.2017 - 10:48) weiterlesen...