Transport, Verkehr

WASHINGTON / ISTANBUL - Die US-Regierung hat die Mitnahme von größeren Elektronikgeräten im Handgepäck auf Flügen aus einigen Ländern in die USA verboten.

21.03.2017 - 12:29:24

13 Länder betroffen: USA verbieten Laptops auf Flügen im Handgepäck. Die Luftfahrtgesellschaft Turkish Airlines bestätigte am Dienstag eine entsprechenden Anordnung der Transportsicherheitsbehörde (TSA) und des Heimatschutzministeriums. Alle Geräte, die größer als ein traditionelles Handy oder ein Smartphone seien, dürften nicht mehr im Handgepäck mit an Bord. Eine offizielle Bestätigung der Anordnung in Washington gab es zunächst nicht. Das Heimatschutzministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Betroffen sind Medienberichten zufolge neben Turkish Airlines auch die Luftfahrtgesellschaften Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Royal Jordanian Airlines und Saudi Arabian Airlines. US-Gesellschaften oder Airlines aus Deutschland fallen demnach nicht unter diese Einschränkungen, die von vielen Passagieren als sehr störend empfunden werden dürften.

Die US-Behörden haben die betroffenen Fluggesellschaften aufgefordert, den Passagieren im Handgepäck die Mitnahme von Laptops, Tablet-Computern, E-Book-Readern und Kameras zu untersagen, die größer als ein Mobiltelefon sind. Hintergrund sei die Bedrohung durch Terroristen. Die Elektronikgeräte können allerdings im Gepäck aufgegeben werden, das im Flugzeugbauch verstaut wird.

Ein US-Bundesbeamter sprach laut NBC von "einer Anpassung auf Grundlage einer Bedrohungsanalyse". Von dem Verbot sollen 13 Länder vor allem aus dem Nahen Osten und Nordafrika betroffen sein, berichtete die britische Tageszeitung "The Guardian".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik. "Der Bund befindet sich in Gesprächen mit den Mitgesellschaftern der Flughafen Köln/Bonn GmbH", teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag auf Anfrage mit. Die Bundesregierung überprüfe in regelmäßigen Abständen das Vorliegen eines wichtigen Bundesinteresses an den Unternehmensbeteiligungen des Bundes. Für den Bundesanteil an der Flughafen Köln/Bonn GmbH bestehe dieses wichtige Bundesinteresse gemäß den gesetzlichen Anforderungen der Bundeshaushaltsordnung seit längerem nicht mehr, hieß es weiter. BERLIN/KÖLN - Der Bund prüft einen möglichen Verkauf seiner Beteiligung am Flughafen Köln/Bonn. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 19:39) weiterlesen...

Aufschwung mit über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Beispielsweise habe sich die Zahl der Flüge der Suparna Airlines (vormals Yangtze River Express) vom Hahn nach Asien jüngst von einem auf vier pro Woche erhöht. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:31) weiterlesen...

Flughafen Hahn erwartet 2017 nach Delle über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Anders gestalte sich die Entwicklung im Passagiergeschäft: Nach 2,6 Millionen Fluggästen im Jahr 2016 werde diese Zahl 2017 nur bei 2,2 bis 2,4 Millionen liegen. Den Investitionsstau am kürzlich größtenteils privatisierten Flughafen Hahn bezifferte Goetzmann mit 50 bis 70 Millionen Euro. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets - Kartellamt prüft Lufthansa (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...

BMW investiert 200 Millionen Euro in Batteriezellen-Kompetenz. Das Unternehmen investiere 200 Millionen Euro und werde die Batteriezellen-Mannschaft von heute 50 auf 200 Mitarbeiter aufstocken, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. MÜNCHEN - BMW will sich rasch mehr eigenes Know-how bei der Batteriezelle für Elektro-Autos erarbeiten und hat am Freitag in München den Grundstein für ein "Kompetenzzentrum Batteriezelle" gelegt. (Boerse, 24.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Prüfung der Preise durch Kartellamt lastet etwas auf Lufthansa. ZUletzt handelten die Papiere noch 0,88 Prozent höher auf 28,815 Euro. Zuvor hatten sie mit einem Gewinn von 1,8 Prozent auf 29,075 Euro den höchsten Stand des Tages erreicht. FRANKFURT - Die Prüfung der drastisch gestiegenen Preise für deutsche Inlandsflüge durch das Kartellamt haben am Freitagmittag dio Aktien der Lufthansa vom Tageshoch etwas zurückfallen lassen. (Boerse, 24.11.2017 - 13:59) weiterlesen...