Transport, Verkehr

WASHINGTON / ISTANBUL - Die US-Regierung hat die Mitnahme von größeren Elektronikgeräten im Handgepäck auf Flügen aus einigen Ländern in die USA verboten.

21.03.2017 - 12:29:24

13 Länder betroffen: USA verbieten Laptops auf Flügen im Handgepäck. Die Luftfahrtgesellschaft Turkish Airlines bestätigte am Dienstag eine entsprechenden Anordnung der Transportsicherheitsbehörde (TSA) und des Heimatschutzministeriums. Alle Geräte, die größer als ein traditionelles Handy oder ein Smartphone seien, dürften nicht mehr im Handgepäck mit an Bord. Eine offizielle Bestätigung der Anordnung in Washington gab es zunächst nicht. Das Heimatschutzministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Betroffen sind Medienberichten zufolge neben Turkish Airlines auch die Luftfahrtgesellschaften Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Royal Jordanian Airlines und Saudi Arabian Airlines. US-Gesellschaften oder Airlines aus Deutschland fallen demnach nicht unter diese Einschränkungen, die von vielen Passagieren als sehr störend empfunden werden dürften.

Die US-Behörden haben die betroffenen Fluggesellschaften aufgefordert, den Passagieren im Handgepäck die Mitnahme von Laptops, Tablet-Computern, E-Book-Readern und Kameras zu untersagen, die größer als ein Mobiltelefon sind. Hintergrund sei die Bedrohung durch Terroristen. Die Elektronikgeräte können allerdings im Gepäck aufgegeben werden, das im Flugzeugbauch verstaut wird.

Ein US-Bundesbeamter sprach laut NBC von "einer Anpassung auf Grundlage einer Bedrohungsanalyse". Von dem Verbot sollen 13 Länder vor allem aus dem Nahen Osten und Nordafrika betroffen sein, berichtete die britische Tageszeitung "The Guardian".

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

BER-Chef sieht sich in 'vernünftigen Gesprächen' mit Bosch. "Wir sind da in ganz vernünftigen Gesprächen", sagte Lütke Daldrup am Montag dem RBB-Inforadio. "Da ruckelt es auch manchmal, weil die Interessen nicht immer die Gleichen sind." Man habe aber verabredet, Gespräche so schnell wie möglich zu Ende führen, um zu klären, wann bestimmte Leistungen fertig sind. SCHÖNEFELD - Nach Berichten über erhebliche Differenzen mit Bosch auf der Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen hat BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup die Wogen geglättet. (Boerse, 26.06.2017 - 17:49) weiterlesen...

Luftprobleme durch Diesel - Seehofer fordert Autogipfel. An diesem Mittwoch will sich Seehofer mit den Vorständen der bayerischen Fahrzeughersteller BMW , Audi und MAN in München treffen. MÜNCHEN - Zur Lösung der Luftprobleme durch Dieselfahrzeuge in Großstädten braucht es nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer einen Gipfel von Bund, betroffenen Ländern und Autobauern. (Boerse, 26.06.2017 - 16:15) weiterlesen...

DDR-Kultmoped 'Schwalbe' als Elektro-Version zum Ausleihen. Der E-Roller-Vermieter Emmy will ab Ende Juli 450 Elektro-Schwalben in sein Angebot aufnehmen. "Die Schwalbe ist ein Kultobjekt und verkörpert nun auch noch den neusten Stand der Technik", teilte Emmy am Montag mit. Die Elektro-Schwalbe wird von der Münchner Firma Govecs hergestellt. Sie trägt zwar den alten Namen der Simson-Schwalbe aus der DDR und ähnelt ihr auch äußerlich, hat technisch aber nur noch wenig mit ihr gemeinsam. BERLIN - Das DDR-Kultmoped "Schwalbe" beginnt in einer Elektroversion zum Ausleihen ein neues Leben in Berlin. (Boerse, 26.06.2017 - 15:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Mainfirst-Studie treibt Lufthansa auf Hoch seit 2014. Die Papiere der Kranich-Linie kletterten um 2,4 Prozent auf 19,08 Euro. FRANKFURT - Lufthansa-Aktien sind am Montag auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. (Boerse, 26.06.2017 - 10:39) weiterlesen...

Deutsche Elektro-Exporte auch im April im Plus. Mit 15,1 Milliarden Euro übertrafen die Ausfuhren den Vorjahreswert um 4,2 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt berichtete. Damit konnte das Wachstum das Tempo aus dem ersten Quartal aber nicht halten. Für die ersten vier Monate steht aber immer noch eine Steigerung um 9,8 Prozent auf 63,8 Milliarden Euro zu Buche. Fast genauso stark - um 9,7 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro - wuchsen die Importe. Besonders hohe Steigerungsraten wurden im Export in Schwellenländer erzielt, aber auch die anderen Märkte wie die USA und die EU inklusive Großbritannien zeigten Wachstum. FRANKFURT - Die deutsche Elektro-Industrie hat ihre Ausfuhren auch im April gesteigert. (Boerse, 26.06.2017 - 09:57) weiterlesen...

WDH/'BamS': Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 25.06.2017 - 18:25) weiterlesen...