Öl, Gas

WASHINGTON - In den USA sind die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche überraschend gesunken.

30.11.2016 - 16:53:24

USA: Rohöllagerbestände fallen überraschend. Die Vorräte seien um 0,88 Millionen auf 488,1 Millionen Barrel (je 159 Liter) gefallen, teilte das Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Experten hatten hingegen mit einem Anstieg um 1,5 Millionen Barrel gerechnet.

Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) stiegen in der abgelaufenen Woche um 4,96 Millionen auf 154,2 Millionen Barrel. Die Benzinbestände legten um 2,1 Millionen auf 226,1 Millionen Barrel zu. Die US-Ölproduktion stieg um 0,1 Prozent auf 8,70 Millionen Barrel pro Tag.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 488,1 489,0

Benzinlagerbestände 226,1 224,0

Destillatebestände 154,2 149,2°

(in Mio. Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump stellt Verbote für Offshore-Bohrungen von Öl und Gas in Frage. Das geht aus einem Dekret hervor, das der Präsident am Freitag in Washington unterzeichnete. Das Innenministerium soll einen Plan neu bewerten, der für fünf Jahre vorschreibt, in welchen Gewässern gebohrt werden darf und in welchen nicht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will prüfen, ob mehr Öl- und Gasbohrungen vor den Küsten der USA möglich sind. (Boerse, 28.04.2017 - 17:40) weiterlesen...

Estland fordert Geldbuße gegen Gazprom im EU-Kartellverfahren. "Estland ist der Auffassung, dass die Zusagen von Gazprom in diesem Fall nicht proportional zum Umfang der Zuwiderhandlung sind", heißt es in der von der Regierung des Baltenstaats verabschiedeten Position. TALLINN - Im EU-Kartellverfahren gegen Gazprom wegen der Abschottung mittel- und osteuropäischer Märkte spricht sich Estland gegen Zugeständnisse an den russischen Gaskonzern aus. (Boerse, 28.04.2017 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete gegen Abend 51,62 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 49,16 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 28.04.2017 - 17:33) weiterlesen...

Exxon und Chevron verdienen dank Ölpreis-Anstieg wieder Milliarden. Beim weltgrößten börsennotierten Ölkonzern Exxon legte der Überschuss im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 122 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro) zu, wie der US-Branchenführer aus Texas am Freitag mitteilte. IRVING/SAN RAMON - Die Erholung der Ölpreise hat ExxonMobil und Chevron zum Jahresbeginn kräftige Gewinnsprünge beschert. (Boerse, 28.04.2017 - 16:57) weiterlesen...

US-Ölkonzern Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Plus von 2,7 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro), wie der US-Ölriese am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Ölpreisverfall noch einen Verlust von 725 Millionen Dollar verursacht. Die Erlöse stiegen verglichen mit dem Vorjahreswert um über 40 Prozent auf 33,4 Milliarden Dollar. SAN RAMON - Chevron hat dank Einsparungen und der Preiserholung am Ölmarkt zu Jahresbeginn wieder einen großen Gewinn erzielt. (Boerse, 28.04.2017 - 15:45) weiterlesen...

Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Dabei profitierte der Konzern von stark erholten Ölpreisen und Kostensenkungen. ExxonMobil erzielte zwischen Januar und März einen Nettogewinn von 4 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Vorjahr hatte Exxon lediglich 1,8 Milliarden Dollar verzeichnet. IRVING - Der Ölkonzern ExxonMobil hat im ersten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen der Analysten übertroffen. (Boerse, 28.04.2017 - 14:31) weiterlesen...